Advertisement

Zweischienige Bahnen ohne Zugmittel

  • Georg von Hanffstengel

Zusammenfassung

Unter diese Überschrift würden in erster Linie die „Eisenbahnen“ im engeren Sinne gehören, doch ist es bei dem Umfange dieses Gebietes unmöglich, näher darauf einzugehen. Vielmehr sollen nur die sogenannten Förderbahnen, also schmalspurige, speziell für Massengütertransport bestimmte Anlagen, sowie andere besondere Anordnungen Besprechung finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. Schulte, Grubenbahnen.Google Scholar
  2. 2).
    Nach „Entwicklung d. Rhein.-Westfäl. Steinkohlenbergbaues“, Bd.5, S.51.Google Scholar
  3. 1).
    Z. d. V. d. I. 1903, S. 1829.Google Scholar
  4. 1).
    Z. d. V. d. I. 1902, S. 589. (M. Buhle und G. Schimpff.)Google Scholar
  5. 1).
    Diese Werte sind anscheinend niedriger als die auf S, 96 für Seilförderungen aus der Praxis angegebenen Werte, indessen lassen sich bekanntlich derartige Zahlen gar nicht vergleichen, wenn nicht die Eechnungsgrund-lagen genau übereinstimmen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1909

Authors and Affiliations

  • Georg von Hanffstengel
    • 1
  1. 1.Kgl. Techn. Hochschule zu BerlinLeipzigDeutschland

Personalised recommendations