Advertisement

Azomethine und Stilbenfarbstoffe

  • Rudolf Nietzki

Zusammenfassung

Mit dem Namen Azomethine lässt sich passend eine Klasse von Farbstoffen bezeichnen, welche bis jetzt nur ein rein theoretisches Interesse besitzen. Dieselben können als Azokörper bezeichnet werden, in denen das eine Stickstoffatom durch die dreiwerthige Methingruppe ≡ CH ersetzt ist, als Chromophor fungirt hier also der Rest \( - \mathop C\limits^H = N - \) und die Grundsubstanzen (Chromogene) dieser Verbindungen sind nichts anderes als die Benzilidenverbindungen aromatischer Amine
$$ \mathop {{C_6}{H_5} - N = N - {C_6}{H_5}\quad }\limits_{Azobenzl} \mathop {{C_6}{H_5} - \mathop C\limits^H = N - {C_6}{H_5}}\limits_{Benzilidenanilin.} $$

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Möhlau, Ber. 16 p. 3081; Ber. 19 p. 2010.Google Scholar
  2. 2).
    D.P. 38735 v. 29. I. 86; Friedl. p. 510Google Scholar
  3. 3).
    Bender u. Schultz, Ber. 19 p. 3234Google Scholar
  4. 4).
    D. P. 79241Google Scholar
  5. 5).
    Fischer u. Hepp, Ber. 26 p. 223.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1901

Authors and Affiliations

  • Rudolf Nietzki
    • 1
  1. 1.Universität zu BaselSchweiz

Personalised recommendations