Advertisement

Die Darstellung künstlicher Seide

  • Karl Süvern

Zusammenfassung

Die ersten Versuche, ein dem Faden des Seidenspinners ähnliches Produkt künstlich herzustellen, bedienten sich als Ausgangsmaterials der Schießbaumwolle. Eine Andeutung, wie die Darstellung künstlicher Seidenfäden sich verwirklichen lasse, findet sich bereits 1734 in Réaumurs Mémoire pour servir à l’histoire des insectes, wo es im I. Bande, S. 154 heißt: „Könnten wir nicht, da die Seide nur eine erhärtete Gummiflüssigkeit ist, mit unserem Gummi und unseren Harzen oder deren Zubereitungen auch Seide herstellen? Diese Idee mag auf den ersten Blick abenteuerlich erscheinen. Wir sind aber bereits dazu gelangt, Firnisse mit den wesentlichsten Eigenschaften der Seide herzustellen, z. B. die chinesischen Firnisse. Hätten wir Fäden aus solchen Firnissen, so könnten wir aus denen Gewebe herstellen, welche an Aussehen und Festigkeit seidenen Geweben ähnlich wären. Doch wie soll man Firnisse in Fäden ziehen? So feine Fäden, wie sie die Seidenraupe erzeugt, braucht man nicht herzustellen, und es darf nicht unmöglich erscheinen, Firnisse in Fäden von genügender Feinheit auszuziehen, wenn man bedenkt, wie weit die Kunst gehen kann”1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Vergl. auch Silbermann, Die Seide, 1897, II. Band, S. 116. Süvern, Die künstliche Seide. 2. Aufl.Google Scholar
  2. 1).
    Über den Zusatz von Tannin zu der Nitrozelluloselösung vergl. Chardonnet, Comptes rendus 1887, 2. Teil, Seite 899.Google Scholar
  3. 1).
    Leipziger Färber-Zeitung 1898, S. 435.Google Scholar
  4. 1).
    Vergl. amer. P. 628463.Google Scholar
  5. 1).
    Vgl. hierzu das Millarsche Verfahren, D. R. P. 88225, S. 166 u. f.Google Scholar
  6. 1).
    wohl Quecksilberchlorid? D. Verf.Google Scholar
  7. 1).
    Eine sehr ausführliche Beschreibung des du Vivierschen Verfahrens und der zu seiner Ausführung dienenden Apparate gibt Gr. Richard in der Revue industrielle 1890, S. 194 u. f.Google Scholar
  8. 1).
    Vergl. hierzu das franz. P. 231230 und den Zusatz vom 22. XII. 1893 von Chardonnet (S. 23 und 24).Google Scholar
  9. 1).
    L’Industrie textile 1896, S. 227–229.Google Scholar
  10. 1).
    S. Seite 42–44.Google Scholar
  11. 2).
    S. Seite 24.Google Scholar
  12. 1).
    Moniteur de la teinture, 41, S. 66.Google Scholar
  13. 1).
    E. Herzog teilte 1903 mit, daß das Richtersche Verfahren von der Kunstfäden-Gesellschaft in Jülich ausgeübt werde (Bericht über den V. internationalen Kongreß für angewandte Chemie in Berlin, Band II, S. 933).Google Scholar
  14. 1).
    Siehe Seite 166.Google Scholar
  15. 2).
    Siehe Seite 171.Google Scholar
  16. 3).
    Nach Mitteilungen aus der Praxis läßt sich Vandura-Seide nur in der Masse färben. Die Fäden aus Eiweißstoffen würden dem gegenüber einen großen Vorzug haben. (Verf.)Google Scholar
  17. 1).
    Fällflüssigkeit!Google Scholar
  18. 1).
    Die Seide, 1897, 2. Bd., S. 142 u. f.Google Scholar
  19. 2).
    Journal of the Society of Dyers and Colourists, 1898, S. 252; Lehnes Färberzeitung 1899, S. 90 u. 91.Google Scholar
  20. 3).
    Compt. rend. 1889, Bd. 108, S. 962.Google Scholar
  21. 1).
    Lehnes Färberzeitung 1894/95, S. 49 u. 50.Google Scholar
  22. 2).
    Die Seide, 1897, 2. Bd., S. 148.Google Scholar
  23. 3).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 269.Google Scholar
  24. 4).
    Auch in dem Zirkular der Fabrik angegeben. D. Verf.Google Scholar
  25. 5).
    Jahresbericht der Industriellen Gesellschaft zu Mülhausen i. E., 1900.Google Scholar
  26. 6).
    Lehnes Färberzeitung 1903, S. 54.Google Scholar
  27. 7).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 268.Google Scholar
  28. 1).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 268.Google Scholar
  29. 2).
    Österreichs Wollen- und Leinen-Industrie, 24. Jahrgang, No. 9, S. 505.Google Scholar
  30. 1).
    Compt. rend. 1889, Band 108, S. 962.Google Scholar
  31. 2).
    Lehnes Färber-Zeitung 1894/95, S. 49 u. 50.Google Scholar
  32. 3).
    Die Seide, 1897, 2. Band, S. 143.Google Scholar
  33. 4).
    Deutsche Färber-Zeitung 1897, S. 133.Google Scholar
  34. 1).
    Chemiker-Zeitung 1901, S. 1100.Google Scholar
  35. 2).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 297 u. f.Google Scholar
  36. 1).
    Jahresbericht der Industriellen Gesellschaft zu Mülhausen i. E., 1900.Google Scholar
  37. 2).
    Bericht über den V. internationalen Kongreß für angewandte Chemie in Berlin 1903, II. Band, S. 935.Google Scholar
  38. 3).
    Leipziger Monatsschrift für Textil-Industrie 1902, S. 760–761, 832–834; 1905, S. 131–135.Google Scholar
  39. 4).
    Von Massot auch als Chardonnetseide bezeichnet, nach dem Querschnittsbilde aber wohl Lehnerseide. D. Verf.Google Scholar
  40. 5).
    Mikroskopie der technisch verwendeten Faserstoffe, 2. Aufl., S. 204.Google Scholar
  41. 1).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 267.Google Scholar
  42. 2).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 267.Google Scholar
  43. 3).
    Massot, Leipziger Monatsschrift für Textil-Industrie 1905, S. 134 bis 135.Google Scholar
  44. 4).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1906, Nr. 12, S. 166. Süvern, Die künstliche Seide. 2. Aufl.Google Scholar
  45. 1).
    Österreichische Chemiker-Zeitung 1900, S. 236.Google Scholar
  46. 2).
    Leipziger Monatsschrift für Textil-Industrie 1903, S. 4 u. 5.Google Scholar
  47. 3).
    Die Querschnitte durch die Fäden wurden in der Weise hergestellt, daß ein Fadenbündel von der ungefähren Stärke eines Streichholzes in eben geschmolzenes, ca. 50° C. warmes Paraffin eingetaucht und schnell wieder herausgezogen wurde. Von dem erkalteten Stäbchen lassen sich mit Leichtigkeit mit Hilfe eines scharfen Kasiermessers sehr dünne Querschnitte machen, welche ohne weitere Behandlung unter dem Mikroskop sehr klare, deutliche Bilder geben.Google Scholar
  48. 4).
    a. a. 0., S. 236.Google Scholar
  49. 1).
    Leipziger Monatsschrift für Textilindustrie 1905, S. 131 u. 134.Google Scholar
  50. 2).
    Teknisk Tidskrift 1901.Google Scholar
  51. 3).
    Lehnes Färber-Zeitung 1903, S. 56.Google Scholar
  52. 4).
    L’ Industrie textile 1892, S. 424.Google Scholar
  53. 1).
    Leipziger Monatsschrift für Textilindustrie 1893, S. 620; Silbermann, Die Seide, 1897, II. Band, S. 155.Google Scholar
  54. 2).
    E. Herzog, Bericht über den Y. Internationalen Kongreß für angewandte Chemie in Berlin 1903, II. Band, S. 936.Google Scholar
  55. 1).
    Lehnes Färber-Zeitung 1903, S. 46.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • Karl Süvern

There are no affiliations available

Personalised recommendations