Advertisement

Physikalische Behandlung der einzelnen Krankheiten

  • A. Laqueur

Zusammenfassung

In der Therapie der fieberhaften Erkrankungen nimmt die Hydrotherapie unbestritten einen sehr wichtigen Platz ein. Wir haben bereits früher erwähnt, daß dem Organismus des Fiebernden durch hydrotherapeutische Maßnahmen viel leichter Wärme entzogen werden kann, als es bei normaler Körpertemperatur der Fall ist, und so läßt sich tatsächlich die Temperatur des Fieberkranken durch ein kühles Vollbad um ein oder selbst mehrere Grade erniedrigen, namentlich wenn das Bad mit mechanischem Reiz (Frottierungen und Übergießungen) verbunden wird. Nach einigen Stunden steigt allerdings die Temperatur wieder an, weshalb, wie wir noch sehen werden, eine Wiederholung der Bäder in gewissen Abständen geboten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Verhandlungen der 80. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte zu Köln 1908.Google Scholar
  2. 1).
    1, Internationaler Kongreß für Physiotherapie Lüttich 1905.Google Scholar
  3. 2).
    Zeit-schr. f. phys. u. diät. Therap. Bd. IX.Google Scholar
  4. 3).
    Pentzold u. Stintzings Handbuch der Therapie innerer Krankheiten. Bd. VI,Google Scholar
  5. 1).
    Arch. f. klin. Chir., Bd. 45.Google Scholar
  6. 1).
    Med. Klin. 1921, Nr. 2.Google Scholar
  7. 1).
    Wir verstehen darunter nicht nur Rötung, sondern auch mit starker Druckempfindlichkeit verbundene Schwellung, sowie erhebliche spontane Schmerzen.Google Scholar
  8. 1).
    Fabrik C. Stiefenhofer-München.Google Scholar
  9. 1).
    Die frühere Auffassung von der monartikulären Natur des Tripperrheumatismus ist irrtümlich; in vielen Fällen sind ursprünglich mehrere Gelenke betroffen, allerdings konzentriert sich die Erkrankung dann bald auf eines oder wenige Gelenke.Google Scholar
  10. 1).
    Zeisswerke Jena.Google Scholar
  11. 1).
    Zeitschr. f. klin. Med., Bd. 41.Google Scholar
  12. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1901, S. 188 (Vereinsbeilage).Google Scholar
  13. 1).
    Berliner klin. Wochenschr. 1908, Nr. 26.Google Scholar
  14. 1).
    Blätter für klinische Hydrotherapie 1907, Nr. 12.Google Scholar
  15. 1).
    Auch wenn man den Co melius schen Theorien und Ansichten über die Bedeutung der „Nervenpunktmassage” nicht in allen Einzelheiten beistimmt, so muß doch zugegeben werden, daß bei der Neurasthenie überhaupt und bei vermutlich nervösen Kopfschmerzen insbesondere das Heraussuchen und die Massagebehandlung schmerzhafter Druckpunkte (auch solcher, die nicht im Verlaufe bekannter Nervenstämme liegen) sehr häufig gute therapeutische Resultate zeitigen kann.Google Scholar
  16. 1).
    Physikalische Therapie der Erkrankungen des Zentralnervensystems usw. Stuttgart, F. Enke 1906.Google Scholar
  17. 2).
    Lehrbuch der Diathermie. Berlin 1921, J. Springer.Google Scholar
  18. 1).
    Monatsschr. f. phys.-diät. Heilmethoden 1909, Heft 9.Google Scholar
  19. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1905, Nr. 43.Google Scholar
  20. 2).
    Zeitschr. f. phys. u. diät. Therap., Bd. XI.Google Scholar
  21. 1).
    Elektrotherapie. Berlin 1920, Julius Springer.Google Scholar
  22. 2).
    Zeitschr. f. phys. u. diät. Therap., Bd. XXV.Google Scholar
  23. 1).
    Zeitschr. f. phys. u. diät. Therap., Bd. XII.Google Scholar
  24. 1).
    Näheres siehe im Lehrbuch der Elektrotherapie von Kowarschik (2. Aufl., Berlin 1920, Verlag von Julius Springer) sowie Münchner med. Wochenschr. 1918, Nr. 46.Google Scholar
  25. 1).
    Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. 1907.Google Scholar
  26. 1).
    Zeitschr. f. physiol. u. diät. Therap., Bd. 5.Google Scholar
  27. 1).
    Berliner klin. Wochenschr. 1906, Nr. 44.Google Scholar
  28. 1).
    Die Kneippsche Hydrotherapie. Wörishofen 1909.Google Scholar
  29. 2).
    Physikal. Therapie der Erkrankungen des Zentralnervensystems. Stuttgart, F. Enke, 1906.Google Scholar
  30. 1).
    Therap. d. Gegenw. 1908, Nr. 8.Google Scholar
  31. 1).
    Zschr. f. physik. u. diät. Therapie Bd. 22.Google Scholar
  32. 1).
    Das Wechselstrombad. Dresden u. Leipzig 1913. Verlag Th. Steinkopff.Google Scholar
  33. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1909, Nr. 35.Google Scholar
  34. 1).
    Therap. Monatsh. 1915 H. 2.Google Scholar
  35. 1).
    Th.Schott, Physikalische Behandlung der chronischen Herzkrankheiten. Berlin, Julius Springer, 1916.Google Scholar
  36. 1).
    Zeitschr. f. physik. und diät. Therap. Bd. XVIII.Google Scholar
  37. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 34.Google Scholar
  38. 1).
    Wiesel-Strasser, Lehre von der Arteriosklerose. Wien u. Leipzig 1909, Verlag von W. Braumüller.Google Scholar
  39. 1).
    Nach den schönen Untersuchungen von Erik E. Faber über Kälte-albuminurie bei Wettschwimmern rufen selbst intensive, mit starker Cylindrurie einhergehende transitorische Albuminurien keine dauernde Schädigung der gesunden Niere hervor (vgl. S. 17).Google Scholar
  40. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 45.Google Scholar
  41. 1).
    Münch. med. Wochenschr. 1915, S. 1513.Google Scholar
  42. 1).
    Deutsche med. Wochenschr. 1914, Nr. 4.Google Scholar
  43. 2).
    Strahlenther. 1916, Bd. 7; Zeitschr. f. Urologie 1915, Bd. 9.Google Scholar
  44. 3).
    Dermatolog. Wochenschr. 1917, Nr. 28.Google Scholar
  45. 4).
    Ganz neuerdings hat Kyaw in Dresden über sehr gute Erfolge der Diathermiebehandlung bei akuter und chronischer Harnröhrengonorrhoe berichtet. (Deutsche med. Wochenschr. 1921, Nr. 33.) Es wurde dabei die Erwärmung bis zur äußersten erträglichen Grenze (44,5°) angewandt. Jedes Überschreiten dieser Grenze ruft schon bedenkliche Verbrennungen hervor (Anmerkung bei der Korrektur).Google Scholar
  46. 1).
    Münchner med. Wochenschr. 1909, Nr. 29.Google Scholar
  47. 2).
    ibidem Nr. 40.Google Scholar
  48. 3).
    Berliner klin. Wochenschr. 1904, Nr. 15.Google Scholar
  49. 1).
    Goldscheider, Asthma bronchiale. Deutsche Klinik. Ergänzungsband 1909, Zeitschr. f. phys. u. diät. Therap., Bd. 13, H. 3.Google Scholar
  50. 2).
    Berl. klin. Wochen-schr. 1906, Nr. 41.Google Scholar
  51. 3).
    Med. Klin. 1908, Nr. 1.Google Scholar
  52. 4).
    Monatsschr. f. d. phys.-diät. Heilmethoden, I. Jahrgang, Heft 1.Google Scholar
  53. 1).
    Einführung in die Hydrotherapie und Thermotherapie, Jena 1909, S. 218.Google Scholar
  54. 2).
    Zeitschr. f. physik. diätet. Therap., Bd. 15.Google Scholar
  55. 1).
    Therap. d. Gegenw. 1908, Nr. 7.Google Scholar
  56. 1).
    Deutsche Ärzteztg. 1906, H. 14.Google Scholar
  57. 2).
    Deutsche med. Wochenschr. 1909, Nr. 40.Google Scholar
  58. 1).
    Dem roten Lichte kommt die größte Tiefenwirkung zu.Google Scholar
  59. 2).
    Arch. f. exper. Path. u. Pharm., Bd. 59, S. 379.Google Scholar
  60. 3).
    Therapeut. Monatshefte 1912, Heft 1.Google Scholar
  61. 4).
    Zeitschr. f. phys. und diät. Therap., Bd. 12, Heft 9.Google Scholar
  62. 5).
    Die Wirkungsweise des innerlich (durch heiße oder kalte Getränke) applizierten Wassers fällt nicht in den Rahmen dieser Ausführungen.Google Scholar
  63. 1).
    Zeitschr. f. klin. Med., Bd. 64, Heft 3 und 4.Google Scholar
  64. 1).
    Zeitschr. f. phys. u. diät. Therapie, Bd. 12.Google Scholar
  65. 1).
    Zeitschr. f. phys. u. diät. Therap., Bd. 8, Heft 8 u. 9.Google Scholar
  66. 1).
    Verhandl. d. Kongr. f. inn. Med. Wiesbaden 1898.Google Scholar
  67. 2).
    Deutsch. Arch. f. klin. Med., Bd. 90.Google Scholar
  68. 1).
    XVI. Kongreß der deutschen orthopädischen Gesellschaft. Ref.: Berl. klin. Wochenschr. 1921, Nr. 24.Google Scholar
  69. 1).
    Verhandl. d. Kongr. f. inn. Med. 1905.Google Scholar
  70. 2).
    Arch. f. exper. Path. u. Pharm., Bd. 59, Heft 2–3.Google Scholar
  71. 3).
    Dissertation Berlin 1907.Google Scholar
  72. 4).
    Deutsches. Archiv f. klin. Med., Bd. 95, Heft 1–2.Google Scholar
  73. 1).
    Mitgeteilt von Brieger, Charité-Annalen, 26. Jahrgang, S. 496.Google Scholar
  74. 2).
    D. Arch. f. klin. Medizin Bd. 133, H. 5–6.Google Scholar
  75. 1).
    Lehrbuch der klinischen Hydrotherapie. Jena 1910, Verl. von Gustav Fischer.Google Scholar
  76. 2).
    Deutsche med. Wochenschr. 1911, Nr. 43.Google Scholar
  77. 1).
    Berliner klin. Wochenschr. 1921, Nr. 15.Google Scholar
  78. 2).
    D. m. W. 1919, Nr. 45.Google Scholar
  79. 3).
    M. m. W. 1920, Nr. 35.Google Scholar
  80. 4).
    Praktische Hydrotherapie. Wien u. Leipzig 1905. Verlag W. Braumüller.Google Scholar
  81. 5).
    Med. Klinik 1908, Nr. 11.Google Scholar
  82. 1).
    Zeitschr. f. phys. u. diätet. Ther., Bd. 25, S. 31.Google Scholar
  83. 1).
    Zeitschr. f. phys. u. diätet. Ther., Bd. 23, S. 303.Google Scholar
  84. 1).
    Schweizer med. Wochenschr. 1920, Nr. 52.Google Scholar
  85. 2).
    Der Haarausfall nach Grippe, der sich erst zeigt, wenn die Haarwurzeln bereits abgestorben sind, wird durch Lichtbehandlung nur wenig beeinflußt; man muß die Patienten mit der günstigen Prognose dieser Erkrankung trösten.Google Scholar
  86. 1).
    Die konservative Behandlung der entzündlichen Adnexerkrankungen. Dissertation Erlangen 1919.Google Scholar
  87. 2).
    Münchener med.. Wochenschr. 1917 Nr. 46.Google Scholar
  88. 1).
    Centr.-Blatt f. Gynäkologie 1917.Google Scholar
  89. 2).
    Therap. Monatsh. 1910, Nr. 1.Google Scholar
  90. 3).
    Wiener med. Wochenschr. 1908, Nr. 30.Google Scholar
  91. 4).
    Verhandlungen des 31. Baineologen-Kongresses zu Berlin 1910.Google Scholar
  92. 5).
    Therap. d. Gegenw. 1920, Nr. 8.Google Scholar
  93. 1).
    Unzweckmäßiges sexuelles Verhalten spielt in der Ätiologie dieser Zustände eine wichtige Rolle.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • A. Laqueur
    • 1
  1. 1.Hydrotherapeutischen Anstalt und des Medikomechanischen InstitutsStädtischen Rudolf Virchow-Krankenhause zu BerlinDeutschland

Personalised recommendations