Advertisement

Einleitung

  • Erich Gutenberg
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE)

Zusammenfassung

In der modernen Wirtschaft arbeiten die Betriebe grundsätzlich für fremden Bedarf. Sie sind deshalb gezwungen, die Sachgüter, die sie erzeugen, oder die Dienste, die sie bereitstellen, gegen Entgelt zu verwerten. Diese „Leistungsverwertung“ bildet das Thema des vorliegenden zweiten Bandes der „Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre“. Im ersten Bande wurden die Fragen der „Leistungserstellung“, der „Produktion“, behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Schäfer, E., Die Aufgabe der Absatzwirtschaft. Köln-Opladen 1950, S. 12 ff. Der mehr einzelwirtschaftliche Standpunkt wird von Schäfer in seinem Beitrag: Über den künftigen Gehalt der Absatzlehre, enthalten in: Um die Zukunft der deutsehen Absatzwirtschaft, herausgegeben von G. Bergler und E. Schäfer, Berlin 1936, herausgearbeitet.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Seyffert, R., Wirtschaftslehre des Handels, 4. Aufl., Köln-Opladen 1961, S. 3.Google Scholar
  3. 2.
    Seyffert, R., a. a. 0., S. 95.Google Scholar
  4. 3.
    Koch, Waldemar, Grundlagen und Technik des Vertriebes, Berlin 1950, S. 78.Google Scholar
  5. 1.
    Sundhoff, E., Absatzorganisation, in „Die Wirtschaftswissenschaften“, herausgegeben von E. Gutenberg, Wiesbaden 1958.Google Scholar
  6. 2.
    Ruberg, C., Verkaufsorganisation, Essen 1952, S. 11 ff. und 67.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. auch Gutenberg, E., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. I, 10. Aufl., Berlin-Göttingen-Heidelberg 1965, 5. Abschn. Im folgenden mit „Band I, 10. Aufl.“ zitiert.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Erich Gutenberg
    • 1
  1. 1.Universität zu KölnDeutschland

Personalised recommendations