Advertisement

Metallische Werkstoffe

Halbedele und edele Metalle
  • S. Jakobi

Zusammenfassung

Halbedele und edele Metalle haben im Gegensatz zu den unedelen eine geringe chemische Verwandtschaft zum Sauerstoff. Die halbedelen Metalle lösen sich in einfachen Säuren, die edelen aber nur in Königswasser. Die wichtigsten Halbedelmetalle sind Quecksilber Hg und Silber Ag, die meist gebrauchten Edelmetalle Gold Au, Platin Pt, Iridium Ir, Osmium Os und Palladium Pd. Vgl. die nachfolgende Übersicht: Open image in new window

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dieses auch als Galvanoplastik bekannte Verfahren entdeckte 1837 M.H. Jakobi.Google Scholar
  2. 1.
    Außerdem 0,5% Lithium.Google Scholar
  3. 1.
    Mangan erhöht die elektrische Leitfähigkeit des Eisens.Google Scholar
  4. 1.
    Zum Bronzieren.Google Scholar
  5. 2.
    Widerstandsfähig gegen Säuren.Google Scholar
  6. 1.
    Erfinder des Ersatzes der früher gebräuchlichen Holzkohle durch Koks war Darby 1735. Erster Kokshochofen in Deutschland 1789 von Reden eingeführt.Google Scholar
  7. 1.
    Von Cowper 1857 erfunden.Google Scholar
  8. 1.
    Die Entstehung dieser Farben ist physikalischer Natur, Farben dünner Blättchen.Google Scholar
  9. 1.
    Man nimmt an, daß das Eisen sich mit dem Metallüberzug zum Teil legiert.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. Abb. 86.Google Scholar
  11. 1.
    Ganz ähnlich wird das Kupfer verzinnt.Google Scholar
  12. 2.
    Zu den mechanischen Metallüberzügen gehören auch die Nickelplattierungen, bei denen Eisenplatten mit dünnen Nickelplatten vereinigt und zu Blechen ausgewalzt werden. In ähnlicher Weise werden Kupferplatten mit Gold oder Silber oder auch mit Aluminium plattiert.Google Scholar
  13. 1.
    Die Abb. 87–89 stellen Apparate der Firma Gustav Barthel in Dresden dar.Google Scholar
  14. 1.
    Durch dieses Mischungsverhältnis ist für Schweißzwecke die Temperatur der Wasser-stoffsauerstofflamme niedriger als diejenige der Azetylensauerstofflamme.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • S. Jakobi
    • 1
  1. 1.Vereinigten MaschinenbauschulenWuppertal-ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations