Advertisement

Der Wärmehaushalt des Menschen

  • Hermann Rein

Zusammenfassung

Wenn vorhergehend gesagt wurde, daß der Gesamtenergieumsatz des Menschen weitgehend von der Umwelttemperatur abhängig ist, so gilt dies doch nicht uneingeschränkt. Da die „normale Körpertemperatur“ des Menschen mit 37° C gewöhnlich über der Umwelttemperatur liegt, müssen ständig Wärmeverluste wieder ausgeglichen werden. Dies geschieht durch aktive Wärmeproduktion, durch Oxydationen in der gesamten Muskulatur, der Leber und anderen Organen. Der Ausgleich ist ein ziemlich vollkommener, so daß größere Schwankungen vermieden werden. Man hat sich angewöhnt, diese geregelte Nachproduktion von Wärme als die „chemische Wärmeregulation“ zu bezeichnen. Aber nicht bloß die Nachproduktion von Wärme ist genauestens geregelt, sondern vor allem auch die Wärmeabgabe des Körpers an die Umwelt. Sie kann gesteigert oder stark eingeengt werden, so daß der Organismus keineswegs in seinem Gesamtenergieumsatz ein Spielzeug der Umwelttemperatur ist. Die letztgenannten Vorgänge werden als „physikalische Wärmeregulation“ bezeichnet. Sie sorgt dafür, daß der gesunde Organismus auch für die Wärmeregulation mit einem möglichst geringen Energieaufwand auskommt. Vor allem aber ermöglicht sie erst die Erhaltung der Normaltemperatur bei hohen Umwelttemperaturen und bei starker Produktion von Nebenwärme im Körper (z. B. bei der Muskelarbeit).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Barbour, H. G.: The heat-regulating mechanism of the body. Physiologic. Rev. 1 (1921).Google Scholar
  2. Bazett, H. C.: Physiological responses to heat. Physiologic. Rev. 7 (1927).Google Scholar
  3. Buddenbrock, v.: Vergleichende Physiologie, Bd. II. 1939.Google Scholar
  4. Büttner, K.: Physikalische Bioklimatologie. Leipzig 1938.Google Scholar
  5. Murlin, J. R.: Skin Temperature, its Measurement and Significance for Energy Metabolism. Erg. Physiol. 42, 152 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  6. Gessler, H.: Wärmeregulation. Erg. Physiol. 26, 185 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  7. Thauer, R.: Der Mechanismus der Wärme-Regulation. Erg. Physiol. 41, 607 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  8. Tigerstedt, R.: Die Produktion von Wärme und Wärmehaushalt. Handbuch der vergleichenden Physiologie, Bd. III/2, S. 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
    • 1
  1. 1.Physiologischen InstitutsUniversität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations