Advertisement

Allgemeiner Teil

  • Irene Boll

Zusammenfassung

Eine Indikation zur Sternal- oder Beckenkammpunktion ist gegeben bei:
  • normochromen und hyperchromen Anämien,

  • ungeklärten hypochromen Anämien,

  • nicht infektiösen Leukozytosen,

  • Leukozytopenie,

  • Atypien des Differentialblutausstriches,

  • ungeklärten Lymphknotenschwellungen,

  • Splenomegalie,

  • Thrombozytopenie,

  • Thrombozytose,

  • unklarer Blutsenkungserhöhung und Plasmaproteinverschiebung,

  • Verdacht auf Karzinose oder Speicherkrankheiten,

  • Behandlung mit Immunsuppressiva oder Zytostatika.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    1/4 I. D. Agar-Tablette für Immunelektrophores Code BR 27 (Fa. OXOID, 4230 Wesel 1) = 125 mg in 12,5 ml RPMI-Lösung (Fa. Seromed, München) bis zur Auflösung unter Umrühren erhitzen = 1 g/100 ml als Stammlösung. Zur Herstellung der Koagula 1: 1 mit RPMI-Lösung, Serum u. a. verdünnenGoogle Scholar
  2. 2.
    Lösungen von der Firma Merck, DarmstadtGoogle Scholar
  3. 3.
    Substanz von der Firma Ferak, 1000 Berlin 47 (Nr. 00225)Google Scholar
  4. 4.
    Substanz von der Firma Merck, Darmstadt (Nr. 9034)Google Scholar
  5. 5.
    Chroma-Gesellschaft Schmidt + Co, Stuttgart-Untertürkheim (Nr. 1B533)Google Scholar
  6. 6.
    Von der Firma Merck, Darmstadt (Nr. 12154)Google Scholar
  7. 7.
    Von der Firma Hoechst, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  8. 8.
    Von der Firma Merck, Darmstadt (Nr. 8507)Google Scholar
  9. 9.
    Firma Serva, Heidelberg (Nr. 29988)Google Scholar
  10. 10.
    Dimethylsulfoxid, getrocknet (max. 0,01% H2O), Firma Merck, Darmstadt (Nr. 2931)Google Scholar
  11. 11.
    Firma Merck, DarmstadtGoogle Scholar
  12. 1.
    Einschließlich MonoblastenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Irene Boll
    • 1
  1. 1.Berlin 47Deutschland

Personalised recommendations