Advertisement

Der Mendelismus

  • Hugo Iltis
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Mendels wissenschaftlicher Nachlaß wurde nicht sehr respektvoll behandelt. Von seinen Aufzeichnungen und von den Druckschriften wurden, wie mir P. Clemens mitteilte, nur die gutgebundenen Bücher aufgehoben, alles andere wurde verbrannt. Ob damals die Wissenschaft nicht einen unersetzlichen Verlust erlitten hat — wer kann das wissen ? Es ist aber auch möglich, daß Mendel selbst die Vernichtung seiner wissenschaftlichen Aufzeichnungen anordnete. Er war des Kampfes bei Lebzeiten müde geworden und wollte nicht auch noch nach dem Tode Mißdeutungen ausgesetzt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Vilmorin, P. Ph. L. de: Notices sur l’amélioration des plantes par les semis. Paris 1886.Google Scholar
  2. 2).
    Millardet: Note sur l’hybridation sans croisement en pousse hybridation. Mem. Soc. Sci. Bordeaux 1894.Google Scholar
  3. 1).
    Guaita, G. v.: Versuche mit Kreuzungen von verschiedenen Rassen der Hausmaus. Ber. d. Naturforsch. Ges. Freiburg 1898–1900.Google Scholar
  4. 2).
    Focke, W. O. : Die Pflanzenmischlinge. Berlin 1881.Google Scholar
  5. 3).
    1. c. S. 109.Google Scholar
  6. 1).
    Strasburger: Die Ontogenie der Zelle seit 1875. Progr. rei botan. 1908.Google Scholar
  7. 2).
    Hertwig, O. : Beiträge zur Kenntnis der Bildung, Befruchtung und Teilung der tierischen Eier. 1875.Google Scholar
  8. 3).
    Strasburger: Über Zellbildung und Zellteilung. 1875.Google Scholar
  9. 1).
    Hertwig, O. : Beiträge zur Kenntnis der Bildung, Befruchtung und Teilung der tierischen Eier. 1875.Google Scholar
  10. 1).
    Weismann, A.: Vorträge über Deszendenztheorie. 4. Aufl. Jena 1915.Google Scholar
  11. 1).
    Quetelet: Anthropométrie. Paris 1871.Google Scholar
  12. 1).
    Galton, Fr.: Natural Inheritance. London, Macmillan, 1889.Google Scholar
  13. 2).
    Galton, Fr. : The Average Contribution of each Several Ancestor to the Total Heritage of the Offspring.” Proc. of the Roy. Soc. of London, Bd. 61, 1897.Google Scholar
  14. 1).
    Johannsen, W. : Über Erblichkeit in Populationen und in reinen Linien. Jena: Fischer 1903. — Derselbe : Elemente der exakten Erblichkeitslehre. 2. Aufl. Jena: Fischer 1913.Google Scholar
  15. 1).
    Lenz, F., Dr.: Über spontane Fremdbefruchtung bei Bohnen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 1921, S. 222. — Derselbe: Zur weiteren Fragestellung über die Befruchtungsart bei Bohnen. Ebenda 1921, S. 251.Google Scholar
  16. Schiemann, E.: Fremd- und Selbstbefruchtung bei Bohnen nach Ausleseversuchen. Ebenda 1921, S. 232.Google Scholar
  17. 1).
    Vries, H. de: Intrazelluläre Pangenesis. Jena: Fischer 1889.Google Scholar
  18. 2).
    Darwin, Ch.: Das Variieren der Tiere und Pflanzen im Zustande der Domestikation. 2 Bd., S. 470. Deutsch von V. Carus. Stuttgart 1868.Google Scholar
  19. 3).
    Nägeli, C. v. : Mechanisch-physiologische Theorie der Abstammungslehre. München 1884.Google Scholar
  20. 1).
    Vries, Hugo de: Die Mutationstheorie. Leipzig 1901 – 1903.Google Scholar
  21. 2).
    Darwin, Ch.: Über die Entstehung der Arten. Deutsche Ausgabe von V. Carus, 3. Aufl. S. 3 (Fußnote). 1867.Google Scholar
  22. 3).
    Dr. Erasmus Darwin, der Großvater von Ch. Darwin.Google Scholar
  23. 1).
    In einer Nachschrift nimmt Correns dann auf die inzwischen erschienene deutsche Arbeit von de Vries Bezug, in der Mendels Arbeit bereits zitiert wurde.Google Scholar
  24. 1).
    Tschermak, E. : Über künstliche Kreuzung bei Pisum sativum. Ber. d. Dtsch. bot. Ges. Bd. 18, 1900. S. 232.Google Scholar
  25. 2).
    1. c. S. 235.Google Scholar
  26. 3).
    1. c. S. 236.Google Scholar
  27. 1).
    Tschermak, E.: Weitere Beiträge über Verschieden Wertigkeit der Merkmale bei Kreuzung von Erbsen und Bohnen. Zeitschr. f. d. land Wirtschaft!. Versuchswesen in Österreich 1901.Google Scholar
  28. 1).
    Mendel, G.: Versuche über Pflanzenhybriden. Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften. Herausgegeben von E. Tschermak. i. Aufl. Leipzig 1901, 4. Aufl. Leipzig 1923.Google Scholar
  29. 2).
    Verh. d. nat. Ver. Bd. 49. Brünn 1911.Google Scholar
  30. 3).
    Zitiert nach R. Zaunick.Google Scholar
  31. 1).
    Auch eine Plakette hat Charlemont geschaffen (siehe Titelbild), von welcher kleine Bronzeabgüsse bei der Denkmalsenthüllung verkauft wurden. Eine Bronzemedaille wurde auch anläßlich des Pariser Genetikerkongresses von Bernard geschaffen. Ein weniger gelungenes Relief auf einem Gedenkstein im Versuchsgarten hat Šaff verfertigt.Google Scholar
  32. 2).
    Iltis, H. : Vom Mendeldenkmal und von seiner Enthüllung. Verh. d. Nat. Verein 49. Bd. Brünn 1911.Google Scholar
  33. 1).
    Studia Mendeliana. Ad centesimum diem natalem Gregorii Mendelii a grata patria celebrandum adiuvante ministerio Pragensi edita. Brunae 1923.Google Scholar
  34. 2).
    Mendelfestband der Verh. des Nat. Vereins in Brünn Bd. 49. 1911.Google Scholar
  35. 3).
    Iltis, H.: Die Mendeljahrhundertfeier in Brünn (22.—24. September 1922). Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  36. 1).
    Siehe u. a. Weldon, F. R. : Mendels Laws of alternative inheritance in peas. Biometrica 1902.Google Scholar
  37. Pearson, Ch. : Mathematical Contribution of the Theorie of Evolution XII. On a generalised Theory of alternative Inheritance with special reference to Mendels Law. Proc. Roy. Soc. 1904.Google Scholar
  38. 1).
    Lang, A. : Die experimentelle Vererbungslehre in der Zoologie seit 1900. Jena 1914.Google Scholar
  39. 2).
    Baur, E.: Einführung in die experimentelle Vererbungslehre. 5. u. 6. Aufl. Berlin 1922.Google Scholar
  40. 3).
    Goldschmidt, R. : Einführung in die Vererbungswissenschaft. 3. Aufl. Leipzig 1920.Google Scholar
  41. 4).
    Haecker, V.: Allgemeine Vererbungslehre. 3. Aufl. Braunschweig 1921.Google Scholar
  42. 5).
    Plate, L.: Vererbungslehre. Leipzig 1913.Google Scholar
  43. 6).
    Ziegler, H. : Die Vererbungslehre in der Biologie und in der Soziologie. Jena 1918.Google Scholar
  44. 7).
    Correns, C. : Die neuen Vererbungsgesetze. Berlin 1913.Google Scholar
  45. 8).
    Goldschmidt, R. : Mendelismus. Berlin 1920.Google Scholar
  46. 9).
    Bateson, W. : Mendels Vererbungstheorien. Deutsch von A. Winkler, Leipzig und Berlin 1914.Google Scholar
  47. 10).
    Morgan, Th. H.: Die stoffliche Grundlage der Vererbung. Deutsch von Nachtsheim. Berlin 1914.Google Scholar
  48. 11).
    Punnett, R. C. : Mendelismus. Deutsch von Proskowetz. Brünn 1910.Google Scholar
  49. 12).
    Babcock, E. B., and R. E. Claussen: Geneticics in relation to Agriculture and Breeding. New York 1918.Google Scholar
  50. 13).
    Bateson, W. : Mendels Principles of Heredity. Cambridge 1913.Google Scholar
  51. 14).
    Castle, W. E.: Heredity. New York und London 1911.Google Scholar
  52. 15).
    Darbishire, A. D.: Breeding and the Mendelian Discovery. London 1911.Google Scholar
  53. 16).
    Morgan, Th. H.: The physical basis of heredity. New York 1919.Google Scholar
  54. 17).
    Punnett, R. C.: Mendelism. Sixt Edition. London 1922.Google Scholar
  55. 18).
    Sirks, M. J.: Handboeck der allgemeene Erfelijkheidsleer. s’Gravenhage 1921.Google Scholar
  56. 19).
    Hofsten, N. : Ärftlighetslära. 1921.Google Scholar
  57. 1).
    Die besonders genau analysierten Spezies sind gesperrt gedruckt.Google Scholar
  58. 1).
    Vries, H. de : Das Spaltungsgesetz der Bastarde. Ber. d. Dtsch. Bot. Ges., 1900, S. 84.Google Scholar
  59. 2).
    Correns, C. : Über die dominierenden Merkmale der Bastarde. Ber. d. Dtsch. Bot. Ges. 1903.Google Scholar
  60. 1).
    Correns, C.: Zur Kenntnis einfach mendelnder Bastarde. Sitzungsber. d. preuß. Akad. d. Wiss., Mathem.-phys. Kl. 1918.Google Scholar
  61. 1).
    Correns, C. : Über Bastardierungsversuche mit Mirabilissippen. 1. Mitt. Ber. d. Dtsch. Bot. Ges. 1902.Google Scholar
  62. 1).
    Mendels Versuche S. 10.Google Scholar
  63. 1).
    Ernst, A.: Artkreuzungen in der Gattung Primula. Zeitschr. f. indukt. Abstammlings- u. Vererbungslehre Bd. 27. 1922.Google Scholar
  64. 2).
    Lehmann, E. : Über Epilobienbastarde. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs-u. Vererbungslehre Bd. 27. 1922.Google Scholar
  65. 1).
    Mendels Versuche S. 16.Google Scholar
  66. 1).
    Lang, A. : Über die Mendelschen Gesetze, insbesondere bei unseren Hain-und Gartenschnecken. Verhandl. d. Schweiz, nat. Ges. Luzern 1909.Google Scholar
  67. 1).
    Mendels Versuche S. 22.Google Scholar
  68. 1).
    Mendels Versuche S. 22.Google Scholar
  69. 2).
    Als „Nachkommen der Hybriden” bezeichnet Mendel die F2-Generation. I.Google Scholar
  70. 1).
    Bisweilen werden diese beiden Termini in verschiedenem Sinne gebraucht, unter „Gene” werden dynamische Größen, Vererbungskräfte, unter „Faktoren” materielle Erbanlagen verstanden.Google Scholar
  71. 1).
    Correns, C.: Die neueren Vererbungsgesetze S. 31, Berlin 1912.Google Scholar
  72. 2).
    Bateson, W.: Mendels Vererbungstheorien, S. 57. Deutsch von Alma Winkler. Leipzig und Berlin 1914.Google Scholar
  73. 1).
    Correns, C. : Über Bastardierungsversuche mit Mirabilissippen. Ber. d. bot. Ges. Bd. 20. 1902.Google Scholar
  74. 2).
    Bateson, W., and E. R. Saunders: A suggestion as to the nature of the walnut comb in fowls. Proc. Cambr. Philos. Soc. Bd. 13, Heft 3. 1905.Google Scholar
  75. 3).
    Bateson, W.: Mendels Vererbungstheorie, S. 75. Deutsch von Alma Winkler. Leipzig und Berlin 1914.Google Scholar
  76. 1).
    Morgan, Th. H. : Die stoffliche Grundlage der Vererbung. S. 23, Deutsch von Nachtsheim. Berlin 1921.Google Scholar
  77. 1).
    Prell, H. : Die Grenzen der Mendelschen Vererbung. Zeitschr. f. indukt. Abstammlings- u. Vererbungslehre 1922, S. 65.Google Scholar
  78. 2).
    Koehler, O. : Über den Geltungsbereich des Mendelschen Gesetzes sowie über einige Ursachen abweichender Zahlenverhältnisse usw. Zeitschr. f. d. ges. Anat. Bd. 24. 1922.Google Scholar
  79. 3).
    d. i. der monohybride Bastard. I.Google Scholar
  80. 4).
    d. i. der polyhybride Bastard. I.Google Scholar
  81. 1).
    Renner, O. : Über Sichtbarmachung der Mendelschen Spaltung im Pollen einiger Oenotheren. Bericht d. deutschen bot. Gesellschaft Bd. 37, S.128. 1919.Google Scholar
  82. 2).
    Freilich müßte man zum Verständnis dieser und ähnlicher Resultate annehmen, daß sich die gekreuzten haploiden Organismen entweder nur durch ein Anlagenpaar unterscheiden, oder daß hier ähnlich wie bei Oenotheren Komplexvererbung vorliegt.Google Scholar
  83. 3).
    Hartmann, M. : Theoretische Bedeutung und Terminologie der Vererbungserscheinungen bei haploiden Organismen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 20. 1918.Google Scholar
  84. 1).
    Baur, E. : Einführung in die experimentelle Vererbungslehre. Berlin 5. und 6. Auflage. 1921.Google Scholar
  85. 1).
    Bateson, W., E. R. Saunders and R. C. Punnett: Report to the Evolution Committee of the Royal Soc. London I u. II. 1902 and 1905.Google Scholar
  86. 1).
    Bateson, W., and E. R. Saunders: A suggestion as to nature of the walnut comb in fowls Proc. Cambr. Phil. Soc. Vol. XIII/3. 1905.Google Scholar
  87. 1).
    Correns, C. : Die ersten zwanzig Jahre Mendelscher Vererbungslehre. Festschrift der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1921.Google Scholar
  88. 1).
    Cuenot: La loi de Mendel et l’hérédité de la pigmentation chez les souris. Arch. Zool. exp. et gen. Nat. et Rev. 1902 u. f.Google Scholar
  89. 1).
    Goldschmidt, R. : Einführung in die Vererbungswissenschaft. Berlin 1921, S. 211.Google Scholar
  90. 1).
    Mendels Versuche, S. 34 u. 35.Google Scholar
  91. 1).
    Nilsson-Ehle, H.: Kreuzungsuntersuchungen an Hafer und Weizen. Arskrift Univers. Lund. 1909.Google Scholar
  92. 2).
    Lang, A. : Fortgesetzte Vererbungsstudien . . . Zeitschr. f. indukt. Abstam-mungs- u. Vererbungslehre 1911, S. 103.Google Scholar
  93. 1).
    East, E. M., and K. H. Hayes: Inheritance in maize. Contr. fr. the Lab. of Gen. Bussey Inst. Harv. Un. 1911.Google Scholar
  94. Emerson, R. A., and E. M. East: The inheritance of quantitative Charakters in maize. Un. Nebr. Agr. Exp. St. Bull. 1913.Google Scholar
  95. 1).
    Baur, E.: Einführung in die experimentelle Vererbungslehre. Berlin 1919.Google Scholar
  96. 2).
    Freilich ist größte Vorsicht in der mathematischen Auswertung der Kreuzungsergebnisse geboten. Siehe auch Riebesell, P. : Einige zahlenkritische Bemerkungen zu den Mendelschen Regeln. Biol. Zentralbl. H. 8, 1918.Google Scholar
  97. 1).
    Grundunterschied = mendelndes Merkmal. I.Google Scholar
  98. 2).
    Baur, 1. c. S. 108.Google Scholar
  99. 1).
    Boveri, Th.: Ein geschlechtlich erzeugter Organismus ohne mütterliche Eigenschaften. Sitzungsber. d. Ges. f. Morphol. u. Physiol., München 1889.Google Scholar
  100. 1).
    Boveri, Th. : Ergebnisse über die Konstitution der chromatischen Substanz des Zellkerns. Jena 1904.Google Scholar
  101. 1).
    Gregoire, V.: Les cinèses de maturation dans les deux règnes, l’unité essentielle du processus meiotique. La Cellule Bd. 26. 1910.Google Scholar
  102. 2).
    Stieve, H. : Neuzeitliche Ansichten über die Bedeutung der Chromosomen unter besonderer Berücksichtigung der Drosophilaversuche. Zeitschr. f. d. ges. Anat. Bd. 24. 1922.Google Scholar
  103. 1).
    Janssens, F. A : Evolution des auxocytes mâles du Batrochoseps atte-nuatus. La Cellule Bd. 22. 1905.Google Scholar
  104. 1).
    Sutton, W. S.: The chromosomes in heredity. Biol. Bull. 1903.Google Scholar
  105. 2).
    Boveri, Th. : Ergebnisse über die Konstitution der chromatischen Substanz des Zellkerns. Jena 1904.Google Scholar
  106. 1).
    Siehe S. 106 dieses Werkes.Google Scholar
  107. 2).
    Strasburger: Versuche mit diözischen Pflanzen. Biol. Zentralbl. Bd. 20, S. 766 ff. 1900.Google Scholar
  108. 3).
    Castle, W. E.: The Heredity of Sex. Bull. Mus. Comp. Zool. Harvard Vol 40. 1903.Google Scholar
  109. 4).
    Bateson, W. : Adress to the Zoological Section, British Association f. the Adv. of Science. Cambridge, 1904. (Auch Rep. Evol. C tee I. S. 138. 1902.)Google Scholar
  110. 1).
    Correns, C. : Briefe S. 253.Google Scholar
  111. 2).
    Correns, C.: 1. c. S. 256.Google Scholar
  112. 3).
    Correns, C. : Experimentelle Untersuchungen liber die Gynodiözie. Ber. d. bot. Ges. Bd. 22, S. 506. 1904. — Weitere Untersuchungen über die Gynodiözie. Ber. d. bot. Ges. Bd. 23, S. 452. 1905. — Die Vererbung der Geschlechtsformen bei den gynodiözischen Pflanzen. Ber. d. bot. Ges. Bd. 24, S. 459. 1906. — Bestimmung und Vererbung des Geschlechtes. Berlin und Leipzig, Bornträger 1907. — Die Rolle der männlichen Keimzellen bei der Geschlechtsbestimmung der gynodiözischen Pflanzen. Ber. d. bot. Ges. Bd. 26 a, S. 686. 1908.Google Scholar
  113. Correns, C. : Bestimmung und Vererbung des Geschlechts. Leipzig 1907.Google Scholar
  114. Correns, C. und R. Goldschmidt: Die Vererbung und Bestimmung des Geschlechts. Berlin 1913.Google Scholar
  115. 1).
    In der folgenden Tabelle wird die zwittrige B. alba durch (901) bezeichnet. Als Samenpflanze (d. h. als Weibchen) verwendet, wird sie durch ? (?), als Pollenpflanze (als Männchen) verwendet, wird sie durch ? (?) ausgedrückt.Google Scholar
  116. 1).
    Diese Formulierung ist, wie die späteren Ausführungen ergeben, nur eine abgekürzte, die tatsächlichen Verhältnisse nicht genau wiedergebende.Google Scholar
  117. 2).
    Correns, C. : Briefe, S. 258.Google Scholar
  118. 1).
    Raunkiaer, C. : Sur la transmission par hérédité dans les espèces hétéro-morphes. Acad. Roy. d. Sc. et des Lettr. de Danemark. Bull, de Tannée 1906, Nr. 1.Google Scholar
  119. 2).
    Witschi: Experimente mit Froschzwittern. Ber. liber die zweite Jahresversammlung der Dtsch. Ges. f. Vererbungswissenschaft 1922, und: Ergebnisse der neueren Arbeiten über das Geschlechtsproblem der Amphibien. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre. Bd. 31, H. 3, 1923.Google Scholar
  120. 3).
    Henking, H.: Untersuchungen über die ersten Entwicklungsvorgänge in den Eiern der Insekten. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. 51. 1891.Google Scholar
  121. 4).
    Mac Clung, C. E. : The accessory Chromosom — sex determinant? Biol. Bull. Bd. 3. 1902.Google Scholar
  122. 5).
    Wilson, E. B.: Studies on chromosomes. I—VIII. Journ. exp. Zool. 1905 bis 1912 und „The sex chromosomes.” Arch. f. mikroskop. Anat. 1911.Google Scholar
  123. 1).
    Stevens, N. M. : Studies in spermatogenesis with especial reference to the accessory chromosome. Cam.-Inst. Wash. Vol. 36. 1905.Google Scholar
  124. 1a).
    Die Chromosomenverhältnisse von Drosophila wurden u. a. untersucht von: Stevens, Miss, N. M.: The chromosomes of Drosophila ampelophila.” Proc. VII. Internat. Zool. Congr. Boston 1907 u. f.Google Scholar
  125. 1b).
    Metz, Ch. W. : Chromosome studies in the Diptera. I. u. II. Journ. f. exp. Zool. Bd. 17 (1919) und Bd. 21 (1916), III. Amer. Nat. Bd.50. 1916 u.f.Google Scholar
  126. 1c).
    Bridges, C.B.: Non-disjunction of the sex chromosomes of Drosophila. Journ. f. exp. Zool. Bd. 15. 1913; and Non-disjunction as proof of the Chromosome theory of heredity. Genetics I. 1916.Google Scholar
  127. 2).
    U. a. Gulich, A. : Über die Geschlechtschromosomen bei einigen Nematoden. Arch. f. Zellforsch. Bd. 6. 1911.Google Scholar
  128. 2).
    Gutherz, S. : Das Geschlechtschromosomenproblem bei den Säugetieren und dem Menschen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- U.Vererbungslehre Bd. 27.1921.Google Scholar
  129. 3).
    Allen, Ch. E.: Science N. S. Vol. 46, S. 466. 1917.Google Scholar
  130. 4).
    Seiler, J.: Geschlechtschromosomenuntersuchungen an Psychiden. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 18. 1917; Arch. f. Zellforsch. Bd. 15, 16. 1920, 1921.Google Scholar
  131. 1).
    Witschi, E. : Vererbung und Zytologie des Geschlechts nach Untersuchungen an Fröschen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 29. 1922.Google Scholar
  132. 1).
    Goldschmidt, R. : Mechanismus und Physiologie der Geschlechtsbestimmung. Berlin 1920.Google Scholar
  133. 2).
    Doncaster, L. and Ch. H. Raynor: On breeding experiments with Le-pidoptera. Proc. of the zool. soc. London 1906.Google Scholar
  134. 1).
    Bateson and Punnett: The Heredity of Sex. Rep. to the Evol. Comm. of the Roy. Soc. N. S. Bd. XXVII, S. 785. 1908.Google Scholar
  135. 1).
    Seiler, J.: Geschlechtschromosomenuntersuchungen an Psychiden. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 18. 1917.Google Scholar
  136. 1a).
    Pearl, R., and F. M. Surface: On the Inheritance of the barred colour pattern in poultry. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 30. 1910.Google Scholar
  137. 1b).
    Hagedoorn, A. L.: Mendelian Inheritance of Sex Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 28. 1909.Google Scholar
  138. 2).
    Durham, F. M., and D. C. Marryat: Inheritance of Sex in Canaries. Rep, F vol. Comitee IV. 1908.Google Scholar
  139. 3a).
    Wood, T. B. : Note on the inheritance of horns and face-colour in sheep. Journ. Agri. Sci. Bd. I, H. 3. 1906.Google Scholar
  140. 3b).
    Wood, T. B., and R. C. Punnett: Heredity in Plants and Animals. Trans. Highland Agr. Soc. Scotland. 1908.Google Scholar
  141. 4).
    Morgan, B. H.: Die stoffliche Grundlage der Vererbung, S. 133. Deutsche Ausgabe von Nachtsheim 192.Google Scholar
  142. 1a).
    Morgan, T. H.: Heredity and sex. New York 1913.Google Scholar
  143. 1b).
    Doncaster, L.: The determination of sex. Cambridge and New York 1914.Google Scholar
  144. 1).
    Bridges, C. B.: Non-disjonction as proof of the chromosome theory of heredity. Genetics 1. 1916.Google Scholar
  145. 1).
    Siehe S. 278.Google Scholar
  146. 1).
    Stieve, H. : Neuzeitliche Ansichten über die Bedeutung der Chromosomen unter besonderer Berücksichtigung der Drosophilaversuche. Zeitschr. f. d. ges. Anat. Bd. 24. 1922.Google Scholar
  147. 2).
    Correns, C. : Ein Fall experimenteller Verschiebung des Geschlechtsverhältnisses. Sitzungsber. d. preuß. Akad. d. Wiss. 1917, S. 685. — Fortsetzung der Versuche zur experimentellen Verschiebung des Geschlechtsverhältnisses. Ebenda 1918, S. 1175. — Zweite Fortsetzung der Versuche zur experimentellen Verschiebung des Geschlechts Verhältnisses. Ebenda 1921, S. 330.Google Scholar
  148. 3).
    Renner, O. : Über Sichtbarmachung der Mendelschen Spaltung im Pollen einiger Oenotheren. Ber. d. bot. Ges. Bd. 37, S. 128. 1919.Google Scholar
  149. 4).
    Heribert-Nilsson: Zuwachsgeschwindigkeit der Pollenschläuche und gestörte Mendelzahlen bei Oenothera Lamarckiana. Hereditas I, S. 91. 1920.Google Scholar
  150. 1).
    Correns, C. : Scheinbare Ausnahmen von der Mendelschen Spaltungsregel für Bastarde. Ber. d. bot. Ges. Bd. 20. 1902.Google Scholar
  151. 2).
    Correns, C. : Versuche bei Pflanzen, das Geschlechtsverhältnis zu verschieben. Hereditas II. 1921.Google Scholar
  152. 1).
    Seiler, J.: Geschlechtschromosomenuntersuchungen an Psychiden I. Arch. f. Zellforsch. Bd. 15, S. 249. 1920.Google Scholar
  153. 1).
    Correns, C. : Die geschlechtliche Tendenz der Keimzellen gemischtgeschlechtlicher Pflanzen. Zeitschr. f. Bot. 1920, S. 49 – 60.Google Scholar
  154. 2).
    Wettstein, F. : Künstliche haploide Parthenogenese bei Vaucheria und die geschlechtliche Tendenz ihrer Keimzellen. Ber. d. bot. Ges. 1920, S. 260 bis 266.Google Scholar
  155. 3a).
    Hartmann, M. : Theoretische Bedeutung der Terminologie der Vererbungserscheinungen bei haploiden Organismen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 20, 1918/19.Google Scholar
  156. 3b).
    Ferner: Über sexuelle Differenzierung und relative Sexualität. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  157. 1).
    Czurda, V.: Referat im Arch. f. Protistenkunde Bd. 46, H. 3. 1923.Google Scholar
  158. 1a).
    Literatur bei Goldschmidt, R. : Mechanismus und Physiologie der Geschlechtsbestimmung. Berlin 1920. — Derselbe: Die quantitativen Grundlagen der Vererbung und Artbildung. Berlin 1921.Google Scholar
  159. 1b).
    Kammerer, P.: Ursprung der Geschlechtsunterschiede. Fortschr. naturw. Forsch. Bd. 5. 1912.Google Scholar
  160. 1c).
    Tandler, J., und Gross: Die biologischen Grundlagen der sekundären Geschlechtscharaktere. Berlin 1913.Google Scholar
  161. 1d).
    Steinach, E. : Feminierung von Männchen und Maskulierung von Weibchen. Zentralbl. f. Physiol. Bd. 27, S. 14. 1913.Google Scholar
  162. 2).
    Goldschmidt, R. : Erblichkeitsstudien an Schmetterlingen. I.Untersuchungen über die Vererbung der sekundären Geschlechtscharaktere und des Geschlechts. Zeitschr. f. indukt. Abstarnmungs- u. Vererbungslehre Bd. 7. 1917 ff.Google Scholar
  163. 1).
    Cuénot, L. : L’hérédité de la pigmentation chez les souris (3menote). Arch. de zool. exp. et gen. Not. et Revue IV, 2. 1904.Google Scholar
  164. 1).
    Tammes, Tine: Die Erklärung einer scheinbaren Ausnahme der Mendel-schen Spaltungsregel. Rec. des Trav. bot. Neerl. Vol. XI, p. 54. 1914.Google Scholar
  165. 2).
    Sirks, M. J.: Handboek der algemeene Erfelijkheidsleer. s’Gravenshage 1921. (Nach Referat.)Google Scholar
  166. 3).
    Koehler, O. : Über den Geltungsbereich des Mendelschen Gesetzes sowie über einige Ursachen abweichender Zahlenverhältnisse, insbesonders über den Einfluß des Alters der Keimzellen auf die Vererbungsrichtung. Zeitschr. f. d. ges. Anat. Bd. 24. 1922.Google Scholar
  167. 1).
    Conklin, E. G. : The share of the egg and sperm in heredity. Proc. Nat. Acad. Sc. 1917.Google Scholar
  168. 2).
    Correns, C. : Über Bastardierungsversuche mit Mirabilissippen. Ber. d. Dtsch. Bot. Ges. 1902 und „Vererbungsversuche mit blaß-(gelb-)grünen und buntblättrigen Sippen bei Mirabilis Jalapa, Urtica pilulifera und Lunaria annua”. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 1. 1909.Google Scholar
  169. 3).
    Baur, E.: Das Wesen und die Erblichkeitsverhältnisse der Varietates albomarginatae hört, von Pelargonium zonale. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs-u. Vererbungslehre Bd. 1. 1909.Google Scholar
  170. 4).
    Renner, O. : Eiplasma und Pollenschlauchplasma als Vererbungsträger bei den Oenotheren. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 1921.Google Scholar
  171. 1).
    Federley, H.: Bilden Chromosomenkonjugation, Mendelspaltung und Fertilität bei Speziesbastarden einen Dreibund? Hereditas, Festschrift für Nilsson-Ehle 1923, S. 160.Google Scholar
  172. 2).
    Heribert-Nilsson, N. : Experimentelle Studien über Variabilität, Spaltung, Artbildung und Evolution in der Gattung Salix. Lunds Universitets Årsskrift. N. F. Avd. 2, Bd. 14, 1918.Google Scholar
  173. 1).
    Baur, E.: Einführung in die experimentelle Vererbungslehre. Berlin 1919.Google Scholar
  174. 2).
    Lotsy, J. P.: Versuche über Artbastarde usw. Zeitschr. f. indukt. Ab-stammungs- u. Vererbungslehre 1911.Google Scholar
  175. 3).
    Sirks, M. J.: 1. c.Google Scholar
  176. 4).
    U. a. Nachtsheim, H. : Zytologische Studien über die Geschlechtsbestimmung bei der Honigbiene (Apis mellifica). Arch. f. Zellforsch. Bd. 11. 1913,Google Scholar
  177. 5).
    Newell, W. : Inheritance in the Honey-Bee. Science 41. 1914.Google Scholar
  178. 1).
    Ernst, A.: Bastardierung als Ursache der Apogamie im Pflanzenreich. Jena 1918.Google Scholar
  179. 2).
    Siehe auch Bannier, J. P. : Untersuchungen über apogame Fortpflanzung bei einigen elementaren Arten von Erophila verna. Amsterdam 1923.Google Scholar
  180. 3).
    U. a. de Vries, H.: „Gruppenweise Artbildung unter spezieller Berücksichtigung der Gattung Oenothera, Berlin 1913; Halbmutanten und Zwillingsbastarde. Ber. d. bot. Ges. 1917 u. f.Google Scholar
  181. 4).
    Renner, O.: Versuche über die gametische Konstitution der Oenotheren. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 18. 1917 und; Oenothera Lamarckiana und die Mutationstheorie. Die Naturwissenschaften 1918, H. 4. (Zusammenfassendes Referat.)Google Scholar
  182. 1).
    Stevens, N. M. : Study ot the Germcell of Aphis rosae and oenotherae. Journ. exp. Zool. 1905. — Baehr, W. B. : Die Oogenese bei einigen viviparen Aphiden und die Spermatogenese bei Aphis saliceti. Arch. f. Zellforsch. Bd. 3. 1909. — Morgan, Th. H. : A biological and cytological study of Sex Determination in Phylloxerans an Aphids. Journ. exp. Zool. Bd. 7. 1909.Google Scholar
  183. 2).
    Correns. C., 1. c. S. 299 d. W.Google Scholar
  184. 3).
    Die Termini nach Heribert-Nilsson.Google Scholar
  185. 1a).
    Bateson, W., E. R. Saunders, R. C. Punnett, T. M. Durham, Doncaster, D. C. E. Marryat u. a.: Reports of the Evolution Committee of the Royal Society. London I. 1902, II. 1905, III. 1906, IV. 1908, V. 1909 undGoogle Scholar
  186. 1b).
    Bateson, W. and R. C. Punnett : On gametic series involving reduplications of certain terms. Verhandl. d. Nat. Ver. Brünn Bd. 49. 1911 (auch im Journ. of Genetics Vol. 1, S. 293. 1911).Google Scholar
  187. 2).
    Bateson, W. : Mendels Vererbungstheorien, S. 148. Deutsch von A. Winkler 1914.Google Scholar
  188. 1).
    Bateson, W. : Mendels Vererbungstheorien. Übersetzung von A. Winkler, 1914, S. 156.Google Scholar
  189. 1).
    U. a. Baur, E.: Ein Fall von Faktorenkoppelung bei Antirrhinum majus. Verhandl. d. Nat. Ver. Brünn Bd. 49. 1911.Google Scholar
  190. 2a).
    Hauptwerke Morgans und seiner Schüler sind (außer den a. a. O. zitierten) : Morgan, Th. H.: An attempt to analyse of the conception of pure lines to sex limited inheritance and to sexual dimorphism. Americ. Nat. 45. 1911. — Heredity and sex. Columbia University Press. New York 1913. — The physical basis of heredity. Philadelphia and London 1919.Google Scholar
  191. 2b).
    Morgan, Th. H., A. H. Sturtevant, H. J. Müller and C. B. Bridges: The mechanism of Mendelian heredity. New York . 1915.Google Scholar
  192. 2c).
    Müller, H. J.: The mechanism of crossingover. Amer. Naturalist. Vol. 50, 1916.Google Scholar
  193. 2d).
    Morgan, Th. H., A. H. Sturtevant, and C. B. Bridges : The evidence for the linear ordre of the genes. Proc. Nat. Acad. Scienc. 6. 1920.Google Scholar
  194. 3).
    Männchen und Weibchen von Drosophila sind u. a. leicht durch die Form ihres Hinterleibs zu unterscheiden.Google Scholar
  195. 4).
    Morgan, Th. H. : Die stoffliche Grundlage der Vererbung. S. 60. Deutsch von Nachtsheim. Berlin 1921.Google Scholar
  196. 1).
    Lipincott, W. A.: The case of the blue andalusian. Am. Nat. 52. 1918.Google Scholar
  197. 1).
    Morgan, Th. H.: Die stoffliche Grundlage der Vererbung. Deutsch von Nachtsheim, S. 2.Google Scholar
  198. 2).
    Literatur s.S. 287, Anm. 1, sowie: Bridges, C. B.: The origin of variations in sexual and sex limited characters. Americ. Nat. Vol. 56. 1922.Google Scholar
  199. 3).
    Stieve 1. c.Google Scholar
  200. 1).
    White, O. E. : Studies of inheritance in Pisum. II. The present state of knowledge of heredity and variations in peas. Proc. Americ. Phil. Soc. Vol. 56. 1917.Google Scholar
  201. 2).
    Baur, E.: Die Faktorenkoppelung im Lichte der Morganschen Theorie. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre, 1923.Google Scholar
  202. 1).
    Morgan, Th. H., 1. c., S. 93.Google Scholar
  203. 2).
    Plough, H. H. : The effect of temperature on crossing over in Drosophila. Jpurn. exp. Zool. Bd. 24. 1917 und Further studies on the effect of temperature on crossingover. Journ. exp. Zool. Vol. 32. 1921.Google Scholar
  204. 3).
    Przibram, H. : Artwandlung und Arterhaltung. Studia Mendeliana. Brünn 1923.Google Scholar
  205. 4).
    Prell, H.: Die Grundtypender gesetzmäßigen Vererbung. Nat. Woch. 1921, H. 21.Google Scholar
  206. 5).
    Siehe S. 278, Anm. 1, sowie Janssens, F. A.: La theorie de la chiasmatypie. Nouvelle interpretation des cinèses de maturation. La Cellule. Vol. 25. 1909.Google Scholar
  207. 1).
    Morgan, Th. H. : Die physikalischen Grundlagen der Vererbung. S. 2. Deutsch von Nachtsheim. Berlin 1921.Google Scholar
  208. 1).
    Nach Goldschmidt, R. : Mendelismus. Berlin 1920, S. 59, 60.Google Scholar
  209. 1).
    Trow, A. H. : A criticism of the hypothesis of linkage and crossing-over. Journ. genetics Vol. 5. 1916.Google Scholar
  210. 2).
    Morgan: Grundlage S. 99.Google Scholar
  211. 3).
    Bridges, C. B.: Deficiency. Genetics Vol. 2. 1917.Google Scholar
  212. 4).
    Morgan, Th. H. and C. B. Bridges: The construction of chromosome maps. Proc. Soc. exp. Biol. Med. Vol. 16. 1919.Google Scholar
  213. 1).
    Stieve, H. : Neuzeitliche Ansichten über die Bedeutung der Chromosomen unter besonderer Berücksichtigung der Drosophilaversuche. Zeitschr. f. d. ges. Anatomie Bd. 24, 1922.Google Scholar
  214. 1).
    Morgan, Th. H.: Grundlage, S. 88.Google Scholar
  215. 2).
    Morgan, Th. H.: Grundlage, S. 89.Google Scholar
  216. 3).
    Goldschmidt, R. : Die quantitativen Grundlagen von Vererbung und Artbildung. Berlin 1920.Google Scholar
  217. 4).
    Seiler, J., und C. B. Haniel: Das verschiedene Verhalten der Chromosomen in Eireifung und Samenreifung von Lymantria monacha L. (Ein zytologischer Beitrag zur (Crossing-over-)Austauschhypothese.) Zeitschr. f. indukt. Abstammungs-u. Vererbungslehre Bd. 27, S. 81. 1922.Google Scholar
  218. 1).
    Man pflegt in der modernen Vererbungslehre vielfach (nach Johannsen) die Gene als Kräftekomplexe zu betrachten, die in den materiellen Faktoren bezw. Faktorenkomplexen (Chromomeren, Chromiolen) lokalisiert sind. Es ist die Frage, ob ein solcher Dualismus berechtigt ist. Jedenfalls wird durch eine doppelte Nomenklatur die Darstellung komplizierter, weshalb wir im folgenden als Faktoren zugleich die Gene und auch das materielle Substrat derselben bezeichnen.Google Scholar
  219. 1).
    Bateson, W. : Mendels Vererbungstheorien, S. 269.Google Scholar
  220. 1).
    Renner, O.: Mendelsche Spaltung und chemisches Gleichgewicht. Biol. Zentralbl. 1920, Nr. 6.Google Scholar
  221. 1).
    Lotsy, J. P.: Die Bedeutung Mendels für die Deszendenzlehre. Studia Mendeliana. Brünn 1923.Google Scholar
  222. 2).
    Goldschmidt, R. : Die quantitativen Grundlagen von Vererbung und Artbildung. S. 128. Berlin 1920.Google Scholar
  223. 1).
    Goldschmidt, R.: Untersuchungen über Intersexualität. II. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 29, S. 145. 1923.Google Scholar
  224. 2).
    Cuénot, L. : La heredité de la pigmentation chez les souris (3me note). Arch. f. zool. exp. gen. Not. et Rev. IV. 1904.Google Scholar
  225. 3).
    Castle, W. E., und J. C. Phillips: Piebald rats and selection. Carnegie Inst. Publ. 195. Washington 1914.Google Scholar
  226. 1).
    Morgan, Th. H.: Grundlagen, S. 210.Google Scholar
  227. 2).
    Lenz, F. : Referat über Gold Schmidt, Die quantitative Grundlage usw. in Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre, 25. Bd., 1921.Google Scholar
  228. 3).
    Baur, E. : Einführung in die experimentelle Vererbungslehre, Berlin 1919. S. 208.Google Scholar
  229. 1).
    Haecker, W. : Einige Aufgaben der Phänogenetik. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  230. 1).
    Roux, W. : Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungsmechanik. Leipzig 1895 u. a.Google Scholar
  231. 2).
    Boveri, Th.: Ein geschlechtlich erzeugter Organismus ohne mütterliche Eigenschaften. Sitzungsber. d. Ges. f. Morphol. u. Physiol., Bd 5. München 1889.Google Scholar
  232. 3).
    Loeb, J.: Untersuchungen über künstliche Parthenogenese. Leipzig 1906.Google Scholar
  233. 4).
    Siehe u. a. Nemec, B. : Studien über die Regeneration. Berlin 1905 und Ruzicka, V.: Restitution und Vererbung, Berlin 1920.Google Scholar
  234. 5).
    Literatur u. a. bei Przibram, H. : Experimentalzoologie I (Embryogenese), II (Regeneration) u. f. Wien 1907–1914.Google Scholar
  235. 6).
    Haecker, W. : Entwicklungsgeschichtliche Eigenschaftsanalyse (Phänogenetik). Jena 1918.Google Scholar
  236. 1).
    Riddle: Our knowledge of melanin color format, and its bearing qn the mendel. descrip. heredity. Biol. Bull. 16., 1909.Google Scholar
  237. 1).
    Haecker, W.: 1. c., auch in: Einige Aufgaben der Phänogenetik. Studia Mendeliana, Brünn 1923, S. 5 der Separata.Google Scholar
  238. 1).
    Baur, E.: Referat über J. Reinke: Kritik der Abstammungslehre. Zeitschr. f. indukt. Abstammlings- u. Vererbungslehre. 26. Bd. 1921.Google Scholar
  239. 2).
    Schiemann, E.: 1. c. (siehe S. 215 d. W.).Google Scholar
  240. 1).
    Naudin, Ch. : De 1’hybridité comme cause de variabilité. Ann. de Scienc. Nat. Bot. Ser., T. 3, S. 158. 1865.Google Scholar
  241. 2).
    Kerner, A.: Pflanzenleben Bd. 2, S. 581. 1895.Google Scholar
  242. 3a).
    Lotsy, J. P. : Vorlesungen über die Deszendenztheorien. Jena, Fischer, 1906–1908.Google Scholar
  243. 3b).
    Ferner Lotsy, J. P. : Versuche über Artbastarde und Betrachtungen über die Möglichkeit einer Evolution trotz Artbeständigkeit. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 8. 1912. UndGoogle Scholar
  244. 3c).
    Lotsy, J. P.: Evolution by means of hybridization. Haag 1916.Google Scholar
  245. 1).
    Lotsy, J. P.: Die Bedeutung Mendels für die Deszendenzlehre. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  246. 2).
    Brainerd, E. : Mendels Law of Dominance in Viola. Rhodora. Vol. IX. 1907 u. f.Google Scholar
  247. 3a).
    Ernst, A.: Bastardierung als Ursache der Apogamie im Pflanzenreich. Jena 1918;Google Scholar
  248. 3b).
    siehe auch Bannier, J. P. : Untersuchungen über apogame Fortpflanzung bei einigen elementaren Arten von Erophila verna. Amsterdam 1923.Google Scholar
  249. 1).
    Darwin, Ch.: Das Variieren der Tiere u. Pflanzen usw. 2. Bd. 1868.Google Scholar
  250. 2).
    Nägeli, C. : Mechanisch-physiol. Theorie der Abstammungslehre. München 1884.Google Scholar
  251. 3).
    Hertwig, O. : Das Werden der Organismen. Jena 1918.Google Scholar
  252. 4).
    Semon, R. : Die Mneme als erhaltendes Prinzip im Wechsel des organischen Geschehens. 3. Aufl. Leipzig 1911.Google Scholar
  253. 1a).
    So z.B. bei: Przibram, H. : Experimentalzoologie, 3. Phylogenese. Wien 1912;Google Scholar
  254. 1b).
    Semon, R. : Das Problem der Vererbung erworbener Eigenschaften. Leipzig 1912;Google Scholar
  255. 1c).
    Kammerer, P. : Allgemeine Biologie, S. 271 ff. 1920.Google Scholar
  256. 1).
    Study, E. : Eine lamarckistische Kritik des Darwinismus. Zeitschr. f. indukt. Abstammlings- und Vererbungslehre, 24. Bd. 1920.Google Scholar
  257. 2).
    Semon, R. : Hat der Rhythmus der Tageszeiten bei Pflanzen erbliche Eindrücke hinterlassen? Biol. Zentralbl. Bd. 28, 1908.Google Scholar
  258. 3).
    Kammerer, P.: Experimente über Fortpflanzung, Farbe, Auge und Körperreduktion bei Proteus anguineus L Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 33. 1912.Google Scholar
  259. 4).
    Schneider, R. : Ein bleicher Asellus in den Gruben von Freiberg im Erzgebirge. Sitzungsber. d. preuß. Akad. d. Wiss. Berlin 1887.Google Scholar
  260. 5).
    Viré, A.: La faune souterraine de France. Paris 1900.Google Scholar
  261. 6).
    Zeleny, Ch. : A change in the bar gene of Drosophila melanogaster involving further decrease in facet number and increase in dominance. Jowrn. of exp. Zool. Vol. 30. 1920.Google Scholar
  262. 7).
    Kammerer, P. : Vererbung erzwungener Farbänderungen IV. Das Farbenkleid des Feuersalamanders in seiner Abhängigkeit von der Umwelt. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 36. 1913.Google Scholar
  263. 1).
    Standfuss, M. : Handbuch der paläarktischen Großschmetterlinge für Forscher und Sammler 1896; Die Resultate 30 jähriger Experimente in bezug auf Artbildung und Umgestaltung in der Tierwelt. Verhandl. d. Schweiz, naturforsch. Ges. Luzern 1906.Google Scholar
  264. 2).
    Fischer, E. : Transmutation der Schmetterlinge infolge Temperaturveränderung. Berlin 1895 ff.; Experimentelle Untersuchungen über die Vererbung erworbener Eigenschaften. Allg. Zeitschr. f. Entomologie Bd. 6, 1901.Google Scholar
  265. 3).
    Schröder: Die Zeichnungsvariabilität von Abraxas grossulariata L. Allg. Zeitschr. f. Entomologie Bd. 8. 1903.Google Scholar
  266. 4).
    Przibram, H.: Temperatur und Temperatoren. Wien u. Leipzig 1923.Google Scholar
  267. 5).
    Kammerer, P. : Die Vererbung erzwungener Fortpflanzungsanpassungen I. u. II. Die Nachkommen der spätgeborenen Salamandra maculosa und der frühgeborenen S. atra. Arch. f. Entwicklungsmech. d. Organismen Bd. 25. 1907.Google Scholar
  268. 1).
    Schröder, Chr. : Über experimentell erzielte Instinktvariationen. Verhandl. d. zool. Ges. 1903.Google Scholar
  269. 2).
    Pictet, A. : Influence de l’alimentation et de l’humidité sur la variation des papillons. Mem. de la Soc. de Phys. et d’hist. Nat. de Genève, Vol. 25. 1905.Google Scholar
  270. 3).
    Kammerer, P.: Die Vererbung erzwungener Fortpflanzungsanpassungen III. Die Nachkommen der brutpflegend en Alytes obstetricans. Arch. f. Entwick-lungsmech. d. Organismen Bd. 28. 1909.Google Scholar
  271. 1).
    Lotsy, P.: Die Bedeutung Mendels für die Deszendenzlehre. Studia Mendeliana. Brünn 1923.Google Scholar
  272. 2).
    Wolf, F.: Über Modifikationen und experimentell ausgelöste Mutationen von Bacillus prodigiosus und anderen Schizophyten. Zeitschr. f. indukt. Ab-stammungs- u. Vererbungslehre Bd. 2. 1909.Google Scholar
  273. 3).
    Toenissen, E. : Über die Entstehung erblicher Eigenschaften durch zyto-plasmatische Induktion. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 29. 1922.Google Scholar
  274. 4).
    Jennings, H. S. : Heredity, variation and the results of selection in the uniparental reproduction of Difflugia corona. Genetics I. 1916.Google Scholar
  275. 5).
    Z. B. Root, F. M. : Inheritance in the asexual reproduction of Centro-pyxis acubata. Genetis III, 1918.Google Scholar
  276. 6).
    Jollos: Experimentelle Vererbungsstudien an Infusorien. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 24. 1920.Google Scholar
  277. 1).
    Roux, W. : Über die bei der Vererbung blastogener und somatogener Eigenschaften anzunehmenden Vorgänge. Mendelfestband der Verh. des Naturforsch. Ver. in Brünn 1911.Google Scholar
  278. 2).
    Winkler, H.: Untersuchungen über Pfropfbastarde. Jena 1912.Google Scholar
  279. 1).
    Kammerer, P.: Mendelsche Regeln und Vererbung erworbener Eigenschaften. Mendelfestband der Verh. des Naturforsch. Ver., Brünn 1911.Google Scholar
  280. 2).
    Johannsen, W. : Elemente der exakten Erblichkeitslehre. Jena 1913.Google Scholar
  281. 2).
    So „erledigt” z. B. der berühmte Erblichkeitsforscher und Rassehygieniker Lenz den Lamarekismus durch die einfache Konstatierung der Tatsache, daß die meisten Lamarckisten — Juden sind. Er schreibt darüber auf S. 425 des Werkes „Menschliche Erblichkeitslehre” von Baur, Fischer und Lenz, 2. Auflage, 1923: „. . . da zeigt sich schlagend, daß die Vertreter des Lamarekismus zum allergrößten Teil, die Gegner des Lamarekismus dagegen nur zum sehr kleinen Teil jüdischer Abstammung sind. Wenn auch bei einzelnen jener Gelehrten die jüdische Abstammung bestritten werden mag, so sind doch die Unterschiede der beiden Gruppen so schlagend, daß ein Zweifel an der wesentlichen Richtigkeit der Aufstellung nicht bestehen kann.” Es scheint mir aber — abgesehen davon, daß die jüdische Abstammung bei Lamarck, Nägeli, Hertwig, Wettstein und anderen nicht ganz unbedeutenden Lamarckisten tatsächlich mit Recht und schlagend bestritten werden kann — Herr Lenz durch seine Methode einen nicht ungefährlichen Präzedenzfall zu schaffen, da es ja bei der derzeitigen Stimmung eines Teiles der internationalen Wissenschaft nicht ausgeschlossen ist, daß ein Gegner des extremen Selektionismus diese Theorie durch die ähnliche Argumentation zu erledigen suchen wird, daß die meisten ihrer Anhänger — Deutsche sind.Google Scholar
  282. 1).
    Nemec, B. : Über die Nachkommen einer weiblichen Pyramidenpappel. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  283. 2).
    Babcock, E. B. : A new walnut. Journ. of Heredity Bd. 6, 1915.Google Scholar
  284. 3).
    Darwin, Ch. : Die Fundamente zu Charles Darwins Entstehung der Arten. Herausgegeben von Francis Darwin. Deutsche Ausgabe, Leipzig 1910.Google Scholar
  285. 4).
    Bateson, W. : Materials for study of Variation. 1894.Google Scholar
  286. 5).
    Korschinsky: Heterogenesis und Evolution. Flora 1901.Google Scholar
  287. 6).
    Vries, H. de: Die Mutationstheorie. 2 Bde. 1901 – 1903.Google Scholar
  288. 1).
    Vries, H. de: Über die Zwillingsbastarde von Oenothera nanella. Ber. d. bot. Ges. Bd. 26. 1908. Über doppeltreziproke Bastarde von Oenothera biennis und Oenothera muricata. Biol. Zentralbl. Bd. 31. 1911. Gruppenweise Artbildung unter spezieller Berücksichtigung der Gattung Oenothera. Berlin 1913. Über die Abhängigkeit der Mutationskoeffizienten von äußeren Einflüssen. Ber. d. bot. Ges. Bd. 34. 1916. Halbmutanten und Massenmutationen. Ber. d. bot. Ges. Bd. 36. 1918ff.Google Scholar
  289. 2).
    Renner, O. : Befruchtung und Embryobildung bei Oenothera Lamarckiana und einigen verwandten Arten. Flora 1914. Die tauben Samen der Oenotheren. Ber. d. bot. Ges. Bd. 34. 1916. Versuche über die gametische Konstitution der Oenotheren. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre 1917 und Oenothera Lamarckiana und die Mutationstheorie. Die Naturwissenschaften 4/5. 1918.Google Scholar
  290. 1).
    Heribert-Nilsson: Die Spaltungserscheinungen der Oenothera La-marckiana. Lund, Universitets Arskrift. Bd. 12. 1915.Google Scholar
  291. 1).
    Renner, O.: Artbastarde und Bastardarten in der Gattung Oenothera. Ber. d. dtsch. bot. Ges. Bd. 35. 1917.Google Scholar
  292. 1).
    Tower, W. L. : An Investigation of Evolution in Chrysomelid Beetles of the genus Leptinotarsa. Carnegie Institution Publ. Wash. Vol. 48. 1909 und: The Mechanism of Evolution in Leptinotarsa. Cam. Inst. Publ. Wash. Vol. 263. 1916.Google Scholar
  293. 1).
    MacDougal, D. T.: Alterations in heredity indured by ovarial treatments. Bot. Gaz. Vol. 51. 1911.Google Scholar
  294. 2).
    Baur, E.: Grundlagen der Pflanzenzüchtung, S. 40. Berlin 1921.Google Scholar
  295. 1).
    Baur, E.: Einführung in die Vererbungslehre, S. 293. Berlin 1919.Google Scholar
  296. 2).
    Zitiert nach Goldschmidt, R.: Das Mutationsproblem. Ber. über die zweite Jahresversammlung der dtsch. Ges. f. Vererbungswissenschaft. 1923.Google Scholar
  297. 3).
    Przibram, H.: Artwandlung und Arterhaltung. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  298. 4).
    Lotsy, J. P.: Die Bedeutung Mendels für die Deszendenzlehre. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  299. 5).
    Goldschmidt, R.: Das Mutationsproblem; 1. c.Google Scholar
  300. 1).
    Stomps, G. J.: Über den Zusammenhang von Statur und Chromosomenzahl bei den Oenotheren. Biol. Zentralbl. Bd. 36. 1916.Google Scholar
  301. 2).
    Vries, H. de: Halbmutanten und Massenmutationen. Ber. d. bot. Ges. Bd. 36. 1918.Google Scholar
  302. 3).
    Mol, W. E. de: Über die Veredlung der holländischen Varietäten von Hyacinthus orientalis L. und über einige Ergebnisse der Selbstbestäubung und Kreuzbestäubung bei diploiden und heteropioiden Formen dieser Pflanzenart. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  303. 4).
    Blakeslee, A. F. : Variations in Datura, due to changes in chromosome number. The American Naturalist. Vol. LVI, 1922.Google Scholar
  304. 1).
    Bridges, C. B.: Deficiency. Genetics Vol. 2. 1917.Google Scholar
  305. 2).
    Mohr. O. L. : Character changes caused by mutation of an entire region of a chromosome in Drosophile. Genetics 4, 1919.Google Scholar
  306. 3).
    Goldschmidt, R. : 1. C.Google Scholar
  307. 1).
    Goldschmidt, R.: Das Mutationsproblem. Ber. über die zweite Jahres-versamml. d. dtsch. Ges. f. Vererbungswissensch. 1923.Google Scholar
  308. 1).
    Kammerer, P.: Allgemeine Biologie. S. 301, 2. Aufl., 1920.Google Scholar
  309. 2).
    Lotsy, J. P.: Die Bedeutung Mendels für die Deszendenzlehre. Studia Mendeliana. Brünn 1923.Google Scholar
  310. 3).
    Bateson, W. : Mendels Vererbungstheorien. Deutsch von A. Winkler. 1914. S. 291.Google Scholar
  311. 1).
    Goldschmidt, R. : Das Mutationsproblem, 1. c.Google Scholar
  312. 1).
    Baur, E. : Grundlagen der Pflanzenzüchtung. S. 26. Berlin 1921.Google Scholar
  313. 2).
    Nach Baur, E.: Grundlagen der Pflanzenzüchtung 1921, S. 27.Google Scholar
  314. 1).
    Shull, G. H. : Über die Heterozygotie mit Rücksicht auf den praktischen Züchtungserfolg. Beitr. z. Pflanzenzucht Bd. 5. 1922.Google Scholar
  315. 2).
    Löhner, L. : Inzucht und biochemische Individualitätsspezialität. Rivista di biologia. Vol. III. 1921.Google Scholar
  316. 1).
    Tschirch, A.: „Wie können die Mendelschen Ideen für die Arzneipflanzen nutzbar gemacht werden?” Sitzungsber. d. Bernischen Bot. Ges. 1923.Google Scholar
  317. 1).
    Baur, E.: Grundlagen der Pflanzenzüchtung, Berlin 1921.Google Scholar
  318. 2).
    Fruwirth, C. : Handbuch der landwirtschaftlichen Pflanzenzüchtung. 3. Aufl. Berlin 1919.Google Scholar
  319. 3).
    Roemer, T. Mendelismus und Bastardzüchtung der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen. Berlin 1914.Google Scholar
  320. 4).
    Darbishire, A. D.: Breeding and the Mendelian Discovery. London 1911.Google Scholar
  321. 5).
    Babcock, E. R. and R. E. Clausen: Genetics in Relation to agriculture. New York 1918.Google Scholar
  322. 6).
    Baur, E. : Die Bedeutung der Mendelschen Gesetze für die Pflanzenzüchtung. Die Naturwissenschaften Bd. 29, S. 646. 1922.Google Scholar
  323. 7).
    Kronacher, C.: Allgemeine Tierzucht, Berlin 1916 und: Grundzüge der Züchtungsbiologie. Berlin 1912.Google Scholar
  324. 1).
    Nachtsheim, H.: Mendelismus und Tierzucht. Die Naturwissenschaften Bd. 29, S. 636. 1912.Google Scholar
  325. 1).
    Correns, C. : Die neuen Vererbungsgesetze. Berlin 1912.Google Scholar
  326. 2).
    Martius, F.: Konstitution und Vererbung, S. 188. Berlin 1914.Google Scholar
  327. 3).
    Martius: 1. c. S. 148.Google Scholar
  328. 1).
    Siemens, H. W. : Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie. Berlin 1921.Google Scholar
  329. 1).
    Siehe auch Krizenecky, J. : Über die Inzucht in den Populationen und über eine Methode zur Bestimmung ihres Grades. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  330. 1).
    Weinberg, W. : Über Vererbungsgesetze beim Menschen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre Bd. 1. 1909. Weitere Beiträge zur Theorie der Vererbung. Arch. f. Rassen- u. Gesellschaftsbiol. 1912. Auslesewirkungen bei biologisch-statistischen Problemen. Arch. f. Rassen- u. Gesellschaftsbiol. 1913.Google Scholar
  331. 1).
    Plate: Vererbungslehre. Leipzig 1913.Google Scholar
  332. 2).
    Martius, F.: Konstitution und Vererbung in ihrer Beziehung zur Pathologie. Berlin 1914.Google Scholar
  333. 3).
    Bauer, J.: Vorlesungen über allgemeine Konstitutions- und Vererbungslehre. Berlin 1921.Google Scholar
  334. 4).
    Siemens, H. W. : Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie. Berlin 1921.Google Scholar
  335. 6).
    Baur, E., E. Fischer, F. Lenz: Grundriß der menschlichen Erblichkeits-lehre und Rassenhygiene. Bd. 1. München 1922.Google Scholar
  336. 6).
    Davenport, C. B. u. G. C.: Heredity of Eye-Colour in Man. Science N. S. Vol. 26. 1907 und Hurst, On the inheritance of eye-colour in Man. Proc. Roy. Soc. 1908 u. a.Google Scholar
  337. 1).
    Winge, Ö.: Über eine teilweise geschlechtsgebundene Vererbung der Augenfarbe beim Menschen. Zeitschr. f. indukt. Abstammungs- u. Vererbungslehre, Bd. 28, 1922.Google Scholar
  338. 2).
    Davenport, C. B. u. G. C. : Heredity in Hairform in Man. Americ. Nat. Vol. 42. 1908.Google Scholar
  339. 3).
    Przibram, H. : Artwandlung und Arterhaltung. Studia Mendeliana, Brünn 1923.Google Scholar
  340. 4).
    Davenport, C. D.: Heredity of skin colour in negro withe crosses. Cam. Publ. Vol. 188. 1913.Google Scholar
  341. 5).
    Davenport, C. B.: Inheritance of stature Genetics. Vol. 2. 1917.Google Scholar
  342. 1a).
    Hauschild: Das Mendeln des Schädels. Zeitschr. f. Ethnol. Bd. 48. 1916.Google Scholar
  343. 1b).
    Frets: Heredity of Headform in Man. Genetica, Haag 1921.Google Scholar
  344. 2).
    Hilden, C. : Über die Form des Ohrläppchens. Hereditas III, 1922.Google Scholar
  345. 3).
    Bonnevie, Kr. : Zur Analyse der Vererbungsfaktoren der Papillarmuster. Hereditas, Nilsson-Ehle-Heft. 1923.Google Scholar
  346. 4).
    Bayer, H.: Über Vererbung und Rassenhygiene. Jena 1912.Google Scholar
  347. 1).
    Fischer, E.: Die Rehobother Bastards und das Bastardierungsproblem beim Menschen. Jena 1913.Google Scholar
  348. 2).
    Salaman: Heredity and the Jew. Journ. of Genetics. 1911.Google Scholar
  349. 1).
    Siemens, W. H.: Einführung der allgemeinen Konstitutions- und Vererbungspathologie. Berlin 1921, S. 55.Google Scholar
  350. 2).
    Fischer, E. : Mendelforschung und menschliche Erblichkeitslehre. Die Naturwissenschaften 1922, H. 29, S. 644.Google Scholar
  351. 3).
    Boas: Changes in Bodily Form of Descendents of Immigrants. Washington 1910 u. 1911.Google Scholar
  352. 1).
    Hellpach: Das fränkische Gesicht. Sitzungsber.d. Heidelberg. Akad. d.Wiss., Mathem.-naturw. Kl. 1921.Google Scholar
  353. 2).
    Mjöen, J. A., siehe S. 404 d. W., Anm. 1.Google Scholar
  354. 3).
    Bauer, J. : Vorlesungen über allgemeine Konstitutions- und Vererbungslehre. Berlin 1921.Google Scholar
  355. 1).
    Martius, F.: Konstitution und Vererbung, S. 222. Berlin 1914.Google Scholar
  356. 1).
    Farabee, W. C. : Inheritance of digital Malformations in Man. Papers of Peabody Mus. Harv. Un. III. Vol. 3. 1905.Google Scholar
  357. 2).
    Mohr, O. L., und Wriedt, Chr. : A new type of hereditary brachyphalangy in man. Cam. Inst, of Washington 1919.Google Scholar
  358. 1).
    Nettleship, E.: A hist, of congen. station, night-blindness in 9 consec. gener. Trans, of the ophth. soc. London 1907, und On some hereditary diseases of the eye. Transact, of the ophth. soc. London 1909.Google Scholar
  359. 1).
    Seyffarth, C. : Beiträge zum totalen Albinismus. Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 228, 1920.Google Scholar
  360. 1).
    Gossage, A. M. : The inheritance of certain human abnormalities. Quart. journ. of med. Vol. i. 1908.Google Scholar
  361. 2).
    Hammerschlag, V.: Hereditäre Taubstummheit und die Gesetze ihrer Vererbung. Zeitschr. f. Ohrenheilkunde, Bd. 61, 1910.Google Scholar
  362. 3).
    Lundborg, H. : Medizinisch-biologische Familienforschungen innerhalb eines 2232 köpfigen Bauerngeschlechts in Schweden. Jena 1913.Google Scholar
  363. 4).
    Rüdin, E. : Studien über Vererbung und Entstehung geistiger Störungen. I. Vererbung und Neuentstehung der Dementia praecox. Berlin 1916.Google Scholar
  364. 5).
    Man pflegt (nach Morgan) von der geschlechtsbegrenzten Vererbung, bei der die betreffenden Merkmale streng mit dem Geschlecht verknüpft sind, bisweilen die geschlechtsgebundene Vererbung zu trennen, bei welcher diese Bindung keine völlige ist. Siehe auch Lenz, F.: Über die krankhaften Erbanlagen des Mannes und die Bestimmung des Geschlechts beim Menschen. Jena 1912.Google Scholar
  365. 1).
    Lenz, F.: 1.c. S. 355 d. W.Google Scholar
  366. 1).
    Zitiert nach Martius: Konstitution und Vererbung. 1914, S. 233.Google Scholar
  367. 2).
    Eugenik vom griechischen sv = wohl und γέvoς = Geschlecht.Google Scholar
  368. 3a).
    Goldscheid: Höherentwicklung und Menschenökonomie. Leipzig 1911. Baur, Fischer, Lenz : Grundriß der menschlichen Erblichkeitslehre und Rassenhygiene. I. München 1922.Google Scholar
  369. 3b).
    Schallmeyer, W.: Vererbung und Auslese. 4. Aufl. Jena 1920.Google Scholar
  370. 3c).
    Müllerlyer, F.: Die Zähmung der Nornen. München 1920.Google Scholar
  371. 3d).
    Schuster, E.: Eugenics. London 1912.Google Scholar
  372. 3e).
    Castle, W. E.: Heredity and Eugenics. New York 1911;Google Scholar
  373. 3f).
    Davenport, C. B.: Heredity in relation to Eugenics. New York 1911;Google Scholar
  374. 3g).
    Poponoe, P., und R. H. Johnson: Applied Eugenics. New York 1920;Google Scholar
  375. 3h).
    Mjöen, J. A. : Racehygiene. Kristiania 1914;Google Scholar
  376. 3i).
    Križenecky, J.: Pribuzenské snatky usw. Prafya 1919;Google Scholar
  377. 3j).
    Ružicka, Vl.: Biologické zaklady eugeniky. Praha 1923;Google Scholar
  378. 3k).
    Brožek, A. : Zušlechteni lidstva (Eugenika). Praha 1922.Google Scholar
  379. 1).
    Begründet durch das phantastische Werk des französischen Grafen Gobineau: Essay sur l’inégalité des races humaines. Paris 1853–1855.Google Scholar
  380. 2).
    Malthus, R. A.: Abhandlung über das Bevölkerungsgesetz. London 1791.Google Scholar
  381. 1).
    Mjöen, J. A.: Harmonische und unharmonische Kreuzungen. Vortrag, gehalten in der Berliner anthropologischen Gesellschaft. Berlin 1921.Google Scholar
  382. 2).
    Bateson, W. : Mendels Vererbungstheorie. Deutsch von A. Winkler, S. 307.Google Scholar
  383. 3).
    Schallmeyer W. : Vererbung und Auslese. 1920.Google Scholar
  384. 1).
    Siemens, W. H.: Einführung in die allgemeine Konstitutions- und Vererbungspathologie. Berlin 1921, S. 201.Google Scholar
  385. 2).
    Goddard, M. H.: The Kallikak family. Macmillan Co. New York 1912. — In deutscher Übersetzung: Die Familie Kallikak. Langensalza 1914.Google Scholar
  386. 1).
    Siemens, W. H. : 1. c.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1924

Authors and Affiliations

  • Hugo Iltis
    • 1
  1. 1.BrünnSchweden

Personalised recommendations