Advertisement

Ernährung

  • H. Reichenbach
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Als Nahrungsstoffe bezeichnet man chemische Verbindungen, die dem Körper zugeführt, zu seinem Aufbau oder als Energiequelle dienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1.
    In Wirklichkeit besteht der Kot nicht nur aus den nicht ausgenutzten Resten der Nahrungsmittel, sondern auch aus Darmsekret, Bakterien usw. Bei der Berechnung der Ausnutzung wird aber gewohnheitsmäßig der gesamte Kot als unresorbierter Rest der Nahrung angesehen.Google Scholar
  2. 1.
    In der praktischen Ernährungslehre ist es üblich, die Eiweißmenge sowohl in der Nahrung wie in den Ausscheidungen dadurch zu ermitteln, daß der Stickstoffgehalt bestimmt und mit 6,25 multipliziert wird. Dabei wird mit Bewußtsein außer acht gelassen, daß ein Teil des Stickstoffes nicht aus eigentlichen Eiweißstoffen herstammt.Google Scholar
  3. 1.
    Kestner rechnet für den Mann durchschnittiich 2800, für die Frau 2400 Calorien, für die Kinder unter 15 Jahren 2000 Calorien, und nimmt an, daß die Bevölkerung zu gleichen Teilen aus Männern, Frauen und Kindern bestehe. Das würde dann 2400 Calorien für den Kopf der Bevölkerung ergeben.Google Scholar
  4. 2.
    Nach Rubner hat der Verbrauch vor dem Kriege 2240 Calorien, 92 g Eiweiß und 44 g Fett betragen.Google Scholar
  5. 3.
    Hier spielen individuelle Schwankungen eine große Rolle. Der Erhaltungsbedarf soll bei den einzelnen Individuen bis zu 50% größer sein als bei anderen.Google Scholar
  6. 1.
    Inzwischen ist das Brotgesetz vom 17. Juli 1930 beschlossen worden. Danach darf unter Verwendung von Mahlerzeugnissen des Roggens nur Brot hergestellt werden, das enthält: 1. mindestens 97% Roggenmehl, das höchstens zu 60% ausgemahlen ist oder 2. mindestens 97% Mahlerzeugnisse des Roggens, die, abgesehen von den Reinigungsverlusten, zu 100% ausgemahlen oder ausgeschrotet sind oder 3. mindestens 80% Roggenmehl, das höchstens zu 70% ausgemahlen ist und höchstens 17% Weizenmehl oder Roggenschrot, wobei die Bestandteile an Mahlerzeugnissen des Roggens und des Weizens zusammen mindestens 97% betragen müssen.Google Scholar
  7. 1.
    König, J.: Chemie der menschlichen Nahrungs- und Genußmittel. Berlin: Julius Springer 1903—1919.CrossRefGoogle Scholar
  8. 2.
    Schall, H.: Nahrungsmitteltabelle, 9. Aufl. (früher Schall & Heisler, Leipzig: Kabitzsch 1929.Google Scholar
  9. 3.
    Kestner, Otto, u. H. W. Knipping: Die Ernährung des Menschen, 3. Aufl. Berlin: Julius Springer 1928.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Flügge, C: Grundriß der Hygiene, neubearbeitet von B. Heymann. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  11. 2.
    Juckenack, A.: Was haben wir bei unserer Ernährung im Haushalt zu beachten? Berlin: Julius Springer 1923.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • H. Reichenbach
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations