Advertisement

Bedeutung der einzelnen Atom-Gruppen für die Wirkung

  • Sigmund Fränkel

Zusammenfassung

Im Jahre 1871 zeigte Richardson1), daß die dem Methan CH4 homologen Kohlenwasserstoffe von der allgemeinen Formel CnH2n + 2 bei Inhalation Anästhesie und Schlaf und bei Einatmung größerer Mengen Tod durch Asphyxie hervorbringen. Die kohlenstoffreicheren höheren Glieder der Reihe sind kräftiger in ihrer Wirkung und der Grad ihrer Giftigkeit und die Dauer des durch die Einatmung dieses Kohlenwasserstoffes bewirkten Schlafes wächst in demselben Maße, wie der Kohlenstoff in ihnen zunimmt. Es steigt die Wirkung vom Methan zum Äthan, Butan, Pentan. Die niederen Kohlenwasserstoffe der Paraffinreihe erzeugen nur als negative Gase durch Ausschluß von Sauerstoff Narkose und Anästhesie, während Pentan und Hexan tiefe Anästhesie veranlassen. Hexan ist kräftiger in der Wirkung, wirkt aber erst nach langem und heftigem Exzitationsstadium.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    Richardson, Med. Times and Gazette 2, 705 (1869).Google Scholar
  2. 4).
    H. M. Vernon, Journal of physiol. 43, 325 (1911).Google Scholar
  3. 1).
    P. Unna, Dermatol. Wochenschr. 64, 409 (1917).Google Scholar
  4. 4).
    Pickering, Journ. of physiol. 17, 395 (1895).Google Scholar
  5. 5).
    Riccardo Luzzatto, Arch. di farmacol. sperim. 17, 455–480 (1914).Google Scholar
  6. 3).
    C. Neuberg und T. Kikkoji, Bioch. Zeitschr. 20, 463 (1909).Google Scholar
  7. 7).
    Kionka, Frühlings landw. Zeitung 58, 397 (1909).Google Scholar
  8. 6).
    E. P. Pick und G. Joanovics. Zeitschr. f. exper. Pathol. und Therapie 7, 185 (1910).Google Scholar
  9. 4).
    A. Pitini, Ann. chim. analyt. appl. 2, 213 (1914).Google Scholar
  10. 1).
    G. B. Zanda, Ann. farmacol. 18, 108 (1914).Google Scholar
  11. 4).
    Cash und Dunstan, Philos. Transact. of Roy. Soc. 84, 505 (1893).CrossRefGoogle Scholar
  12. 2).
    K. Kowalevsky, Biochem. Zeitschr. 23, 4 (1910).Google Scholar
  13. 5).
    H. M. Vernon, Journ. of physiol. 43, 325 (1911).Google Scholar
  14. 1).
    Alexander Szili, Pflügers Arch. 130, 134 (1909).CrossRefGoogle Scholar
  15. 3).
    Torsten Thunberg, Skandin. Arch. f. Physiol. 29, 1 (1913).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1).
    Howard B. Lewis, Joum. of biol. chemistry 13, 347 (1912).Google Scholar
  17. 6).
    Frankland, M. Gregor und J. R. Appleyard, J. Chem. Soc. 63, 1012 (1893).Google Scholar
  18. 6).
    A. R. Cushny, Journ. of physiol. 32, 501 (1905).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1919

Authors and Affiliations

  • Sigmund Fränkel
    • 1
  1. 1.Medizinische ChemieWiener UniversitätÖsterreich

Personalised recommendations