Advertisement

Kunstseide pp 165-172 | Cite as

Wiedergewinnung der Essigsäure

  • H. Suida
Part of the Technologie der Textilfasern book series (TETE, volume 7)

Zusammenfassung

Ein Teil des für die Azetylierung der Zellulose benötigten Essigsäureanhydrids und praktisch die gesamte als Verteilungs- und Verdünnungsmittel verwendete Essigsäure findet sich nach der Abscheidung und dem Auswaschen des Zelluloseazetats in der wässerigen Ablaufflüssigkeit vor. Mit Rücksicht auf die hohen Kosten des Anhydrids und Eisessigs, welche den Hauptanteil der Rohstoffspesen bei der Herstellung des Zelluloseazetats ausmachen, ist man bestrebt, aus dieser Abfallflüssigkeit die Essigsäure in hochwertiger Form wiederzugewinnen. Ein vollständiger Verzicht auf die Auswertung dieser Abfallflüssigkeiten kommt bei den Marktpreisen der Azetylzellulose nicht mehr in Frage. Je nach der angewandten Azetylierungsmethode enthält die Ablaufflüssigkeit neben Essigsäure und Wasser als Hauptbestandteil stets gewisse Mengen von Zellulose-Abbaustoffen (organische Substanz), anorganischen Salzen (meistens Natriumsulfat) und hin und wieder andere Stoffe, welche als Katalysatoren bei der Azetylierung Verwendung gefunden haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1933

Authors and Affiliations

  • H. Suida
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations