Textilchemische Untersuchungen

Chemische und färberische Unterscheidung der Gespinstfasern
  • Paul Heermann

Zusammenfassung

Die in der Textilindustrie verwendeten Faserstoffe kann man in folgende Hauptgruppen teilen: Gruppe I. Tierische oder animalische Faserstoffe: a) Tierhaare und Wollen, b) tierische Sekrete (Naturseiden). Gruppe II. Pflanzliche oder vegetabilische Fasern: a) einzellige Fasern (Baumwolle, Kapok), b) mehrzellige Fasern (Flachs, Jute, Hanf, Ramie u. a. m.). Gruppe III. Künstliche Fasern: Alle Abarten von Kunstseide bzw. Kunstspinnfasern. Gruppe IV. Anorganische Fasern: Asbest, Glas- und Metallfäden. Die letzteren sind keine „Fasern“ im engeren Sinne mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eine gute Zusammenstellung von Faserreaktionen und -reagenzien findet sich z. B. bei Ziersch u. SemuTz: Betriebsverfahren zur qualitativen Faseranalyse. Melliand Textilber. 1938, S. 257. Auch zu finden bei: Herzog, A. u. Koch, P. A.: Fehler in Textilien, ihre Erkennung und Untersuchung. Heidelberg: Melliand Textilberichte 1938; a. P. A. Keen: Melliand Textilber. 1939, S. 177.Google Scholar
  2. 1.
    Schulze, K.: Melliand Textilber. 1937, S. 486.Google Scholar
  3. 2.
    Lange, H.: Färb.-Ztg. 1903, S. 68.Google Scholar
  4. 1.
    Sakostschikoff: Melliand Textilber. 1929, S. 947; 1930, S. 32.Google Scholar
  5. 1.
    Haller, R: Färb.-Ztg. 1915, S. 157, 173; 1919, S. 29.Google Scholar
  6. 2.
    Wagner, W.: Melliand Textilber. 1927, S. 246, 367. — Auch zu beziehen von Dr. Grübler & Co., Leipzig C 1.Google Scholar
  7. 3.
    Wagner, W.: Melliand Textilber. 1931, S. 763; 1932, S. 29, 79.Google Scholar
  8. 4.
    Zu beziehen von der Firma: Fesago, Chemische Fabrik Dr. Gossler G. m. b. H., Heidelberg.Google Scholar
  9. 1.
    Herzog, A.: Melliand Textilber. 1932, S. 121, 181.Google Scholar
  10. 2.
    Zart, A.: Kunstseide 1932, S. 150.Google Scholar
  11. 3.
    Herzog, A.: Mschr. Textilind. 1934, S. 3.Google Scholar
  12. 4.
    Sieber, W.: Melliand Textilber. 1928, S. 404.Google Scholar
  13. 5.
    Savebeux, M.: Z. ges. Text.-Ind. 1933, S. 246.Google Scholar
  14. 1.
    I.G., Musterkarte S. 5471 (Textilfaser-Prüfmethoden). Bei diesen Versuchen empfiehlt es sich, bekannte Standardmuster mitzufärben und möglichst auch die Ausfärbungen der obengenannten Musterkarte der I.G. S. 5471 zum Vergleich zur Hand zu haben.Google Scholar
  15. 1.
    Sieber: Melliand Textilber. 1928, S. 404.Google Scholar
  16. 1.
    S. a. u. „Merzerisationsfehler“.Google Scholar
  17. 1.
    Lindemann: Angew. Chem. 1937, S. 157.Google Scholar
  18. 2.
    Ristenpart: Leipzig. Mschr. Textilind. 1928, S. 262.Google Scholar
  19. 1.
    Ermen: Leipzig. Mschr. Textilind. 1932, S. 22.Google Scholar
  20. 2.
    Hübner: J. Soc. chem. Ind. 1908, S. 105; Chemiker-Ztg. 1908, S. 220.Google Scholar
  21. 3.
    Schwertassek: Melliand Textilber. 1931, S. 457; 1933, S. 73; 1939, S. 433.Google Scholar
  22. 4.
    Schramek: Mschr. Textilind. 1938, S. 157, 187, 219, 245.Google Scholar
  23. 5.
    Knecht: Z. angew. Chem. 1909, S. 249.Google Scholar
  24. 1.
    Mennell: J. Textile Inst. 1926, T. 247.Google Scholar
  25. 2.
    David: Färb.-Ztg. 1908, S. 11.Google Scholar
  26. 3.
    Mecheels: Meiliand Textilber. 1932, S. 146.Google Scholar
  27. 4.
    Lindemann, E.: Z. angew. Chem. 1937, S. 157.Google Scholar
  28. 1.
    Schbamek: Mschr. Textilind 1934, S. 241, 257, 289.Google Scholar
  29. 2.
    Rhomberg: Diss. Stuttgart 1930.Google Scholar
  30. s Nähere Zusammenstellung s bei Schramek: Mschr. Textilind. 1938, S. 161f. 4 4Google Scholar
  31. 1.
    Krüger u. Tschirch: Melliand Textilber. 1930, S. 529Google Scholar
  32. 1.
    Krüger H. Tschirch: Melliand Textilber. 1930, S. 529.Google Scholar
  33. 2.
    Man löst 1 g Uranylformiat in 8 ccm Wasser, setzt der Lösung 1 ccm reinster Ameisensäure (D.A.B. 6) zu und filtriert. Das Reagens hält sich in brauner Flasche monatelang unverändert. Herstellung von Uranylformiat: Man löst 10 g reines kristallines Uranylnitrat in etwa 500 ccm dest. Wasser, fällt mit Ammoniak in geringem Überschuß, bringt den Niederschlag auf ein Filter, wäscht mit heißem Wasser kurz aus, gießt reine Ameisensäure (D.A.B. 6) auf das Filter, löst den Niederschlag vollständig auf und dampft die Lösung auf dem Wasserbade zur Trockne. Man erhält so ein feines gelbes Kristallpulver.Google Scholar
  34. 3.
    Herstellung: 1 g Uranylformiat, 1 g 50%ig. Ameisensäure, 3,5 g 96% ig. Alkohol, 3,5 g Wasser.Google Scholar
  35. 1.
    Herzog, A.: Melliand Textilber. 1937, S. 485.Google Scholar
  36. 2.
    Man löst 2 g Natriumazid (Merck) in 100 ccm 1/10 n-Jodlösung.Google Scholar
  37. 1.
    Siehe Melliand Textilber. 1928, S. 840.Google Scholar
  38. 2.
    Schreiber u. Hamm: Melliand Textilber. 1928, S. 840.Google Scholar
  39. 3.
    Wahl u. Rolland: Rev. gén. Mat. Col. 1929, 384, 1.Google Scholar
  40. 4.
    Vereinbarungen des Reichsausschusses für Lieferbedingungen (Ral), eingetragen unter Nr. 380B. Vertrieb: Beuth-Verlag, Berlin S 14.Google Scholar
  41. 1.
    Hoz: Melliand Textilber. 1929, S. 44.Google Scholar
  42. 2.
    Geier: Text. Forschg. 1930, S. 1; Mschr. Textilind. 1930, S. 30.Google Scholar
  43. 3.
    Götze: Melliand Textilber. 1925, S. 769.Google Scholar
  44. 4.
    Plail: Melliand Textilber. 1936, S. 469. — Braida Google Scholar
  45. 1.
    Krüger-Ulbrich: R. O. Herzogs Chemische Technologie der Wolle, Bd. B. Technologie der Wolle. Berlin 1938.Google Scholar
  46. 2.
    Hartung: Melliand Textilber. 1939, S. 697.Google Scholar
  47. 3.
    Rath u. Burgiardt: Z. ges. Textilind. 1937, S. 292. Ref. Melliand Textilber. 1938, S. 202; s. a. Melliand Textilber. 1938, S. 706.Google Scholar
  48. 4.
    Staudinger: Melliand Textilber. 1939, S. 634f. — S. a. v. Bergen: Rayon 1939, S. 53 u. Melliand Textilber. 1939, S. 665.Google Scholar
  49. 5.
    Koch, P. A.: Melliand Textilber. 1939, S. 177.Google Scholar
  50. 1.
    Geeignete Trichter mit auswechselbarem Sieb liefert die Firma Hugo Keyl, Dresden-A.Google Scholar
  51. 2.
    Hergestellt von der Firma W. C. Heraeus, G. m. b. H., Hanau.Google Scholar
  52. 1.
    Die übrigen nativen Pflanzenfasern außer Rohbastfasern verhalten sich im allgemeinen wie Baumwolle, die übrigen Tierhaare wie Wolle.Google Scholar
  53. 2.
    Man geht immer mehr von den größeren Einwaagen ab und beschränkt sich, wenn kein bestimmter Anlaß für größere Einwaagen vorhanden ist, möglichst auf etwa 1 g Einwaage, weil die großen Einwaagen bei den Löse-, Wasch-, Trockenoperationen usw. überflüssig viel Zeit und Chemikalien benötigen.Google Scholar
  54. 3.
    Heermann: Chemiker-Ztg. 1913, S. 1257.Google Scholar
  55. 1.
    Viertel: Mschr. Textilind. 1936, II. Fachheft, S. 41.Google Scholar
  56. 2.
    Ruszkowski u. Schmidt: Chemiker-Ztg. 1909, S. 949.Google Scholar
  57. 3.
    Waentig: Text. Forschg. 1920, S. 49.Google Scholar
  58. 1.
    Unter Zellulosekunstfaser wird hier jede Kunstfaser auf Zellulosebasis verstanden, außer Azetatfaser, Kaseinfaser, synthetischer Faser usw.Google Scholar
  59. 2.
    Krats U. Markert: Msehr. Textilind. 1931, S. 169; Text. Forsehg. 1931, S. 85.Google Scholar
  60. 3.
    Gregor U. Fryn: J. Text. Inst, Manchr. 1933, S. 103.Google Scholar
  61. 4.
    Mease U. Jessup: J. Res. Bur. Stand. 1935, Nr. 2.Google Scholar
  62. 5.
    Viertel: Melliand Textilber. 1936, S. 841; Mschr. Textilind. 1936, Juli-Fachheft II. S. 41.Google Scholar
  63. 1.
    Bemerkung des Verf. Das Rhodankalzium des Handels ist sehr hygroskopisch und enthält leicht überschüssiges Wasser, so daß leicht zu verdünnte Lösungen erhalten werden können. Es empfiehlt sich deshalb, die 100 g nicht gleich zu 100 ccm, sondern erst konzentrierter zu lösen, dann aräometrisch zu messen und erforderlichenfalls hinterher auf die gewünschte Dichte von 1,36 zu verdünnen. Nach Versuchen des Verf. liefern 800 g technische3 Rhodankalzium und 200 g Wasser 1 kg Lösung, die das spez. Gew. von etwas mehr als 1,36 hat. Manche technische Fabrikate zeigen nach dem Lösen unmittelbar den pg-Wert von etwa 5, so daß Essigsäurezusatz überflüssig wird.Google Scholar
  64. 1.
    Schwertassek: Melliand Textilber. 1939, S. 797; Angew. Chem. 1939, S. 700.Google Scholar
  65. 2.
    Nach vorläufigen Versuchen des Verfassers läßt sich das Verfahren ohne besondere Apparatur ausführen, indem die Probe in einer glasierten Porzellanreibschale mit Natronlauge zerquetscht und durch ein halbkugeliges Sieb mit dem Pistill durchgewalzt wird.Google Scholar
  66. 1.
    Schulze. K.: Melliand Textilber. 1937. S. 486.Google Scholar
  67. 2.
    Viertel: S. S. 270.Google Scholar
  68. 1.
    Krais und Biltz: Textile Forsch. 1910, S. 24.Google Scholar
  69. 1.
    Larose: Melliand Textilber. 1938, S. 994.Google Scholar
  70. 2.
    Mschr. Textilind. 1939, S. 201.Google Scholar
  71. 3.
    Melliand Textilber. 1938, S. 706.Google Scholar
  72. 4.
    Hartung: Melliand Textilber. 1939, S. 697.Google Scholar
  73. 1.
    Sceaeffer: Melliand Textilber. 1940, 5. 68.Google Scholar
  74. 1.
    Ral 545A. Zu beziehen durch den Beuth-Verlag, Berlin SW 19.Google Scholar
  75. 2.
    Nach Heermann u. Sommer; Mitt. Mat.-Prüf.-Amt 1921, S. 315.Google Scholar
  76. 2.
    Heermann u. Sommer: Mitt. Mat.-Prüf.-Amt. 1921, S. 315. — Sommer: Gummi-Ztg. 1929, Heft 20 u. 37.Google Scholar
  77. 1.
    Näheres s. in den Vorschriften der verschiedenen Konditionier- oder Seidentrocknungsanstalten; s. a. Heebrmann u. Herzog: Mikroskopische und mechanisch-technische Textiluntersuchungen.Google Scholar
  78. 1.
    S. u. Seidenerschwerung, S. 309 u. 317.Google Scholar
  79. 1.
    Bei leichten Nachchromierungen ist oft kein grünlicher Farbton der Asche bemerkbar.Google Scholar
  80. 1.
    S. a. Reich A.: Chemiker-Ztg. 1937, S. 707.Google Scholar
  81. 1.
    Vgl. auch Kupfer in Kunstseide S. 259 und Kupfer in Spuren S. 336.Google Scholar
  82. 2.
    Das deshalb vorher mit Ammoniak auszufällende Eisen adsorbiert nach Kehren merkliche Mengen Kupfer.Google Scholar
  83. 1.
    Ristenpart: Z. angew. Chem. 1909, S. 608.Google Scholar
  84. 1.
    Haller: Chemiker-Ztg. 1917, S. 859.Google Scholar
  85. 1.
    Melliand Textilber. 1938, S. 400, 470.Google Scholar
  86. 1.
    Im wesentlichen nach Massot: Appretur- und Schlichte-Analyse.Google Scholar
  87. 1.
    Clibbens u. Geake: J. Text. Inst., 1931,. S. 472.Google Scholar
  88. 1.
    Fargher u. Lecomber: J. Text. Inst., 1931, S. 475.Google Scholar
  89. 1.
    Braugkmeyer u. Biiffi.: Melliand Textilber. 1938, S. 518. 2 Rath, H.: Melliand Textilber. 1940, S. 175.Google Scholar
  90. 1.
    Rath, H.: Melliand Textilber. 1940, S. 175.Google Scholar
  91. 2.
    Herbig: Melliand Textilber. 1928, S. 59.Google Scholar
  92. 1.
    Smith: J. Text. Inst., Manchr. 1926, S. 187.Google Scholar
  93. 1.
    Mecheels: Melliand Textilber. 1935, S. 42.Google Scholar
  94. 1.
    Vgl. a. Herzog, A.: Melliand Textilber. 1935, S. 829; 1938, S. 77.Google Scholar
  95. 1.
    I.G., Musterkarte S. 5471 „Textilfaser-Prüfmethoden“.Google Scholar
  96. 2.
    Vgl. a. Herzog, A.: Melliand Textilber. 1935, S. 829; 1938, S. 77.Google Scholar
  97. 1.
    Zur Unterscheidung von der unauswaschbaren, chemisch gebundenen Erschwerung der Seide bezeichnet man die künstliche, auswaschbare Gewichtsvermehrung der Baumwolle und in der Appretur usw. als Beschwerung, auch die mechanische Beschwerung der Seide mit Zucker, Leim usw.Google Scholar
  98. 1.
    Weyrich: Färb.-Ztg. 1915, S. 317; Chemiker-Ztg. Rep. 1916, S. 86.Google Scholar
  99. 1.
    Näheres s. Heermann u. Herzog: Mikroskopische und mechanisch-technische Textiluntersuchungen.Google Scholar
  100. 2.
    Steiger u. GRÜNberg: Qualitativer und quantitativer Nachweis der Seidenchargen. Zürich 1897.Google Scholar
  101. 3.
    Weltzien: Melliand Textilber. 1927, S. 157.Google Scholar
  102. 1.
    Für genaue Bestimmungen ist der Feuchtigkeitsgehalt der Probe zu bestimmen (s. o.). Man kann auch nach der Halbmikronmethode mit 0,05–0,1 g Substanz arbeiten.Google Scholar
  103. 2.
    Mangels eines guten Abzuges verbindet man den Aufschlußkolben mit Hilfe von Aufsatzröhren, die nicht ganz dicht zu schließen brauchen, mit der Saugpumpe.Google Scholar
  104. 1.
    Ller u Zell: Textil- u. Färb.-Ztg. 1903, S. 131, 197, 203.Google Scholar
  105. 2.
    Heermann U. Frederking: Zur Bestimmung der Seidenerschwerung. Chemiker-Ztg. 1915, S. 149.Google Scholar
  106. 1.
    Ller und Zell arbeiten mit kalter 2%ig. FluBsäure; auch Ris (s. Weltzien: a. a. O.) arbeitet kalt, aber mit etwa 7–8%ig. Flußsäure.Google Scholar
  107. 1.
    Nach Meermann u. Frederking a. a. 0.Google Scholar
  108. 2.
    Ristenpart: Färb.-Ztg. 1907, 5.273, 294; 1908, S. 34, 53; 1909, S. 126.Google Scholar
  109. 1.
    Weltzien: Seide 1927, S. 28, 64; Melliand Textilber. 1927, S. 157.Google Scholar
  110. 1.
    Schotte: Z. angew. Chem. 1932, S. 598. — S. a. Weltzien u. Schotte: Mh. f. Seide u. Kunstseide 1933, S. 199.Google Scholar
  111. 2.
    Biltz: Z. anal. Chem. 1930, S. 82. — S. a. abgeänderte Apparatur von Weltzien u. Schotte: a. a. O.Google Scholar
  112. 3.
    Zu beziehen von der Vanillinfabrik, Hamburg-Billbrook.Google Scholar
  113. 1.
    Von den wichtigsten Sonderwerken seien hier nur erwähnt: Green: Analysis of Dystuffs, 3. Aufl. 1920. — RuGgli: Praktikum der Färberei und Farbstoff-analyse, 1925. — Zänker-Rettberg: Erkennung und Prüfung von Färbungen, 1925. — HoLsboer-Lanzer: Practisch Kleurstof-onderzoek op de vezel. Holland 1934. — Vor allem das neueste Werk von ZÙJlke: Analyse von Färbungen, 1937. Hier auch gute Literaturzusammenstellung.Google Scholar
  114. 1.
    Näheres s. ZÜRlre: Analyse der Färbungen. Ferner: Keywohth: Seide 1928, S. 230.Google Scholar
  115. 2.
    Binz u. Runge: Z. angew. Chem. 1898, S. 904.Google Scholar
  116. 1.
    Knecht: Soc. Dy. & Col. 1909, S. 135.Google Scholar
  117. 2.
    Livingston: Bull. Soc. Ind. Mulh. 1929, S. 230.Google Scholar
  118. 1.
    Krais u Biltz: Text. Forschg. 1930, S. 4; Mschr. Textilind. 1930, S. 165.Google Scholar
  119. 1.
    Weltzien U. KÖNigs: Seide 1932, S. 132.Google Scholar
  120. 1.
    Krais u Biltz: Leipzig. Mschr. Textilind. 1925, S. 354.Google Scholar
  121. 2.
    Neumayer: Melliand Textilber. 1939, S. 444.Google Scholar
  122. 3.
    Zänker u Schnabel: Färb.-Ztg. 1913, S. 260.Google Scholar
  123. 1.
    Coward u. Wigley: J. Soc. Dy. Col. 1922, S. 259.Google Scholar
  124. 1.
    Referat s. Melliand Textilber. 1939, S. 302.Google Scholar
  125. 2.
    Brown, F. G.: Referat s. Melliand Textilber. 1939, S. 522.Google Scholar
  126. 3.
    Barrit: J. Text. Inst., Manchr. 1935, S. 87. Ref. Melliand Textilber. 1936, S. 254.Google Scholar
  127. 1.
    Hirst u. King: J. Text. Inst., Manchr. 1926, 5. 94; Melliand Textilber. 1927, 5. 290.Google Scholar
  128. 1.
    Zänker u. Schnabel: Färb.-Ztg. 1914, S. 310.Google Scholar
  129. 1.
    Kehren: Melliand Textilber. 1936, S. 578; 1937, S. 313; 1939, S. 213. —Hiltner: Z. anal. Chem. 1937, S. 110, 241. Referat darüber: Melliand Textilber. 1938, S. 458; s. a. Chemiker-Ztg. 1936, S. 426; 1937, S. 389 u. a. m.Google Scholar
  130. 1.
    Ist viel Kupfer vorhanden, so füllt man auf 100 oder 200 ccm auf und kolorimetriert einen aliquoten Teil.Google Scholar
  131. 2.
    Kehren: Melliand Textilber. 1939, S. 213.Google Scholar
  132. 3.
    Rath: Melliand Textilber. 1932, S. 492.Google Scholar
  133. 4.
    Kehren: Melliand Textilber. 1936, S. 727; 1939, S. 213.Google Scholar
  134. 1.
    Kehren hat in keinem einzigen Falle einen höheren Mangangehalt als 0,0011% gefunden.Google Scholar
  135. 2.
    Kehren: Melliand Textilber. 1939, S. 213.Google Scholar
  136. 1.
    Salm R. Prager: Chemiker-Ztg. 1918, 5. 463.Google Scholar
  137. 2.
    Erhältlich bei Dr. Göckel, Berlin NW 6, Luisenstraße 21.Google Scholar
  138. 3.
    Kehren: Melliand Textilber. 1928, S. 687. S. a. Cone u. Cady: Analyst 1927, S. 730.Google Scholar
  139. 1.
    Neale: J Textile Ind. 1926, S. 511.Google Scholar
  140. 2.
    Durst u. Roth: Melliand Textilber. 1925, S. 23. — Ristenpart: Leipzig. Mschr. Textilind. 1928, S. 481. — Bauch: Leipzig. Mschr. Textilind. 1928, S. 484, 523. — Durst: Leipzig. Mschr. Textilind. 1929, S. 264.Google Scholar
  141. 1.
    Wlllows u. Alexander: J. Text. Inst., Manchr. 1922, S. 240.Google Scholar
  142. 2.
    Markert: Text. Forschg. 1933, S. 1; Mschr. Textilind. 1933, S. 13, 33, 54.Google Scholar
  143. 1.
    Lewis: J. Textil. Inst. 1933, S. 122. Ref. Melliand Textilber. 1933, S. 514.Google Scholar
  144. 2.
    Hall: Am. Dyest.- Rep. 1932, S. 105. Ref. Melliand Textilber. 1932, S. 38LGoogle Scholar
  145. 2.
    Nach Staudinger laufen bei der Oxyzellulosebildung drei Prozesse nebeneinander: Eine Aufspaltung geordneter Gitterbezirke, eine Sprengung von Sauerstoffbrücken und Veränderungen am Glukopyranoserest.Google Scholar
  146. 1.
    Die nicht in den Rahmen dieses Buches gehören und zum Teil abgehandelt sind in: Heermann U. Herzog: Mikroskopische und mechanisch-technische Textiluntersuchungen.Google Scholar
  147. 2.
    Vgl. z. B. Scheller E: Die Einwirkung von elementarem und aktivem Sauerstoff auf Zellulose auf Grund von Viskositätsmessungen. Melliand Textilber. 1935, S. 787.Google Scholar
  148. 3.
    Sommer U. Markert: Mschr. Textilind. 1931,. S. 132, 173.Google Scholar
  149. 4.
    Haller: Melliand Textilber. 1931, S. 257, 517.Google Scholar
  150. 1.
    Vgl. auch die zusammenfassenden Studien und Literaturzusammenstellungen von Haller u Lorenz: Die Eigenschaften der Zellulose und die Methoden zu ihrer Bestimmung. Bull. internat. Föderation text.-chem. u. kos. Vereine 1932, Heft 1. S. 16. — Herzog, A. u. Koch P. A.: Methoden zum Nachweis von Zellulose- und Wollschädigungen. Melliand Textilber. 1938, S. 785.Google Scholar
  151. 1.
    Sommer u. Maarrert: Mschr. Textilind. 1931, S. 174.Google Scholar
  152. 2.
    Ermen: J. Dy. Col. 1928, S. 303; 1935, S. 127.Google Scholar
  153. 1.
    Haller: Melliand Textilber. 1937, S. 403.Google Scholar
  154. 2.
    Hallfr u Lorenz: Melliand Textilbei. 1933, S. 449. — Haller: Melliand Textilber. 1937, S. 403.Google Scholar
  155. 3.
    Ulrioh, H.: Melliand Textilber. 1933, S. 347.Google Scholar
  156. 4.
    Haller: Melliand Textilber. 1931, S. 257, 517; 1937, S. 403.Google Scholar
  157. 1.
    Everest U. Hall: J. Soc. Dy. Col. 1923, S. 47.Google Scholar
  158. 2.
    Tze: Die Seide 1926, S. 472; Mitt. Kref. Textilforschg. 1926.Google Scholar
  159. 3.
    Vgl. Schwalbe: Cellulosechemie. — Schwalbe-Sieber: Chemische Betriebskontrolle usw.Google Scholar
  160. 1.
    Hägglund: Papierfabrikant 1919, S. 301.Google Scholar
  161. 2.
    Braidy: Rev. Gén. Mat. Col. 1921, S. 35. — S. a. Clibbens u. Geake: J. Text. Inst., Manchr. 1924, S. 27; sowie Korte: Melliand Textilber. 1925, S. 663.Google Scholar
  162. 3.
    Dokkum: Mitt. niederl. Reichsfaserforschg. inst. 1925, Nr. 14; Leipzig. Mschr. Textilind. 1925, S. 212. — S. a. Smith U. Peter: Melliand Textilber. 1934, S. 218, 263.Google Scholar
  163. 4.
    Merkblatt 8 des Ver. d. Zellst. u. Papier-Chemiker u. -Ingenieure. Fachausschuß. 15.-A. für Faserstoffanalysen. Sonderdruck aus „Der Papier-Fabrikant“ 1935. Erhältlich beim Verlag Otto Elsner, Berlin SW 68.Google Scholar
  164. 5.
    Bei Textilfasern genügt in der Regel Zerlegung in Kette und Schuß und Zerschneiden in kurze Stücke.Google Scholar
  165. 6.
    Diese Vorschrift ist für Papierbrei bestimmt, der durch ein Metallsieb teilweise hindurchgeht. Bei Textilfasern arbeitet man zweckmäßiger und schneller mit geeigneten Metallsieben (s. a. S. 265).Google Scholar
  166. 1.
    Ristenpart: Melliand Textilber. 1925, S. 830.Google Scholar
  167. 2.
    Kauffmann: Melliand Textilber. 1923, 333, 385.Google Scholar
  168. 1.
    Ristenpart: Leipzig. Mschr. Textilind. 1923, S. 84.Google Scholar
  169. 1.
    Birtwell, Clibbens u. Ridge: J. Text. Inst., Manchr. 1923, S. 297.Google Scholar
  170. 2.
    Kind: Melliand Textilber. 1926, S. 172.Google Scholar
  171. 3.
    Kauffmänn: Melliand Textilber. 1925, S. 591.Google Scholar
  172. 4.
    Schwalbe: Papier-Fabrikant 1927, S. 157.Google Scholar
  173. 5.
    Birtwell, Clibbens U. Ridge: s. oben.Google Scholar
  174. 6.
    Knecht: J. Soc. Dy. Col. 1921, S. 270.Google Scholar
  175. 7.
    Pelet-Jolivet: Die Theorie des Färbeprozesses.Google Scholar
  176. 8.
    Tze: Melliand Textilber. 1927, S. 624, 696; Seide 1926, S. 429, 470; Mitt. Textilf. Krefeld 1925, S. 37; 1926, S. 85.Google Scholar
  177. 9.
    ccm Wasser lösen bei 20° C 10,4 g Silberazetat.Google Scholar
  178. 1.
    Freiberger: Melliand Textilber. 1930, S. 127, 775.Google Scholar
  179. 1.
    Nodder: J. Text. Inst., Manchr. 1931, S. 416.Google Scholar
  180. 2.
    Schieber: Melliand Textilber. 1939, 5.617f. — Eisenhut: Melliand Tex- tilber. 1939, S. 625f.Google Scholar
  181. 1.
    Folgner u. Schneider: Melliand Textilber. 1938, S. 366.Google Scholar
  182. 2.
    Pauly und Binz: Z. Farb. u. Textilind. 1904, S. 373. — Mark, H.: Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Verarbeitung, S. 41.Google Scholar
  183. 1.
    Franz u. Hardtmann: Melliand Textilber. 1934, S. 489, Fußnote 6.Google Scholar
  184. 2.
    Patat: Melliand Textilber. 1939, S. 277.Google Scholar
  185. 3.
    Gros, V. Roll D. Schreiber: Melliand Textilber. 1939, S. 357.Google Scholar
  186. 1.
    Krais u. Schleser: Forschungsheft 9 d. Dtsch. Forschg. Textilind. 1929; Leipz. Mschr. Textilind. 1929, S. 165, 211. — Krais, Markert u Viertel: For- schungshefte 14 u. 15 d. Dtsch. Forsch.-Textilind. Dresden 1933. — Folgner U. Schneider: Mschr. f. Textilind. 1934, S. 181. - Sauer: Z. angew. Chem. 1916, S. 424.Google Scholar
  187. 1.
    Krais, Markert u Viertel: s. S. 360. — Krais u. Viertel: Textile Forsch. 1933, S. 35; Mschr. Textilind. 1933, S. 153.Google Scholar
  188. 1.
    Mark, H.: Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Bearbeitung, 1925, S. 39. — Krais, Markert u Viertel: S. S. 360.Google Scholar
  189. 1.
    Kronacher u Lodemann: Z. Tierzüchtg Bd. 6, Heft 3. — S. a. Krais, Markert u Viertel: S. S. 360.Google Scholar
  190. 2.
    Sieber: Melliand Textilber. 1928, S. 326.Google Scholar
  191. 3.
    Blackshaw: J. Soc. Dy. Col. 1928, S. 298.Google Scholar
  192. 4.
    Herzog, A.: Melliand Textilber. 1931, S. 768.Google Scholar
  193. 5.
    Mark, H.: Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Bearbeitung.Google Scholar
  194. 6.
    ELÖD U. Reutter: Melliand Textilber. 1938, S. 67.Google Scholar
  195. 1.
    Galloway: J. Textile Inst. 1930, S. 277. — NoPrrscx: Melliand Textilber. 1933, S. 139.Google Scholar
  196. 2.
    Allwörden, v.: Z. angew. Chem. 1916, S. 77; 1917, S. 125, 297. — Krais: Ebenda 1917, S. 85. — Naumann: Ebenda 1917, S. 135, 297, 305. - Krais u. Waentio: Ebenda 1919, S. 65. — STiR.M u. Collé: Melliand Textilber. 1935, S. 585, 667, 795.Google Scholar
  197. 3.
    Speakman u. Goodings: J. Textile Inst. 1926, S. 607.Google Scholar
  198. 1.
    Krais, Markert U. Viertel: Forschungshefte 14 U. 15 d. Dtsch. Forschg. Textilind. Dresden 1933. Hier findet sich auch eine erschöpfende Zusammenstellung aller bisherigen Arbeitsverfahren und eine Kritik derselben. S. a. J. Textile Inst. 1932, S. 135 und Viertel: Melliand. Textilber. 1936, S. 868.Google Scholar
  199. 2.
    Mease: Ref. Melliand Textilber. 1935, S. 369.Google Scholar
  200. 3.
    Becke: s. S. 366.Google Scholar
  201. 4.
    Mark: Beiträge zur Kenntnis der Wolle und ihrer Bearbeitung, S. 51.Google Scholar
  202. 5.
    Kertess: Z. angew. Chem. 1919, S. 169.Google Scholar
  203. 1.
    Justin-Mueller: Melliand Textilber. 1939, S. 72.Google Scholar
  204. 2.
    Becks: Färb.-Ztg. 1912, S.45, 305; 1919, S. 101, 116, 128.Google Scholar
  205. 3.
    Mark: S. S. 365.Google Scholar
  206. 1.
    Tatu: Chem. Zbl. Bd. 2 (1931) S. 2806.Google Scholar
  207. 2.
    Heermann: Mitt. Mat.-Prüf. 1910, S. 227; 1912, S. 437; Färb.-Ztg. 1913, Heft 1.Google Scholar
  208. 1.
    Ristenpart: Z. ges. Textilind. 1925, S. 614; Melliand Textilber. 1926, S. 774, 950; Leipzig. Mschr. Textilind. 1928, S. 310. — S. a. Stadlinger: Melliand Textil- ber. 1926, S. 685, 770, 861; Kunstseide 1926, S. 214. — Krais: Leipzig. Mschr. Textilind. 1928, S. 114, 257; Textile Forschg. 1928, S. 4.Google Scholar
  209. 2.
    Tomonari: Angew. Chem. 1934, S. 47.Google Scholar
  210. 3.
    S. a. Herzog, A. u. Koch, P. A.: Fehler in Textilien, S. 22 und Melliand Textilber. 1935, S. 566.Google Scholar
  211. 4.
    Ost, H.: Angew. Chem. 1919, S. 68 u. 83.Google Scholar
  212. 1.
    Zanker U. Wexrich: Färb.-Ztg. 1915, 5. 338.Google Scholar
  213. 2.
    Entgegen aller Erwartung stehen indessen Glanzminderung und Verseifung nach den Feststellungen von Stahl (s. W. u.) in keinem ursächlichen Zusammenhang zueinander. Stark verseifte Azetatkunstseide kann z. B. ihren unveränderten Glanz beibehalten (braucht es aber nicht); ebenso zeigen unverseifte Fasern unter Umständen starke Glanzabnahme.Google Scholar
  214. 3.
    Vgl. a Haller U. Ruperti: Leipzig. Mschr. Textilind. 1925, S. 353, 399.Google Scholar
  215. 1.
    Stahl; Text. Forschg. 1931, Forsch.heft 13; Mschr. Textilind.1932, 5.139, 161.Google Scholar
  216. 2.
    Siehe z. B. Weltzien: Melliand Textilber. 1926, S. 338. — Faust u. Litt-Mann: Zellulosechemie 1926, S. 166. — Rhodes: J. Text. Inst., Manchr. 1929, S. 55.Google Scholar
  217. 3.
    Krais: Textile Forschg. 1931, S. 3; Mschr. Textilind. 1931, S. 21. — Clibbens u. Geake, Calvert U. Clibbens: J. Text. Inst., Manchr. 1933, S. 233, 255. — Krais • Textile Forschg. 1933, S. 82. — Schramek: Mschr. Textilind. 1934, S. 241, 257, 289; 1935, S. 13. — Schwertassek: Melliand Textilber. 1939, S. 433; s. a. u. Merzerisationsnachweis.Google Scholar
  218. 1.
    Im Jahre 1939 erschien die letzte B. Ausgabe der „Verfahren, Normen und Typen für die Prüfung und Beurteilung der Echtheitseigenschaften von Färbungen auf Baumwolle, Wolle, Seide, Viskosekunstseide und Azetatkunstseide“. Herausgegeben von der E chtheitskommission der Fachgruppe für Chemie der Farben- und Textilindustrie im Verein Deutscher Chemiker. Verlag Chemie, G. m. b. H., Berlin W 35.Google Scholar
  219. 2.
    Gegen Erstattung der Portokosten zur Zeit zu beziehen von Herrn Dr. Haumann, I.G. Farbenindustrie A.G., Koloristische Abteilung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  220. 1.
    Eine vergleichende Gegenüberstellung und Kritik der deutschen, der englischen und der schweizerischen Methoden der SchweiBechtheitsbestimmung gab Brass: Leipzig. Mschr. Textilind. 1927, S. 354.Google Scholar
  221. 1.
    Nach „British Launderers’ Association“ darf beim Bügeln von Azetatkunstseide bzw. Azetatkunstseidegehalt die Temperatur nicht über 160° C betragen. Diese wird durch Benzanilid vom Schmelzpunkt 160° C kontrolliert, und zwar wird das Benzanilid in Stiftform (25 X 4 mm) gegossen und der Stift auf das Bügeleisen aufgesetzt. Bei Temperaturen über 160° C bleibt Benzanilid geschmolzen, bei Abkühlung unter 160° tritt ein weißer Fleck von kristallinem Benzanilid auf.Google Scholar
  222. 1.
    Rismenpart: Melliand Textilber. 1921, S. 213; 1922, 5. 27.Google Scholar
  223. 2.
    Melliand Textilber. 1935, S. 225.Google Scholar
  224. 3.
    Schwertassek, K.: Melliand Textilber. 1937, S. 373.Google Scholar
  225. 1.
    Vgl. a. Veröffentlichungen der I.G., zum Teil mit den schweizerischen Farbenfabriken: Melliand Textilber. 1932, S. 539; 1935, S. 725; Angew. Chem. 1935, S. 641; Chemiker-Ztg. 1935, S. 864. — Rein: Me11iand Textilber. 1933, S. 27. — Ris, H.: Melliand Textilber. 1937, S. 93, 161.Google Scholar
  226. 1.
    Die Typfärbungen werden gegen Erstattung der Portounkosten abgegeben von Herrn Dr. Naumann, I.G. Farbenindustrie A.G., Koloristische Abteilung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  227. 1.
    Die bisweilen angewandte Prüfung mit Bisulfitlösung ist auf die hier genannten Typen nicht übertragbar.Google Scholar
  228. 2.
    S. a. das über die amerikanische Prüfung auf S. 375 Gesagte.Google Scholar
  229. 1.
    Siehe Ratgeber für das Färben von Baumwolle usw. 1933, S. 161, I.G.Google Scholar
  230. 1.
    Siehe Ratgeber für das Färben von Seide usw., 1933, S. 26, I.G.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Paul Heermann
    • 1
  1. 1.TextilabteilungStaatlichen MaterialprüfungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations