Advertisement

Wirkungsweise der Dampfturbinen

  • Franz Seufert

Zusammenfassung

In den Kolbenmaschinen gibt der Dampf sein Arbeitsvermögen dadurch ab, daß er infolge seines Überdruckes einen Kolben hin und her bewegt, der durch ein Kurbelgetriebe die Arbeit auf eine umlaufende Welle überträgt. Die potentielle Energie des Dampfes, vermindert um die unter-wegs durch Reibung der Getriebeteile, Konden-sation und Abwärme entstehenden Verluste, erscheint als lebendige Energie an der Kurbelwelle. In den Dampfturbinen dagegen wird dem Dampf lebendige Energie unmittelbar entzogen und durch ein Schaufelrad auf eine Welle über tragen. Der Grundgedanke einer Dampfturbine von einfachster Form ist in Abb. 1 dargestellt. Auf dem Umfang einer Scheibe sitzen radial stehende, gebogene Schaufeln; die Abwicklung des Schaufelkranzes zeigt der Grundriß. Ein Dampfstrahl strömt aus einem feststehenden Leit-apparat mit der Geschwindigkeit c unter dem Winkel α seitlich gegen den Radkranz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Früher auch Aktions- und Reaktionsturbine genannt.Google Scholar
  2. 2).
    S. a. des Verfassers “Technische Wärmelehre der Gase und Dämpfe”,Google Scholar
  3. 1).
    Näheres siehe; Dritter Teil.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • Franz Seufert

There are no affiliations available

Personalised recommendations