Advertisement

Theorie der ebenen Kerbwirkung

  • H. Neuber

Zusammenfassung

Um zu den Ausgangsgleichungen für die ebene Kerbwirkung zu kommen, wollen wir voraussetzen, daß Spannungen und Formänderungsgrößen nur von zwei Koordinaten abhängen, sagen wir von x und y. Unser allgemeiner Ansatz, den wir in III, 6 kennengelernt haben, nimmt dann eine ganz spezielle Form an. Die vier harmonischen Funktionen, von denen wir von vornherein Ф2 gleich Null setzen wollen, sind nur von x und y abhängig. Damit auch die Spannungsfunktion von z unabhängig wird, muß außerdem Ф3 gleich Null gesetzt werden, wie aus (68) hervorgeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1.
    Neuber, H.: Z. angew. Math. Mech. Bd. 13 (1933) S. 439.Google Scholar
  2. 1.
    Neuber, H.: Ing.-Arch. Bd. 6 (1935) S. 325.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.
    Neuber, H.: Ing.-Arch. Bd. 5 (1934) S. 239.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1.
    Neuber, H.: Ing.-Arch. Bd. 5 (1934) S. 240.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1.
    Inglis, G. E.: Trans. Instn. Naval Archit., London Bd. 60 (1913) S. 219.Google Scholar
  6. H. Ne über: Ing.-Arch. Bd. 5 (1934) S. 242.Google Scholar
  7. 1.
    Neuber, H.: Ing.-Arch. Bd. 5 (1934) S. 243.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Siehe L. Föppl u. H. Neuber: Festigkeitslehre mittels Spannungsoptik. S. 91. München u. Berlin: R. Oldenbourg 1935.Google Scholar
  9. 1.
    Neuber, H.: Z. angew. Math. Mech. Bd. 13 (1933) S. 440.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • H. Neuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations