Advertisement

Die Preispolitik

  • Erich Gutenberg
Chapter
  • 54 Downloads
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

Die Frage nach dem richtigen Preis bildet das Zentralthema einer einzelwirtschaftlichen Theorie der Preispolitik1. Welches sind die Kriterien, die Aussagen darüber zulassen, ob ein Preis richtig gestellt ist? Wann kann man sagen, daß ein Unternehmen sich preispolitisch richtig verhält? In welcher Weise wird dieses Verhalten von der konkreten Lage bestimmt, in der sich ein Unternehmen befindet? Liefert das erwerbswirtschaftliche Prinzip die Kriterien, nach denen hier gefragt wird?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    Möller, H., Kalkulation, Absatzpolitik und Preisbildung. Wien 1941, S. 39. Im Schema bedeutet a vollkommene, b unvollkommene Märkte. Vgl. hierzu auch Geertman, J. A., De Leer van de Marginale Kostprijs, Amsterdam-Brüssel 1949, Abschnitt XVI, S. 185ff.; Kleerekoper, S., Grondbeginselen der Bedrijfseconomie, Teil I u. II, Amsterdam 1948 u. 1949; Goudriaan, J., Economie in zestien Bladzijden, Amsterdam 1932.Google Scholar
  2. 1.
    Barankin, E. W., and R. Dorfman, On Quadratic Programming, University of California Publications in Statistics, Vol. 2 (1958), S. 285–318.Google Scholar
  3. Houthakker, H. S., The Capacity Method of Quadratic Programming, Econometrica, Vol. 28 (1960), S. 62–87.CrossRefGoogle Scholar
  4. Theil, H., and C. van de Panne, Quadratic Programming as an Extension of Classical Quadratic Maximization, Management Science, Vol. 7 (1960), S. 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  5. Wolfe, P., The Simplex Method for Quadratic Programming, Econometrica, Vol. 27 (1959), S. 382–398.Google Scholar
  6. Frank, M., and P. Wolfe, An Algorithm for Quadratic Programming, Naval Research Logistics Quarterly, Vol. 3 (1956), S. 95. Künzi, H. P., und W. Krelle, Nichtlineare Programmierung, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1962. Hadley, G., Nonlinear and Dynamic Programming, Reading, Mass. 1964.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Vgl. hierzu: Bain, J. S., A Note on Pricing in Monopoly and Oligopoly, American Economic Review, Vol. 39 (1949), S. 454ff.Google Scholar
  8. 1.
    Morgan, Th., A Measure of Monopoly in Selling, Quarterly Journal of Economics, Vol. 60 (1946), S.461ff.CrossRefGoogle Scholar
  9. 4.
    Bain, J. S., The Profit Rate as a Measure of Monopoly Power, Quarterly Journal of Economics, Vol. 55 (1941), S. 246.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Vgl. hierzu auch die Darlegungen bei F. Machlup über das Monopol, Hdwb. d. Sozw., 7. Bd. (1961), S. 427ff., u. The Economics of Sellers’ Competition, Baltimore 1952, S. 559ff.Google Scholar
  11. 1.
    Dieser Fall ist ausführlich in Band I, beschrieben. Vgl. ferner Gutenberg, E., Über den Verlauf von Kostenkurven und seine Begründung, Z. f. handelswissenschaftliche Forschung, N.F., 5. Jahrg. (1953), S. 1 ff.Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. Bertrand, J., Théorie Mathématique de la Richesse Sociale, Jour, des Savants, Paris 1883; Edgeworth, F. Y., La Teoria Pura del Monopolio, Giornale degli Economisti, Vol. 15 (1897), engl. Übersetzung in: Papers Relating to Political Economy, Vol. I, London 1925, Launhardt, W., Mathematische Begründung der Volkswirtschaftslehre, Leipzig 1885; Hotelling, H., Stability in Competition, Economic Journal, Vol. 39 (1929), S. 41ff.CrossRefGoogle Scholar
  13. 3.
    Auf eine ausführliche Darstellung der Stackelbergschen Theorie muß an dieser Stelle verzichtet werden. Vgl. hierzu die entsprechende Wiedergabe und Kritik durch Haller, H., Der Erkenntniswert der Oligopoltheorien, Jahrb. f. Nationalökonomie u. Statistik, Bd. 162 (1950), S. 81–98.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. hierzu Schneider, E., Einführung in die Wirtschaftstheorie, II. Teil, 6. verbess. Aufl., Tübingen 1960, S. 344ff., Kaysen, C., Dynamic Aspects of Oligopoly Price Theory, American Economic Review, Pap. and Proa, Vol. 42 (1952), S. 198ff.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. Stackelberg, H. v., Grundlagen der theoretischen Volkswirtschaftslehre, Bern-Tübingen 1951, insbesondere S. 218; Chamberlin, E.H., Duopoly: Value Where Sellers are Few, Quarterly Journal of Economics, Vol. 44 (1929), S. 63ff.; ders., The Theory of Monopolistic Competition, 6th ed., Cambridge (Mass.) 1950, S. 30ff.CrossRefGoogle Scholar
  16. 2.
    Vgl. hierzu die speziellen Arbeiten von Nichol, A. J., Professor Chamberlin’s Theory of Limited Competition, Quarterly Journal of Economics, Vol. 48 (1934), S. 317–337.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kahn, R. F., The Problem of Duopoly, Economic Journal, Vol. 47 (1937), S. 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  18. Stigler, G. J., Notes on the Theory of Duopoly, Journal of Political Economy, Vol.48 (1940), S. 521–541; Hall, R. L., u. C. J. Hitch, Price Theory and Business Behaviour, Oxford Economic Papers, Nr. 2 (1939), S. 12ff.CrossRefGoogle Scholar
  19. Rothschild, K. W., Price Theory and Oligopoly, Economic Journal, Vol. 42 (1947), S. 299–320.CrossRefGoogle Scholar
  20. 1.
    Zur Kritik an Fellner vgl. insbesondere Stigler, G. J., Competition Among the Few by W. Fellner, American Economic Review, Vol. 40 (1950), S. 699ff.Google Scholar
  21. Rothschild, K. W., Fellner on Competition Among the Few, Quarterly Journal of Economics, Vol. 66 (1952), S. 128ff.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kaysen, C., Dynamic Aspects of Oligopoly Price Theory, American Economic Review, Pap. and Proa, Vol. 42 (1952), S. 198ff.Google Scholar
  23. 1.
    Stigler, G. J., The Kinky Oligopoly Demand Curve and Rigid Prices, Journal of Political Economy, 1947, S. 432ff.; mit dem Problem der Preisführerschaft befaßt sich eingehend der Aufsatz von Lampert, H., Die Preisführerschaft, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 172 (1960), S. 203ff.; vgl. ferner Machlup, F., The Economics of Sellers’ Competition, Baltimore 1952, S. 491ff.; Nichol, A. J., Partial Monopoly and Price Leadership, New York 1930; Markham, J. W., The Nature and Significance of Price Leadership, American Economic Review 1951, S. 891ff.; Oxenfeldt, A. R., Professor Markham on Price Leadership, American Economic Review 1952, S. 380ff.Google Scholar
  24. 1.
    Vgl. Stigler, G. J., The Kinky Oligopoly Demand Curve and Rigid Prices, Journal of Political Economy, Vol. 55 (1947), S. 432ff.CrossRefGoogle Scholar
  25. 1.
    Auf diese Tatsache hat neuerdings vor allem H. Koch hingewiesen; vgl. Koch, H., Die Ermittlung der Durchschnittskosten als Grundprinzip der Kostenrechnung, Z. f. handelswissenschaftliche Forschung 1953, 5. Jg., S. 315.Google Scholar
  26. 1.
    In dieser Richtung ist wohl die Äußerung von L. Berghändler in Wirtschaftsdienst, 33. Jg. (1953), S. 482 zu verstehen.Google Scholar
  27. 2.
    Behrens, K. Ch., Die Senkung der Handelsspannen. Z. f. handeiswissenschaftliche Forschung 1949, S. 361ff., hier insbesondere S. 366. Mit starkem Nachdruck weist Behrens an anderer Stelle darauf hin, daß die unbefriedigenden Wettbewerbs Verhältnisse im Einzelhandel darauf zurückzuführen seien, daß die optimale Betriebsgröße nicht erreicht wird. (Die Problematik der optimalen Betriebsgröße im Einzelhandel. Z. f. Betriebswirtschaft, 22. Jg., 1952, S. 205ff.).Google Scholar
  28. 1.
    Henzler, R., Zur Kritik an der Handelsspanne, Z. f. Betriebswirtschaft, 20. Jg. (1950) S. 133ff.Google Scholar
  29. 3.
    Der Begriff des Markenartikels wird im 5. Abschnitt des 7. Kapitels näher erörtert. Zu den speziell hier interessierenden Fragen der Preisbindung bei Markenartikeln sei auf folgende Abhandlungen verwiesen: Behrens, K. Chr., und W. D. Becker, Die Problematik horizontaler und vertikaler Preisbindungen, in: Wirtschaftsdienst, 33. Jg. (1953), S. 489ff.Google Scholar
  30. Berghändler, L., Markenartikel und Marktwirtschaft, in: Wirtschaftsdienst, 33. Jg. (1953), S. 481ff.Google Scholar
  31. Bredt, O., Warum vertikale Preisbindung? in: Die Wirtschaftsprüfung, 7. Jg. (1954), S. 337ff.Google Scholar
  32. Corey, E. R., Fair Trade Pricing: A Reappraisal, in: Harvard Business Review, 30. Bd. Heft 5, S. 47ff.Google Scholar
  33. Gabriel, S., Zur Preisbindung der zweiten Hand, in: Wirtschaft und Wettbewerb, 4. Jg. (1954), S. 683ff.; Gammelgaard, S., Resale Price Maintenance, Paris 1958; Hax, H., Vertikale Preisbindung in der Markenartikelindustrie, Köln-Opladen 1961.Google Scholar
  34. Henzler, R., Der Markenartikel als ökonomischer Problemkreis, in: Wirtschaftsdienst, 33. Jg. (1953), S. 493ff.; Hoppmann, E., Vertikale Preisbindung und Handel, Berlin 1957; Kühne, K., Funktionsfähige Konkurrenz, Berlin 1958; Lutz, H., Warum feste Preise für Markenartikel?, München 1952.Google Scholar
  35. Marzen, W., Die Preisbindung bei Markenartikeln und das Verbraucherinteresse, in: Neue Betriebswirtschaft, 10. Jg. (1957) S. 49f.; Mellerowicz, K., Markenartikel — Die ökonomischen Gesetze ihrer Preisbildung und Preisbindung, München-Berlin 1955; ders., Der Markenartikel als Vertriebsform und als Mittel zur Steigerung der Produktivität im Vertriebe, Freiburg 1959.Google Scholar
  36. Meyer, F. W., Warum feste Preise für Markenartikel, in: Ordo, Bd. VI (1954), S. 133ff.; Nieschlag, R., Die Gewerbefreiheit im Handel, Köln-Opladen 1953, S. 51ff.; Pollert, E., Die Preisbildung bei Markenwaren und ihre Beziehungen zur Absatzpolitik, Stuttgart 1930; Röper, B., Die vertikale Preisbindung bei Markenartikeln, Tübingen 1955; Sandig, C., Die Führung des Betriebes, Stuttgart 1953, S. 204ff.; Seligman, E. R. A., and R. A. Love, Price Cutting and Price Maintenance, New York 1932.Google Scholar
  37. Tschierschky, S., Die Preisbindung der zweiten Hand als Wirtschaftliches Organisations-und Rechtsproblem, in: Kartell-Rundschau, 27. Jg. (1929), S. 88ff., 136ff. und 200ff.; Yamey, B. S., The Economics of Resale Price Maintenance, London 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Erich Gutenberg
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations