Die Wirkstoffe des Körpers

  • Emil Lehnartz

Zusammenfassung

In jedem Organismus kommen eine Reihe von verschiedenen Stoffen vor oder müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden, durch deren besondere chemische Struktur im Verein mit dem eigenartigen kolloidchemischen Aufbau des Protoplasmas die Leistungen der Zellen während des Lebens möglich gemacht werden. Diese Stoffe werden als Wirkstoffe bezeichnet. Eine Zelleistung kann letzten Endes nur stattfinden auf Grund von Stoffwechselvorgängen, durch die die in den chemischen Bausteinen der Zelle gespeicherte Energie frei gemacht wird oder durch die Stoffe von hoher biologischer Wirksamkeit gebildet werden. Der Aufbau und Umbau der mit der Nahrung zugeführten Substanzen oder derjenige der zelleigenen Stoffe verläuft nicht von selber, sondern bedarf der Mitwirkung besonderer katalytischer Einrichtungen der Zelle, die als Fermente bezeichnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. AMMON, R. u. W. DTRSCHERL: Fermente, Hormone, Vitamine und die Beziehungen dieser Wirkstoffe zueinander. Leipzig 1938.Google Scholar
  2. EULER, H. VON: Bedeutung der Wirkstoffe (Ergone), Enzyme und Hilfsstoffe im Zellenleben. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 1 (1938).Google Scholar
  3. BROCKMANN, H.: Die Chemie der antirachitischen Vitamine. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 2 (1939).Google Scholar
  4. ELVEXJEM, C. A.: The B-Vitamin, except B1 and the flavins. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 1 (1938).Google Scholar
  5. GIROnD, A.: Répartition de la vitamine C dans l’organisme. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 1 (1938).Google Scholar
  6. HAW ORTH, W. N. u. E. L. HIRST: The chemistry of ascorbic acid (Vitamin C) and its analogues. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 2 (1939).Google Scholar
  7. JOHN, W.: Vitamin E. Angew. Chem. 52 (1939).Google Scholar
  8. RoMINGER, E.: Physiologie und Pathologic der D-Vitamins. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 2, 105 (1939).Google Scholar
  9. STEPP, KÜHNAF u. SCHRODER: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung, 2. Aufl. Stuttgart 1937.Google Scholar
  10. ANSELMRRRO, J. u. F. HOFFMANN: Zuckerkrankheit und Hirnanhang. Forschgn u. Fortschr. 12, 373 (1937).Google Scholar
  11. BUTENANDT, A.: Ergebnisse und Probleme in der biochemischen Erforschung der Keimdrüsenhormone. Naturwiss. 1936.Google Scholar
  12. CLAUBERG, C.: Die weiblichen Sexualhormone. Berlin 1933. GOLDBERG, M. W.: Die Chemie der männlichen Sexualhormone. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 1 (1938).Google Scholar
  13. HOUSSAY, B. A. u. V. DEULOFEN: La chimie et la sécrétion de l’insuline. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 2 (1939).Google Scholar
  14. LOESER, A.: Hyperthyreose und thyreotropes Hormon der Hypophyse. Klin Wschr. 1937 I, 913.CrossRefGoogle Scholar
  15. MACLEOD, J. J.; Kohlehydratstoffwechscl und Insulin. Deutsche Übersetzung. Berlin 1927.CrossRefGoogle Scholar
  16. REICHSTEIN, T.: Chemie des Cortins und seiner Begleitstoffe. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 1 (1938).Google Scholar
  17. RUSSEL, J. A.: The relation of the anterior pituitary to carbohydrate metaboleim. Physiologic. Rev. 18 (1938).Google Scholar
  18. SCHMIDT-THOMÉ, J.: Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete oestrogener Wirkstoffe (Follikelhormone). Erg. Physiol. 39 (1937). TRENDELENBURG, P.: Die Hormone, Bd. I u. II. Berlin 1929 u. 1934.Google Scholar
  19. ZONDEK, B.: Die Hormone des Ovariums und des Hypophysenvorderlappens. Wien 1935.Google Scholar
  20. BERSIN, Tx.: Kurzes Lehrbuch der Enzymologie. Leipzig 1938.Google Scholar
  21. HALDANE, J. S. B. u. K. H. STERN: Allgemeine Chemie der Enzyme. Dresden 1932.Google Scholar
  22. KARRER, P.: Über die Chemie der Flavine. Erg. Vitamin-u. Hormonforsch. 2 (1939).Google Scholar
  23. MITTASCH, A.: Über katalytische Verursachung im biologischen Geschehen. Berlin 1935.Google Scholar
  24. OPPENHEIMER, K.: Die Fermente und ihre Wirkungen. Leipzig 1924.Google Scholar
  25. SZENT-GYÖRGYI, A. v.: Studies on biological oxydation and some of its catalysts. Acta litt. reg. Univ. Hung. Franc.-Joseph. 9, 1, Sect. Med. Budapest u. Leipzig 1937.Google Scholar
  26. THUNBERG, TR.: Biologische Aktivierung, Übertragung und endgültige Oxydation des Wasserstoffs. Erg. Physiol. 39 (1937).Google Scholar
  27. WALDSCHMIDT-LEITZ, E.: Die Enzyme. Braunschweig 1926.CrossRefGoogle Scholar
  28. WARBURG, 0.: Chemische Konstitution von Fermenten. Erg. Enzymforsch. 7, 210 (1939).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1939

Authors and Affiliations

  • Emil Lehnartz
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemischen InstitutsUniversität Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations