Advertisement

Das Öl als Baustoff

  • Arnold Roth

Zusammenfassung

Einer der wichtigsten Baustoffe der Hochspannungstechnik ist das Öl. Es verdankt diese Bedeutung vor allem der Eigenschaft, bei den praktisch in Frage kommenden Temperaturen flüssig zu sein und gleichzeitig eine große elektrische Durchschlagsfestigkeit aufzuweisen. Diese Eigenschaft gibt ihm die Möglichkeit als Kühlmittel zu wirken, um die Wärme von der Oberfläche und vom Innern stromführenden Teile abzuführen, ferner die dielektrischen Verluste aus dem Innern und der Oberfläche fester Isolierstoffe, endlich kann es selbst als Isoliermittel dienen und die durch seine eigenen dielektrischen Verluste erzeugte Wärme abführen nach Orten, wo keine elektrische Beanspruchung herrscht. In Ölschaltern kommt dazu seine Eigenschaft, Lichtbogen zu löschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Crussard: Etudes sur les huiles de transformateurs, qualités nécessaires et méthodes d’analyses. Rev. Gén. de l’El. Bd. 13, S. 443. 1923.Google Scholar
  2. Digby: Report on Switch-and Transformer Oils. 1915.Google Scholar
  3. Draeger: Über die Leitfähigkeit und die dielektrische Festigkeit von Transformatorenöl. Arch. El. Bd. 13, S. 366. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dreyfuß: Über die Anwendung der Theorie der konformen Abbildung zur Berechnung der Durchschlags-und Überschlagsspannungen zwischen kantigen Konstruktionsteilen unter Öl. Arch. El. Bd. 13, S. 121. 1924.Google Scholar
  5. Engelhardt: Zur Messung der dielektrischen Festigkeit von Isolierölen. Arch. El. Bd. 13, S. 181. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  6. Friese: Über Durchschlagsfestigkeit von Isolierölen. ETZ Bd. 43, S. 54. 1922.Google Scholar
  7. Günther-Schultze: Die dielektrische Festigkeit von Flüssigkeiten und festen Körpern. Jahrb. d. Radioakt. u. Elektronik. 1922, S. 92.Google Scholar
  8. 1).
    Hayden and Eddy: 500 tests on the dielectric strength of oil. Am. Inst. El. Engs. Bd. 41, S. 138. 1922.CrossRefGoogle Scholar
  9. 2).
    Hayden and Eddy: 3000 tests on the dielectric strenght of oil. Am. Inst. EL Engs. Bd. 41, S. 495. 1922. Diskussion S. 600.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1).
    v. d. Heyden und Typke Durchschlagsfestigkeit gebrauchter Transformatorenöle. ETZ Bd. 45 S. 931. 1924.Google Scholar
  11. 2).
    v. d. Heyden und Typke Über Teerzahl und Verteerungszahl. ETZ Bd. 46 S. 737. 1925.Google Scholar
  12. 3).
    v. d. Heyden und Typke Die Verteerungszahl von Transformatorenölen. ETZ Bd. 46 S. 889. 1925.Google Scholar
  13. 4).
    v. d. Heyden und Typke Über die twendigkeit einer Verschärfung der Prüfbedingungen für Transformatoren-, Schalter-und Turbinenöle. ETZ Bd. 46 S. 1264. 1925.Google Scholar
  14. Hirobe, Ogawa, Kubo: Durchschlag von Öl. Electr. Bd. 78, S. 656. 1917.Google Scholar
  15. Kock: Die Durchschlagsfestigkeit von flüssigen, halbflüssigen und festen Isolierstoffen in Abhängigkeit vom Druck. ETZ Bd. 36, S. 85. 1915.Google Scholar
  16. Montsinger: Effects of time and frequency on insulation tests of transformers. Am. Inst. El. Engs. Bd. 43, S. 145. 1924.Google Scholar
  17. Passavant: Bericht über die Arbeiten der Kommission über Isolierstoffe. ETZ Bd. 33, S. 451. 1912.Google Scholar
  18. Pungs: Untersuchungen über das dielektrische Verhalten flüssiger Isolierstoffe bei hohen Wechselspannungen. Arch. El. Bd. 1, S. 329. 1912/13.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schröter: Reinigung und Durchschlagsfestigkeit von Transformatorenöl. Arch. El. Bd. 12, S. 68. 1923.Google Scholar
  20. Sorge: Über die elektrische Festigkeit einiger flüssiger Dielektrika. Arch. El. Bd. 13, S. 189. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  21. Spath: Über die Durchschlagseigenschaften von Transformatorenölen. Arch. El. Bd. 12, S. 331. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  22. 1).
    Stäger: Über das Verhalten von Transformatorenölen in der Wärme. ETZ Bd. 44, S. 73. 1923. BBC Mitt. Bd. 9, S. 159. 1922.Google Scholar
  23. 2).
    Stäger: Fortschritte in der Reinigung von Isolierölen. Bull. SEV Bd. 15, S. 377, 525. 1924.Google Scholar
  24. 3).
    Stäger: Über den katalytischen Einfluß von Metallen auf Mineralöle. Bull. SEV Bd. 15, S. 93. 1924.Google Scholar
  25. 4).
    Stäger: Die Charakterisierung der Transformatorenöle. Helvetica chimica acta VI. Bd. 1, S. 162.Google Scholar
  26. Stern: Transformatoren-und Schalteröle. ETZ Bd. 43, S. 140. 1922.Google Scholar
  27. Tobler: Die Behandlung des Isolieröles vor dem Einfüllen in Schalter und Transformatoren und die periodische Revision von Transformatoren-und Schalteröl im Betriebe. Bull. SEV Bd. 15, S. 373. 1924.Google Scholar
  28. Union des Syndicats d’Electricité: Cahier de Charge pour la fourniture des huiles de transformateurs.Google Scholar
  29. VDE Vorschriften für Transformatoren-und Schalteröle. ETZ Bd. 44, S. 600. 1098, 1923. Nachtrag Bd. 45, S. 346. 1924.Google Scholar
  30. Wenger: Fortschritte in der Reinigung von Isolierölen. Bull. SEV Bd. 15, S. 293, 525. 1924.Google Scholar
  31. Wenger: Ein Beitrag zur Frage der Reinigung von Isolierölen. Bull. SEV Bd. 15, S. 373. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1927

Authors and Affiliations

  • Arnold Roth
    • 1
    • 2
  1. 1.Ateliers de Constructions Electriques de DelleVilleurbanne (Rhône)Frankreich
  2. 2.Apparaten- u. Transformatoren-VersuchsabteilungBrown, Boveri & Cie.BadenDeutschland

Personalised recommendations