Strom-, Spannungs- und Energieverstärker

  • August Hund

Zusammenfassung

Ein Verstärker ist ein Apparat, der infolge des Eintretens neuer Arbeitskräfte größere Änderungen im Austrittskreise als im ursprünglichen Empfangszweige zeigt. Man kann deshalb sowohl von Spannungs- und Strom- als auch von Energieverstärkern reden. Systeme dieser Art bilden vorzügliche Anzeiger außerordentlicher schwacher Wellen, wenn eine Sekundärquelle zur Verstärkung benutzt wird. Bei den besten Verstärkern ist die lokalisierte Quelle derart angeordnet, daß sie nur dann arbeitet, wenn die Wellen auftreffen, d. h. die Sekundärenergie ist meistens in einem Ruhezustand. Man muß jedoch bedenken, daß nicht alle Apparate mit einer Sekundärquelle verstärken, da z. B. ein Kristalgleichrichter mit überlagertem Hilfspotential nur bessere Gleichrichtung hervorrufen kann. Die meisten Verstärker verlangen eine bestimmte Einstellung für die beste Wirkung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Uber Kontaktverstärker ist bier nicht berichtet (siehe Lautverstärker der Ges. d. drahtl. Tel. in Zen necks Lehrbuch der drahtlosen Telegraphie).Google Scholar
  2. 2).
    L. Kähn, E.T.Z. 1914, Nr. 29 und Jahrb. d. drahtl. Tel. 1915, S. 502, E. F. W. Alexanderson u. S. P. Nixdorff, I.R.E. 1916, S. 101. R. V. L. Hartley U.S.-Pat. 1287982 schlägt zwei unabhängige Ferromagnetica vor, um die Verzerrung des Hochfrequenzstromes zu vermindern.Google Scholar
  3. 1).
    Van der Bijl, Phys. Gesellsch., 1913, S. 330; I.Langmuir, I. R. E., 1915, S. 278; A. Hund, Elektrotechnik u. Maschinenbau 1915, S. 531 und Jahrb. d. drahtl. T. 1916; G. Vallauri, L’Electrotechnica, Bd. 4, 1917; W. H. Eccles, The Year Book of Wireless Telegraphy, 1917; H. J. Van der B ij 1, Physical Review, Sept. 1918; I. R. E., April 1919; W. H. Eccles, Radio Review, Oct. und Dez. 1919, Electrician, 13. Feb., 1920; H. Barkhausen, Jahrb. d. drahtl. Tel., 1919, S. 27; W. Schottky, Archiv der Elektrotechnik, 1919, S. 1; C. Gutton, Annales des Postes etc. 1920, S. 208; M. A. Schirmann, Ann der Phys., 1920, S. 97; J. A. Fleming, Radio Review, März 1921; R. Heising, A.I.E.E., 1920, S. 365.Google Scholar
  4. 2).
    Der reziproke Wert kA ist gleich dem Durchgriff D, welcher anzeigtGoogle Scholar
  5. 1).
    Siehe S. 76 und Abb. 47.Google Scholar
  6. 2).
    Der Durchgriff dor Röhre ist D = kA und besagt im großen ganzen dasselbe wie der Begriff des Spannungsverstärkungsfaktors kA. Wenn z. B. eine Röhre einen Durchgriff von D = 4% hat, so ist dies dasselbe wie ein Verstärkungsfaktor kA = 25.Google Scholar
  7. 3).
    Siehe S. 78.Google Scholar
  8. 1).
    Wenn Lufttransformatoren für höhere Verstärkungen benutzt werden, so ist die Kaskadenanordnung infolge der großen Streureaktanz nicht empfehlenswert. Es scheint dann besser, Transformatoren mit Eisenkernen (unterteilt) zu verwenden, um das störende Geräusch im Telephon zu umgehen.Google Scholar
  9. 1).
    Kreise, welche ähnliche Wirkungen ausüben, sind unabhängig von Arco und Meißner in Berlin und H. R o u n d in England ausgearbeitet worden. Die Originalkreise benutzen die Röhre nur als Verstärker und verwenden einen Kristalldetektor als Gleichrichter. R o u n d s System bildete während des Weltkrieges den bekannten Kreis Nr. 16 der Alliierten und wurde auch von der Markoni Company benutzt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • August Hund
    • 1
  1. 1.BerkeleyUSA

Personalised recommendations