Advertisement

Fluglehre pp 7-41 | Cite as

Allgemeines über Luftkräfte. Luftwiderstand

  • Richard von Mises

Zusammenfassung

Unter Luftdruck versteht man die auf die Flächeneinheit ausgeübte Druckkraft der atmosphärischen Luft. Man denke sich etwa einen Hohlraum luftleer ausgepumpt, so daß seine Wände nur außen den Druck der Luft auszuhalten haben. Jedes cm2der Wand erfährt dann eine Kraft, die unter gewöhnlichen Verhältnissen rund 1,036 kg beträgt. Für die Maßeinheit „Kilogramm pro Quadrat-Zentimeter” schreibt man zur Abkürzung at, gesprochen „Atmosphäre”. Also: normaler Luftdruck =1,036 at.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Die Lehr- und Handbücher der Flugtechnik enthalten stets zahlreiche Angaben über Luftwiderstandswerte. Man vgl. z.B. R. Fuchs u. L. Hopf, Aerodynamik, Berlin: R. C. Schmidt & Co. 1922Google Scholar
  2. oder aus der englischen Literatur L. Bairstow, Applied aerodynamics, London: Longmans, Green & Co. 1920. Die Angaben mancher Autoren sind nur mit Vorsicht zu benutzen.Google Scholar
  3. 1).
    Die für jeden Flugtechniker überaus wichtigen Veröffentlichungen des Göttinger Instituts führen den Titel : Ergebnisse der aerodynamischen Versuchsanstalt zu Göttingen, unter Mitwirkung von C. Wieselsberg er und A. Betz herausgegeben von L. Prandtl. Bisher erschien: 1. Lieferung, 2.Aufl. 1923 und 2. Lieferung 1923. München: R.Oldenbourg.Google Scholar
  4. 1).
    Prandtl, L.: Der Luftwiderstand von Kugeln. Nachrichten der Göttinger Gesellschaft der Wissenschaften 1914.Google Scholar
  5. 1).
    Eine exaktere Ableitung des Ähnlichkeitsgesetzes findet man in meinem Lehrbuch: Elemente der technischen Hydromechanik, Bd. 1, Leipzig: Teubner 1914, S. 48; eine allgemein verständliche Darstellung hierhergehöriger Fragen in dem Aufsatz von L. Hopf: Über Modellregeln und Dimensionsbetrachtungen. Naturwissenschaften 1920.Google Scholar
  6. 1).
    Die allgemeine Theorie des Gleichgewichtes fester Körper besagt, daß eine beliebige Gruppe einzelner Kräfte nicht immer einer einzigen Kraft gleichwertig ist.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Richard von Mises
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations