Advertisement

Untersuchung der Teerfarbstoffe in Substanz

  • P. Heermann

Zusammenfassung

Allgemeines. In den meisten Fällen von Farbstoffuntersuchungen handelt es sich um die Ermittelung des technischen Farbwertes bekannter oder neu einzuführender Farbstoffe oder Farbstoffmarken, seltener um die Ermittelung des Farbstoffcharakters oder gar einer bestimmten Farbstoffmarke eines unbekannten Erzeugnisses. Im ersteren Falle wird der bekannte Farbstoff vor allem durch Probefärbung auf Farbton und Farbstärke kontrolliert oder der neu einzuführende Farbstoff auf Färbeart, Preisverhältnis, Echtheitseigenschaft en usw. geprüft; im letzteren Falle wird auf Grund des färberischen Verhaltens eines Farbstoffes gegenüber verschiedenen oder verschieden vorbehandelten Faserstoffen die Zugehörigkeit zu einer der großen Farbstoffklassen ermittelt. Nebenher findet eine chemische Prüfung auf Verdünnungsmittel, auf Einheitlichkeit, Egalisierungsfähigkeit, mitunter auch eine physikalische Prüfung auf kolorimetrischem oder spektroskopischem Wege statt. Die wichtigste Untersuchung bleibt die Probe- oder Vergleichsfärbung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    S. a. Ruggli, Praktikum der Färberei und Farbstoffanalyse.Google Scholar
  2. 1.
    Einige neuere Farbstoffgruppen (Ergan-, Erganon-, Neolanfarbstoffe) enthalten als konstituierenden Bestandteil Chrom oder Kupfer, die in der Asche gefunden werden. Bestimmte Methylenblaumarken sind chlorzinkhaltig.Google Scholar
  3. 1.
    Schmidt und Gabler, Färb.-Ztg. 1913, S. 342.Google Scholar
  4. 1.
    Formânek und J. Knop, Untersuchung und Nachweis organischer Farbstoffe auf spektroskopischem Wege, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1927.Google Scholar
  5. 2.
    Näheres s. bei G. und H. Krüss, Kolorimetrie und quantitative Spektralanalyse.Google Scholar
  6. 1.
    S. a. Siegmund, Maßanalytische Methoden der Farbstoffbestimmung, Färb.-Ztg. 1913, S. 439. Über die Analyse von Zwischenprodukten, wie Aminen, Naphtholen, Sulfosäuren usw. s. a. Fierz-David, Grundlegende Operationen der Farbenchemie, Berlin: Julius Springer; Rugg ü, a. a. O.Google Scholar
  7. 2.
    Z. B. nach Heermann, s. Technologie der Textilveredelung; Berlin: Julius. Springer.Google Scholar
  8. 1.
    Nach P. Krais, Ztschr. ang. Chem. 1914, S. 25 und Färb.-Ztg. 1914, S. 133.Google Scholar
  9. 2.
    Von Paul Baumann, Aue i. Sa., käuflich zu beziehen.Google Scholar
  10. 3.
    Farbenmischungslehre von Karl Mayer, Julius Springer.Google Scholar
  11. 4.
    v. Klemperer und Löwe, Ztsch. ang. Chem. 1912, S. 1191.Google Scholar
  12. 5.
    Z. B. Die Farbenfibel; Der Farbkörper; Die Farborgel; Der Farbenatlas (alle im Verlage Unesma, Leipzig, erschienen). Ferner: Beiträge zur Farbenlehre (Teubner, Leipzig); Die wissenschaftlichen Grundlagen zum rationellen Farbatlas usw.Google Scholar
  13. 6.
    Die Untersuchung des Indigos ist nur aus praktischen Gründen unter den Naturfarbstoffen untergebracht.Google Scholar
  14. 1.
    Es sei hier der Einfachheit wegen nur von Chrombeizungen die Rede, obwohl in Wirklichkeit eine große Zahl von Metallbeizen mit Blauholz Farblacke bildet. Ehenso wird nachstehend nur von Wollfärbungen gesprochen.Google Scholar
  15. 2.
    v. Coehenhausen, Ztschr. ang. Chem. 1904, S. 874.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1929

Authors and Affiliations

  • P. Heermann
    • 1
  1. 1.TextilabteilungStaatlichen MaterialprüfungsamtBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations