Advertisement

Prüfmaschinen und Einrichtungen für stoßartige Beanspruchung

  • Ernst Lehr
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW)

Zusammenfassung

Die Werkstoffprüfung bei schlagartiger Beanspruchung soll ein Urteil darüber gewinnen lassen, wie sich der Werkstoff verhält, wenn die Verformungen mit hoher Formänderungsgeschwindigkeit vor sich gehen. Nach der Art der Beanspruchung kann man im wesentlichen 4 Versuchsanordnungen unterscheiden, nämlich:
  1. 1.

    Stauchversuche, bei denen der Versuchskörper schlagartig auf Druck beansprucht wird.

     
  2. 2.

    Schlagzerreißversuche, bei denen der Probestab durch eine in Richtung seiner Längsachse wirkende Zugkraft beansprucht wird, die während sehr kurzer Zeitdauer wirkt.

     
  3. 3.

    Schlagbiegeversuche, die bei der „Kerbschlagprobe“ besonders ausgedehnte Verwendung gefunden haben.

     
  4. 4.

    Drehschlagversuche, bei denen der Probestab durch ein um seine Längsachse schlagartig wirkendes Drehmoment beansprucht wird.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Nach Druckschriften der Fa. Amsler, Schaffhausen.Google Scholar
  2. 2.
    Brinkmann, H.: Zerreißversuche mit hohen Geschwindigkeiten. Dissertation, T. H. Hannover 1933.Google Scholar
  3. 1.
    Schulze-Vollhardt: Werkstoffprüfung. Berlin 1923. — Druckschriften der Firmen Losenhausen-Düsseldorf, Schopper-Leipzig, Mohr u. Federhaff-Mannheim, Amsler-Schaff-hausen. Abb. 6. Anordnung des Schlagzerreißversuches von H. BRINKMANN. a Probestab; b Rahmen mit Kugelaufhängung; c Kraftmeßdose mit piezoelektrischer Meßeinrichtung; d Fallbär; e Amboß; / feste Drehachse des Schlaghebels g; g Schlaghebel aus Leichtmetall; h Bock zur Lagerung der Meßanordnung; i Plastilinklumpen.Google Scholar
  4. 1.
    Martens, A.: Handbuch der Materialienkunde für den Maschinenbau. 2. Teil von E. Heyn. Berlin 1926.Google Scholar
  5. 1.
    Ginns, D.W.: Jap. Inst, of Metals Bd. 4 (1937) Teil 5, Nr 773, S. 263/273.Google Scholar
  6. 2.
    Woraus diese bestehen ist nicht angegeben, offenbar handelt es sich um Körper, die aus eben geschliffenem Kohleplättchen geschichtet sind.Google Scholar
  7. 1.
    Welter, G.: Z. Metallkde. 1924, S. 213.Google Scholar
  8. 1.
    Blount, B., W. G. Kirkaldy U. H. R. Sankey: Engineering 1910, S. 725.Google Scholar
  9. 1.
    Ein anderes Meßverfahren, das zur unmittelbaren Messung der Geschwindigkeit des Bären beim Bruchvorgang geeignet erscheint, ließe sich etwa folgendermaßen anordnen: Am unteren Ende des Bären wird, wie in Abb. 24 schematisch dargestellt, ein hufeisenförmiger Dauermagnet befestigt. Am Amboß wird eine flache Spule derart angeordnet, daß die senkrecht zur Fallbahn stehenden Drahtabschnitte in den Spalt des Magneten hineinragen, so daß sie beim Vorbeifallen des Bären von den magnetischen Kraftlinien geschnitten werden. Dabei wird in der Spule eine E.M.K. induziert, die der Fallgeschwindigkeit verhältnisgleich ist. Werden die Enden der Spulen über eine Oszillographen schleife geschlossen, so wird von dieser auf dem Film des Oszillographen eine Kurve aufgezeichnet, deren Ordinaten unmittelbar der jeweiligen Geschwindigkeit des Bären verhältnisgleich ist. Man erhält also unmittelbar den zeitlichen Verlauf der Geschwindigkeit des Bären während des Zerreiß Vorganges. Die Anordnung kann leicht dadurch geeicht werden, daß man die Aufzeichnung bei frei herabfallendem Bären vornimmt. Es ist mir nicht bekannt, daß diese bei anderen Versuchen als sehr zuverlässig und genau bewährte Anordnung für den vorliegenden Zweck bereits benutzt wurde. Sie würde auch das Verfahren von Hatt und Planck wesentlich einfacher und genauer gestalten.Google Scholar
  10. 1.
    Hatt: Proc. Amer. Soc. Test. Mater. Bd. 4 (1904) S. 282.Google Scholar
  11. 2.
    Plank, R.: Forsch. Ing.-Wes. 1913, Heft 213, S. 21/45.Google Scholar
  12. 1.
    Körber, F. u. H. A. v. Storp: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 7 (1925) S. 81.Google Scholar
  13. 1.
    Pérot, A.: C. R. Acad. Sei., Paris 1903, S. 1044.Google Scholar
  14. 1.
    Deutler, H.: Phys. Z. 1932, S. 247.Google Scholar
  15. 1.
    Brinkmann: Vgl. Fußnote 1, S. 188.Google Scholar
  16. 1.
    Siebel, E. u. A. Pomp: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg., Abhandlung 100.Google Scholar
  17. 1.
    Luerssen, G. V. u. O.V. Greene: Proc.Amer. Soc.Test.Mater. Bd. 33 (1933) II S.315.Google Scholar
  18. 1.
    Itihara, M.: Technol. Rep. Tôhoku Univ. Bd. 9 (1933) S. 16; Bd. 11 (1935) S. 489, 512, 528; Bd. 12 (1936) S. 105.Google Scholar
  19. 1.
    Mailänder, R.: Ermüdungserscheinungen und Dauerversuche. Werkstoffausschußbericht des Vereins deutscher Eisenhüttenleute, Nr 38. — Stahl u. Eisen 44. Jg. (1924) S. 628. Föppl, O., E. Becker, G. v. Heydekampf: Die Dauerprüfung der Werkstoffe. Berlin 1929.Google Scholar
  20. 1.
    Stanton, E.: Engineering Bd. 2 (1906) S. 33. — Bericht, Stahl u. Eisen 1906, S. 1217.Abb. 49. Vergleich derDauerfestigkeitsschaubider von Schrauben, die a) bei sinusförmiger Zug-Pruck-Beanspruchung von Thum und Wiegand (ausgezogene Kurve), b) bei Dauerschlagbeanspruchung mit Kraftmessung von Thum und Debus (gestrichelte Kurve) erhalten wurden. a Vorspannung; V Vorspannkraft; a w Dauerschlagfestigkeit; P D Dauerschlagkraft; a Mittel Spannung; P Mittelkraft.Google Scholar
  21. 1.
    Stanton, E. u. L. Bairstow: Engineering 1908, II S. 731.Google Scholar
  22. 2.
    Mohr, E.: Z. VDI 1923, S. 337.Google Scholar
  23. 1.
    Z. VDI 1925, S. 1445.Google Scholar
  24. 2.
    Thum, A. u. E. Debus: Vorspannung u. Dauerhaltbarkeit von Schraubenverbindungen. Berlin 1936. —Google Scholar
  25. 2a.
    Städel, W.: Dauerfestigkeit von Schrauben. Berlin 1933.Google Scholar
  26. 1.
    Mailänder, R.: Stahl u. Eisen 1928, S. 110.Google Scholar
  27. 1.
    Stanton, E.: Engineering 1910 I, S. 572.Google Scholar
  28. 1.
    Z. VDI 1925, S. 1445. — Druckschriften der Fa. Amsler- Schaffhausen.Google Scholar
  29. 1.
    Druckschriften der Fa. Mohr u. Federhaff, Mannheim und K. Laute, Z. Metallkde. Bd. 28 (1936) S. 233, zeigen die ältere Ausführung.Google Scholar
  30. 2.
    DRP. 522 424.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Ernst Lehr
    • 1
  1. 1.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations