Advertisement

Untersuchung der Prüfmaschinen mit ruhender Belastung und der Nachprüfgeräte

  • Walter Ermlich
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW)

Zusammenfassung

Die Werkstoff-Prüfmaschinen, deren üblichste Bauarten im Abschn. I in ihren Ausführungsformen beschrieben worden sind, können ihren Zweck nur dann erfüllen, wenn sie in einem für die jeweils vorliegende Aufgabe ausreichenden Maße genau arbeiten. Sie bilden für die gesamte mechanische Prüfung aller Arten von Werkstoffen, Halbfertig- und Fertig-Erzeugnissen das Hilfsmittel, mit dem auf ein Versuchsstück
  • eine Kraft von bestimmter Größe

  • in einer bestimmten Richtung

  • mit einer bestimmten Belastungsgeschwindigkeit

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Erste Mitteilungen des Neuen Internationalen Verbandes für Materialprüfungen 1930. Gruppe D, S. 173f. (W. Ermlich).Google Scholar
  2. 1.
    Martens, A.: Handbuch der Materialienkunde für den Maschinenbau, S. 52f. und 477f. — Hinrichsen-Memmler: Das Materialprüfungswesen, Kap. IV, A. VI.Google Scholar
  3. 1.
    Wazau, G.: Forschungsarb. VDI, Sonderreihe M, Heft 3.Google Scholar
  4. 1.
    Jensch, G.: Mitteilungen aus dem Materialprüfungsamt zu Berlin-Lichterfelde West (1920) Heft 1, S. 1.Google Scholar
  5. 1.
    Jensch, G.: Mitteilungen aus dem Materialprüfungsamt zu Berlin-Dahlem (1921) Heft 3 und 4, S. 187 f.Google Scholar
  6. 1.
    Kuntze, W.: Z. Metallkde. 1928, Heft 4, S. 145f.Google Scholar
  7. 1.
    Ermlich, W.: Kongreßbuch Zürich des Int. Verb. f. Materialprüfung 1932, S. 499 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Walter Ermlich
    • 1
  1. 1.Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations