Advertisement

Bestimmung der Karboxylgruppe

  • Hans Meyer
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Zur quantitativen Bestimmung der Basicität organischer Säuren dienen folgende Methoden:
  1. I.

    Analyse der Metallsalze der Säure;

     
  2. II.

    Titration;

     
  3. III.

    Untersuchung der Ester;

     
  4. IV.
    Die indirekten Methoden, und zwar:
    1. a)

      die Karbonatmethode,

       
    2. b)

      die Ammoniakmethode,

       
    3. c)

      die Schwefelwasserstoffmethode,

       
    4. d)

      die Baumann-Kux’sche Jodmethode;

       
     
  5. V.

    Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit des Natriumsalzes der Säure.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Homolka, B. 19, 1083.Google Scholar
  2. 2).
    Schmiedeberg und Meyer, Z. physiol. Ch. 3, 433.Google Scholar
  3. 3).
    Eckhardt, B. 22, 276.Google Scholar
  4. 4).
    Eine Zusammenstellung findet sich bei Lassar-Cohn, S. 242.Google Scholar
  5. 1).
    Ann. 294, 171.Google Scholar
  6. 2).
    M. 14, 210.Google Scholar
  7. 1).
    Ueber ein auf der Zersetzung von Na H CO3 beruhendes Verfahren siehe Vohl, B. 10, 1807 und C. Jehn, B. 10, 2108.Google Scholar
  8. 2).
    J. Am. Chem. Soc. 16, 408.Google Scholar
  9. 1).
    M. 9, 1132. — M. 9, 1143. — M. 11, 363.Google Scholar
  10. 1).
    M. 11, 363.Google Scholar
  11. 2).
    Z. anal. Ch. 32, 129.Google Scholar
  12. 3).
    Z. anal. Ch. 13, 389.Google Scholar
  13. 1).
    Z. f. ang. Ch. 1891, 328.Google Scholar
  14. 2).
    Z. f. ang. Ch. 1890, S. 353 und 385.Google Scholar
  15. 3).
    Die betr. Literatur ist im Lehrbuche von Meyer-Jacobson S. 543 Anm. zusammengestellt.Google Scholar
  16. 1).
    B. 17, 2106.Google Scholar
  17. 2).
    B. 21, 603.Google Scholar
  18. 3).
    B. 15, 1427.Google Scholar
  19. 4).
    Ann. 174, 259.Google Scholar
  20. 5).
    Liebermann-Hagen, B. 15, 1427.Google Scholar
  21. 6).
  22. 7).
    Z. 2, 901. — vgl. Z. 1, 74. — Valden, Z. 1, 529, 2, 49.Google Scholar
  23. 1).
    Ostwald, Z. 2, 564, wo auch über alle anderen Apparate ausführliche Angaben zu finden sind. — Vgl. vor allem auch Kohlrausch: W. Ann. 1897, S. 315.;Lieber platinirte Elektroden und Widerstandsbestimmung.“Google Scholar
  24. 1).
    Ueber andere brauchbare Flüssigkeiten von bekannter Leitfähigkeit siehe Wiedemann-Ebert, Physik. Praktikum, S. 389.Google Scholar
  25. 1).
    Leber eine Methode der Basicitätsbestimmungen von Säuren auf Grund der Aenderung ihrer Leitfähigkeit durch Alkalizusatz siehe Daniel Berthelot C. r. 112, 287.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1897

Authors and Affiliations

  • Hans Meyer
    • 1
  1. 1.k. k. Technischen Hochschule in WienÖsterreich

Personalised recommendations