Advertisement

Die Physiologie der „inneren Sekretion“

  • Hermann Rein

Zusammenfassung

In den vorhergehenden Abschnitten wurde wiederholt der Fall beschrieben, daß irgendein Stoff, der im Körper, sei es als Abfallstoff oder aber auch zu speziellem Zweck, gebildet wird, auf dem Blutwege abtransportiert, die Funktion verschiedenster Organe beeinflußt. Es wurde dann gewöhnlich von „chemischer Steuerung“ dieser Organe gesprochen. In besonderem Maße war hierzu z. B. die Kohlensäure befähigt, welche ja nicht nur die Tätigkeit der Atmung bestimmt, sondern auch die gegenseitige Zuordnung von Atmung und Kreislauf bewerkstelligt. Daneben dienten zur „chemischen Steuerung“ Stoffe, welche zu einem ganz bestimmten Zwecke an sehr vielen Stellen des Körpers gebildet werden können. Erinnert sei an das Acetylcholin, welches nach neueren Ansichten überall dort, wo „parasympathische“ Nerven endigen, als Mittlersubstanz zwischen Nerv und Erfolgsorgan auftreten soll, und an das Histamin. Andere ähnliche Wirkstoffe sind das Gastrin und das Sekretin, welche die Fernsteuerung der Verdauungsdrüsen besorgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Butenandt, A.: Über die Physiologie und Chemie der Sexualhormone. Verh. Ges. inn. Med. Wiesbaden 1934.Google Scholar
  2. Butenandt, A.: Ergebnisse und Probleme in der biochemischen Erforschung der Keimdrüsenhormone. Naturwiss. 1936.Google Scholar
  3. Koch, F. C.: The male sex hormones. Physiologic. Rev. 17, 153 (1937).Google Scholar
  4. Schmidt-Thomé: Neuere Ergebnisse auf dem Gebiete oestrogener Wirkstoffe. Erg. Physiol. 39, 192 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  5. Thomson, D. L. and Collip: The parathyreoid glands. Physiol. Rev. 12 (1932).Google Scholar
  6. Trendelenburg, P.: Die Hormone, Bd. 1 u. 2. Berlin 1929 u. 1934.Google Scholar
  7. Windaus, A.: Sterine als Ausgangsstoffe für Hormone, Vitamine usw. Nachr. Ges. Wiss. Göttingen, Math.-naturw. Kl., Fachgr. 3, 1 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Hermann Rein
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations