Prüfmaschinen für ruhende Belastung

  • Georg Fiek
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW)

Zusammenfassung

Die mechanische Werkstoffprüfung umfaßt zum größten Teil die sog. statischen Festigkeitsversuche, die derart durchgeführt werden, daß Werkstoffproben bestimmter Form durch äußere Kräfte allmählich bis zum Bruch belastet werden. Bei dieser Belastung müssen die jeweils wirkenden äußeren Kräfte meßbar sein, da sie — auf die Einheit des Probenquerschnittes bezogen — das Maß für den Verformungswiderstand und die Festigkeit des Werkstoffes sind. Gleichzeitig soll vielfach aber auch der Zusammenhang zwischen Verformung und Verformungswiderstand während der Belastung festgestellt werden. Die Prüfvorrichtung muß daher gestatten, die Belastungen in beliebigen Stufen zu steigern und die Größe der Belastung laufend abzulesen. Die Vorrichtung muß ferner mit dem nötigen Zubehör versehen sein, um Probestäbe verschiedener Form und Art leicht ein- und ausspannen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Martens, A. u. M. Guth: Das Königliche Materialprüfungsamt, S. 275f. Berlin 1904.Google Scholar
  2. 1a.
    Memmler, K.: Das Materialprüfungswesen. Stuttgart 1924. —Google Scholar
  3. 1b.
    Sachs, G. U. G. Fiek: Der Zugversuch. Leipzig 1926. —Google Scholar
  4. 1c.
    Deutsch, W. U. G. Fiek: Z. VDI Bd. 72 (1928) S. 1173.Google Scholar
  5. 1.
    Welter, G.: Metallwirtsch. Bd. 14 (1935) S. 1043; Bd. 15 (1936) S. 885. — Spaeth, W.: Physik der mechanischen Werkstoffprüfung. Berlin 1938.Google Scholar
  6. 2.
    Pomp, A.U. A. Krisch: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 19, S. 187. — Siebel, E. u. S. Schwaigerer: Arch. Eisenhüttenwes. Bd. 13 (1939/40) S. 37.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Georg Fiek
    • 1
  1. 1.Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations