Advertisement

Einleitung Allgemeine Grundlagen der Werkstoffprüfung

  • Erich Siebel
Part of the Handbuch der Werkstoffprüfung book series (HW)

Zusammenfassung

Als Werk- und Baustoffe bezeichnet man diejenigen Materialien, die zur Herstellung von Maschinen, Fahrzeugen und Bauwerken aller Art verwendet werden. Tabelle 1 gibt einen Überblick über die industriellen Werkstoffe. Das gemeinsame Merkmal derselben ist ihre Festigkeit, welche sie zur Aufnahme der in den Bauteilen auftretenden Kraftwirkungen befähigt. Es kommen daher nur feste Körper für diese Art der Verwendung in Frage. Im übrigen kann der Aufbau der Werk- und Baustoffe weitgehend wechseln. Meist weisen diese Stoffe mikrokristallines Gefüge auf wie die Metalle, zahlreiche Mineralien, sowie die Faserstoffe, Zellulose und Holz. Der Aufbau vermag homogen oder inhomogen zu sein, wobei mehrere Kristallarten nebeneinander auftreten können, oder wie beim Beton mehr oder weniger grobkörnige Bestandteile durch ein Bindemittel zusammengehalten werden. Neben den in der Natur vorkommenden anorganischen und organischen Stoffen erlangen die künstlichen Werkstoffe wie z. B. die Kunstharze, Kunstfasern, Zement und Beton eine immer größere Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Bauschinger hat im ersten Heft der Mitteilungen aus dem Mechanisch-technischen Laboratorium der Kgl. Polytechnischen Schule in München die Aufgaben dieser ältesten deutschen „Materialprüfungsanstalt“ wie folgt gekennzeichnet: „Diese Aufgabe besteht einfach darin, die Konstanten der Mechanik, deren Kenntnis für die Anwendung der Prinzipien dieser Wissenschaft in der Praxis notwendig ist, zu bestimmen.“Google Scholar
  2. 1.
    Genormte Zeichen nach DIN 1602, 4. Ausgabe, März 1936.Google Scholar
  3. 1.
    Weitere Ausführungen hierzu Bd. II, Abschn. IX, J. Schramm, Metallographische Prüfung.Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. K. Daeves: Praktische Großzahl-Forschung. Berlin: VDI-Verlag 1933.Google Scholar
  5. 1.
    Frémont, M. Ch.: Évolution des Méthodes et des Appareils Employés pour L’Essai des Matériaux de Construction. Paris: Ch. Dunod 1900.Google Scholar
  6. 2.
    Fairbairn, William : An account of the construction of the Britannia and Conway Tabular Bridges, S. 211. London 1849.Google Scholar
  7. 1.
    Wöhler, A.: Dauerversuche mit Metallen. Z. Bauw. 1863—1870.Google Scholar
  8. 1.
    Petersen, O.: Stahl u. Eisen Bd. 52 (1932) S. 1 f.Google Scholar
  9. 2.
    Nach R. Baumann: Das Materialprüfungswesen usw. Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie. VDI-Jahrbuch 1912. Bd. 4, S. 147.Google Scholar
  10. 1.
    Sorby, H. C.: On microscopic photographs of various kinds of iron and steel. Brit. Assoc. Rep. Bd. 2 (1864) S. 189.Google Scholar
  11. 2.
    Martens, A.: Handbuch der Materialienkunde für den Maschinenbau. Berlin 1898.Google Scholar
  12. 1.
    Osmond, F.: Tranformation du fer et du carbon dans les fors, les aciers et les fontes blanches. Paris: Baudvin et Co. 1888.Google Scholar
  13. 2.
    Rozeboom, B.: Eisen und Stahl vom Standpunkt der Phasenlehre. Z. phys. Chem. Bd. 34 (1900) S. 437.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1940

Authors and Affiliations

  • Erich Siebel
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations