Die Pflanzenerziehung im Pflanzbeet

  • Hermann Fürst

Zusammenfassung

Wenn eine im Saatbeet erzogene Pflanze nicht kräftig und groß genug erscheint, um sofort zur Kultur ins Freie benutzt werden zu können — sei es, daß sie durch überwachsendes Gras und Unkraut, durch Frost und Hitze, durch Wild oder Weidevieh gefächrdet würde, sei es, daß bei Nachbesserungen im Hoch, der Niederwald die schon herangewachsene oder (als Stockausschlag) rasch heranwachsende Umgebung stärkeres Pflanzmaterial nöthig macht — so wird dieselbe aus dem stets mehr oder weniger dichten Stand des Saatbeets, der eine kräftige Entwickelung der Seitenwurzeln wie der Beastung für größere Pflanzen unmöglich macht, in eine nach allen Seiten freiere Stellung auf dem Pflanzbeet gebracht, um hier zu erstarken, Bewurzelung und Beastung allseitig auszubilden: sie wird verschult (umgeschult, umgelegt, verstopft).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Encyclopädie 1828. S. 354.Google Scholar
  2. 2).
    Waldbau. 1841. S. 296.Google Scholar
  3. 1).
    Vergl. v. Oppen in Thar. Jahrb. 1893. S. 110Google Scholar
  4. 1).
    Borggreve, Holzzucht- S- 262.Google Scholar
  5. 2).
    Centralbl. f. d. F.-W. 1888. S. 209, woselbst Melichar diesen Einfluß auf die Wurzelbildung durch eine Anzahl von Abbildungen (Naturselbstdrucke) darstellt.Google Scholar
  6. 1).
    Vergl. die Mittheilungen des Oberförsters Pollak. Algem. F.- u. J.-Z. 1880. S. 339. Sauch das im II. Theil unseres Buches über die Verwendung unverschulter Fichten in § 117 Gesagte.Google Scholar
  7. 1).
    Fichtenpflanzschulen. S. 64.Google Scholar
  8. 2).
    Waldbau. S. 428.Google Scholar
  9. 3).
    Wir haben einen Versuch gemacht, schon ältere (5jährige) Ahorn- und Ulmenpflanzen, erstere aus einer Freisaat unter zu Starker Beschattung, letztere aus einem alten Saatbeet neben dichter Fichtenhecke und mit Seitlicher Ueberschattung, noch zu verschulen. Der Versuch zeigte eine überraschende Entwickelungsfähigkeit der alten, verkümmerten Pflanzen! Dieselben, durchschnittlich 20–30 cm hoch, entwickelten sofort, im ersten Jahre nach der Verschulung, kräftige Höhen-triebe bis zu 50 cm Höhe, und zeigten insbesondere die Ulmen sich sofort wuchskräftig.Google Scholar
  10. 1).
    Forstl. Blätter. 1879. S. 174. — Fischbach, Forstwifsensch. S. 119.—Allg F,-u. J.-Z. 1894. S.195 (Lorey)Google Scholar
  11. 1).
    Nach Lorey (Allg. F.- u. J.-Z. 1894. S. 196) haben Herbst- und Frühjahrs-verschulungen annähernd gleiche Resultate bezüglich der Entwickelung der verschulten Pflanzen ergeben.Google Scholar
  12. 1).
    Allgem. F.- u. J.-Z. 1866. S. 213. (Heyer.) 1894. S. 196 (Lorey)Google Scholar
  13. 1).
    Vergl. die Note beI §8, sovok die in §103 geschilderte Methode von Kocesnik zur Zurückhaltung der Vegetation im Frühjahr.Google Scholar
  14. 1).
    Allg. F.- u. J.-Z. 1866. S. 214.Google Scholar
  15. 1).
    Centralbl. f. d. F.-W. 1894. S. 161 (Kocesnik). Schweiz. Zettschr. 1896. S. 10.Google Scholar
  16. 2).
    Von Prof. Bühler mit Fichten angestellte Versuche (Prakt. Forstwirth f. die Schweig. 1885) haben das mit allen bisherigen Ansichten im Widerspruch stehende interessante Resultat ergeben, daß es nicht die feinen Wurzelfasern sind, mit denen versetzte Pflanzen an- und weiterwachsen, sondern daß biese absterben und dagegen an den stärkeren Wurzeln neue, durch ihre helle Farbe leicht erkennbare Neubildungen entstehen, welche die Ernährung vermitteln. Es wird von Interesse sein, biese für die Kulturpraxis wichtige Beobachtung weiter zu verfolgen.Google Scholar
  17. 1).
    Ueber die Folgen des kürzeren und längeren Bloßliegens der Wurzeln, der Art der Feuchterhaltung u. s. w. vergl. die.Versuche von Möller u. Reuß. (Seckendorff, Forstl. Versuchsw. Bd. II. S. 197.) Auch Bühler hat derartige Versuche angestellt, welche die große Bedeutung des Feuchterhaltens der Wurzeln in prägnanter Weise nachweisen. (Schweiz. Zeitschr. f. d. F..W. 1884. S. 86.)Google Scholar
  18. 1).
    Vergl. § 116: Die Weißtanne.Google Scholar
  19. 2).
    Geyer verschult seine Heister mit Ballen (s. Die Erziehung d. Eiche zum Hochstamm).Google Scholar
  20. 1).
    Vergl. hierüber Forstl. Blätter 1878. S. 308. (Borggreve).Google Scholar
  21. 2).
    Vergl. hierüber § 105, Die Eiche.Google Scholar
  22. 3).
    Burckhardt, Aus dem Walde. IV. S. 67.Google Scholar
  23. 4).
    Fichtenpflanzschulen. S. 70.Google Scholar
  24. 5).
    Fischbach, Lehrb. d. Forstw. S. 119.Google Scholar
  25. 1).
    Allg. F.- u. J.-Z. 1866. S. 213.Google Scholar
  26. 1).
    Säen u. Pflz. S. 295.Google Scholar
  27. 1).
    Fichtenpflanzschulen. S. 78.Google Scholar
  28. 1).
    Burckhardt, Säen u. Pfkg. S. 360.Google Scholar
  29. 2).
    Forstl. Mitth. I. S. 19. Siehe Figur 16 dieses Werkchens.Google Scholar
  30. 3).
    Allg. F. u. J.-Z. 1866. S. 321.Google Scholar
  31. 4).
    Fichtenpflanzschulen. S. 56.Google Scholar
  32. 1).
    Zeitschr. f. F.- u. J.-W. V. S. 72. 2) Allg. F.- u. J.-Z. 1884. S. 7.Google Scholar
  33. 1).
    Allg. F.- u. J.-Z. 1887. S. 397.Google Scholar
  34. 1).
    Desterr. F. -Z. 1884. S. 265. 2) Desterr. F.-Z. 1883. S. 279.Google Scholar
  35. 1).
    OeSterr. F.Z. 1893. Nr. 12.Google Scholar
  36. 1).
    Allg. F.- u. J.-Z. 1885. S. 197.Google Scholar
  37. 1).
    Centralbl. f. d. F.-W. 1883. S. 433.Google Scholar
  38. 2).
    Desterr. F.Z. 1886. S. 189.Google Scholar
  39. 3).
    Centralbl. f. d. F.W. 1891. S. 373.Google Scholar
  40. 1).
    Vergl. über Heisterzucht insbes. Burckhardt’s treffliche Abhandlung in „Aus dem Walde” V. S. 110, dann v. Varendorff’s Anleitung zur Cichen-Heisterzucht im Jahrbuch des schles. F.-V 1880. S. 179.Google Scholar
  41. 1).
    Weise hat (vergl. Münd. Hefte 2. S. 13) in seinem Forstgarten zu Karlsruhe schöne Heister mit einmaliger Verschulung, ja 160–180 cm hohe Eichenhalbheister direkt aus einer Saat, der die überzähligen Pflanzen allmählich entnommen wurden, erzogen. — Trotzdem dürften die oben hervorgehobenen Vorteile der wiederholten Verschulung für die Heisterzucht diese als Regel gelten lassen.Google Scholar
  42. 1).
    Burckhardt, Säen u. Pflz. S. 77.Google Scholar
  43. 2).
    Wir warnen vor Solcher auf Grund angestellter vergleichender Versuche eindringlich !Google Scholar
  44. 1).
    Krit. Bl. L. 1. S. 152.Google Scholar
  45. 2).
    Im Frankfurter Stadttwald haben wir dies Verfahren ebenfalls in Anwendung gefunden, und eigene Versuche haben namentlich unter der lichten Beschirmung von Ahorn- und Eschenheistern befriedigende Resultate ergeben.Google Scholar
  46. 3).
    Geryer, Die Erziehung der Eiche. S. 32. Auch Weise (Münd. Hefte 2. S. 6) empfiehlt eine derartige Erziehung stärkerer Fichten und Weißtannen.Google Scholar
  47. 1).
    Schmittf Fichtenpflanzschulen. S. 81.Google Scholar
  48. 1).
    Fichtenpflanzschulen. S. 88.Google Scholar
  49. 2).
    Nach Schmitt’s Angabe sind solche Hochdeckungen in den Fichtenpflanzschulen der Stadt Villingen im Schwarzwald mit sehr gutem Erfolg zur Anwendung gekommen. Auch Baur (Forstw. Centralbl. 1883. S. 247) hat in Hohen-heim einen befriedigenden Versuch mit Hochdeckung angestellt und die Kosten bei billigem Materialbezug nicht zu hoch gefunden.Google Scholar
  50. 1).
    Centralbl. f. d. F.-W 1893. S. 24.Google Scholar
  51. 2).
    A. d. Walde. V. S. 110.Google Scholar
  52. 1).
    Für Heisterbeete haben wir das ausgerissene Unkraut stets gleich als Düngematerial liegen lassen.Google Scholar
  53. 1).
    Für die Tanne wird von eiпigеп Seiten auch ein Stutzen der Seitenäste empfohlen — s. § 116.Google Scholar
  54. 2).
    Hartig, R., Lehrbuch der Pflanzenkrankheiten. S. 160.Google Scholar
  55. 1).
    Krit. Blätter. XLIII. 2. S. 132.Google Scholar
  56. 1).
    Lehrbuch der Pflanzenkrankheiten.Google Scholar
  57. 2).
    Burckhardt, Säen u. Pflz. S. 78.Google Scholar
  58. 3).
    Die Eiche. S. 86.Google Scholar
  59. 4).
    Krit Blätter. XXIX. 1. S. 65.Google Scholar
  60. 5).
    Burckhardt, Säen u. Pdlz. S. 78.Google Scholar
  61. 6).
    Vergl. Burckhardt, S. 78 ff. Erlaß des preuß. Fin.-Minist. (Allgem. F.- u. J.-Z. 1866. S. 269.) Krit Blätter XLVII. 2. S. 132 u. XLIX. 1. S. 60.Google Scholar
  62. 1).
    Seitschr. f. F- u. J.-W. XI. S. 112.Google Scholar
  63. 1).
    Vergl. Allg. F.- u. J.-Z. 1866. S. 269, welcher auch obige Abbildung entnommen ist.Google Scholar
  64. 2).
    Burckhardt, Säen u. Pflz. S. 79.Google Scholar
  65. 1).
    Baur (Forstw. Centralbl. 1883. S. 247) hat das Verfahren versuchsweise und mit sehr gutem Erfolg für Ahorn, Esche und Akazie angewendet. Nachdem aber schlecht gewachsene Pflanzen bei diesen Holzarten an sich selten vorkommen die Entwicklung der letzteren überhaupt eine raschere ist, wird das Verfahren auch bei ihnen keine Verbreitung finden.Google Scholar
  66. 2).
    Solche Scheeren liefert in vorzüglicher Dualität die Firma Domtnicus & Söhne in Nemscheid-Vieringhausen, dann Gebrüder Dittmar in Heilbronn.Google Scholar
  67. 3).
    Jahrb. der schles. F.-V. 1880. S. 191.Google Scholar
  68. 1).
    Allg. F.- u. J.-Ztg. 1866. S. 269. 2) Fischbach, Lehrb. der Forstw. S. 119.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1897

Authors and Affiliations

  • Hermann Fürst
    • 1
  1. 1.Forstlehranstalt AschaffenburgDeutschland

Personalised recommendations