Advertisement

Das zentrale Nervensystem

  • Hermann Rein

Zusammenfassung

Die vorhergehenden Ausführungen über Reiz und Erregung im peripheren Nerven beschreiben ebenso wie jene über die Reflexe sozusagen die Elementarvorgänge, aus denen sich die Funktion des Zentralnervensystemes aufbaut. So soll auch die getrennte Beschreibung über periphere Nerven und Reflexlehre aufgefaßt werden, denn peripherer Nerv und Reflexgeschehen sind nur bedeutungsvoll als Teile eines größeren Ganzen. Zentripetale Erregungsleitung von den peripheren Empfangsorganen her, zentrifugale nach den motorischen Endplatten, Drüsen u. dgl. unter Durchlaufung von „Synapsen“, Wechsel von Erregbarkeit und Refraktärzustand, „Bahnungen“ und „Hemmungen“, Summation von aus der Peripherie des Körpers stammenden Reizen, sowie die fraglos vorhandenen, ständigen automatischen Erregungsrhythmen bestimmter Ganglienzellgruppen des Zentralnervensystems treten als wohlgeordnete funktionelle Einheiten in Erscheinung, die in den seltensten Fällen an einen einzelnen bestimmten anatomischen Hirnabschnitt gebunden sind. Die funktionelle Einheit des gesamtmotorischen Systemes erstreckt sich z. B. von der Großhirnrinde durch sämtliche Abschnitte des Zentralorganes hindurch bis zu den motorischen Endplatten in den Muskeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Berger, H.: Das Elektrencephalogramm des Menschen. Halle 1938.Google Scholar
  2. Economo, v.: Großhirnrinde. Erg. Physiol. 29, 82 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  3. Flexner, L. B.: Chemie und Beschaffenheit der Cerebrospinalflüssigkeit. Physiologic. Rev. 14, 161 (1934).Google Scholar
  4. Gerard, R. W.: Nerve metabolism. Physiologie. Rev. 12, 469 (1932).Google Scholar
  5. Hansen, K. u. H. Von Staa: Reflektorische und algetische Krankheitszeichen der inneren Organe. Leipzig 1938.Google Scholar
  6. Hess, W. R.: Das Zwischenhirn und die Regulation von Kreislauf und Atmung. Leipzig 1938.Google Scholar
  7. Hoffmann, P.: Die physiologischen Eigenschaften der Eigenreflexe. Erg. Physiol. 36, 15 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  8. Holst, Erich v.: Die relative Koordination als Phänomen und als Methode zentralnervöser Eunktionsanalyse. Erg. Physiol. 42, 228 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  9. Lashley, K. S.: Integrative funktions of the cerebral cortex. Physiologie. Rev. 13, 1 (1933).Google Scholar
  10. Magnus, R.: Körperstellung. Berlin 1924.CrossRefGoogle Scholar
  11. Rademaker, G. G. J.: Die Bedeutung der roten Kerne. Berlin 1926.Google Scholar
  12. Ranson, S.W.: The Hypothalamus. Erg. Physiol. 41, 56 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  13. Rignberk, G. Van: Das Kleinhirn. Erg. Physiol. 31, 591 (1930).Google Scholar
  14. Spatz, H.: Physiologie und Pathologie der Stammganglien. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 10, S. 318. 1927.Google Scholar
  15. Steinhausen, W.: Über die direkte Beobachtung der Sinnesendstellen des inneren Ohres. Verh. dtsch. zoolog. Ges. 1934, 85.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1941

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
    • 1
  1. 1.Physiologischen IntstitutsUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations