Advertisement

Organische Mikroanalyse nach Fritz Pregl. — Mikro-Schwefel- und Halogenbestimmung nach Jul. Donau

  • Hans Meyer

Zusammenfassung

Die organische Mikroanalyse, die sich bereits jetzt, drei Jahre nach den ersten Mitteilungen ihres Erfinders im „Handbuch der biochemischen Arbeitsmethoden“ von Abderhalden (Bd. V, 2, S. 1307ff. [1912]), vielfach begeisterter Anwendung erfreut und zweifelsohne berufen ist, in absehbarer Zeit alle frühern Methoden aus dem Feld zu schlagen, ist gegenwärtig, nach rascher Überwindung aller „Kinderkrankheiten“, zu solcher Vollkommenheit ausgebildet, daß sie nicht nur mit größter Eleganz und Sicherheit und natürlich mit minimalen Substanzmengen alle Bestimmungen, die dem Organiker vorkommen, auszuführen gestattet, sondern auch von Anfängern bei entsprechender Anleitung und bei genügender „chemischer Asepsis“ (Pregl) in kürzester Zeit erlernbar ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Die nachfolgenden Angaben basieren auf Aufzeichnungen, die Herr Dr. A. Eckert, Adjunkt am Chem. Institut der Prager deutschen Universität, in Graz gemacht hat, wo er unter der freundlichen Anleitung Prof. Pregls diese ausgezeichneten Methoden erlernt hat, nach denen seither im Prager Laboratorium mit allerbestem Erfolg gearbeitet wird.Google Scholar
  2. 2).
    Von W. H. F. Kühl mann, Hamburg-Barmbeck, S teilshoper Straße 103. Kat.-Nr. 19 b. — Preis samt Gewichtssatz 270 Mk. — Die andern Apparate zur Mikroanalyse nach Pregl liefern F. X. Eigner, Innsbruck, Physiol. Institut, und Mechaniker Cyrill Jedlicka, Chem. Lab. der deutschen Universität, Prag, Salmgasse 1.Google Scholar
  3. 1).
    Andre Vorschläge, das Kjelaahlsche Verfahren mikroanalytisch durchzuführen: Pilch, M. 33, 21 (1911). — Folin und Farmer, Journ. Biol. Ch. 11, 493 (1912). — Donau, Arbeitsmethoden der Mikrochemie, Stuttgart 1913, S. 60. — Bang und Larsson, Bioch. 49, 19 (1913); 51, 193 (1913). — Kochmann, Bioch. 63, 479 (1914).Google Scholar
  4. 1).
    In sehr seltnen Fällen ist die Verwendung von Platinasbest, oder wiederholtes. Durchleiten der Verbrennungsgase durch das Rohr (Abderhalden, a. a. O.) notwendig, Siehe Herzig und Faltis, M. 35, 998 (1914).Google Scholar
  5. 1).
    Siehe S. 44.Google Scholar
  6. 2).
    Siehe S. 743.Google Scholar
  7. 1).
    M. 33, 169 (1912).Google Scholar
  8. Über Mikrokryoskopie siehe S. 345.Google Scholar
  9. Über Mikropolarimetrie:Google Scholar
  10. Donau, M. 29, 333 (1908).Google Scholar
  11. F. Fischer, Sitzb. Pr. Ak. Wiss. Berlin 1908, S. 552. — B. 44, 129 (1911).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1916

Authors and Affiliations

  • Hans Meyer
    • 1
  1. 1.Deutschen Universität zu PragCzech

Personalised recommendations