Advertisement

Die Ursachen der Geisteskrankheiten

  • E. Bleuler

Zusammenfassung

Von jeher wußte man, daß Geisteskrankheiten sich in der einen Familie häufen, in der anderen fehlen, und daß in den Familien mit Geisteskrankheiten die nicht eigentlich erkrankten Mitglieder sehr häufig gewisse Abweichungen, oft deutlich in der Richtung der Erkrankung, aufweisen. Allerdings gibt es selten Familien, die bei genauem Zusehen ganz frei sind, und die Fälle mit nur wenigen kranken Gliedern sind immerhin die häufigeren. Dennoch ist sicher die Fami1ienanlage eine der wichtigsten Bedingungen der Entstehung der Geisteskrankheiten1). Allerdings braucht eine bloße Anlage, auch wenn sie unzweifelhaft auf das einzelne Individuum übergegangen ist und sich da durch kleinere Abweichungen vom Normalen und durch die Übertragung auf die Nachkommen manifestiert, nicht als Krankheit zum Ausdruck zu kommen Entweder gibt es verschiedene Grade der hereditären Anlage, oder die Anlage „entwickelt“ sich nicht bei allen zur ausgesprochenen Krankheit, oder es kommt beides vor. Außerdem müssen wir Dispositionen voraussetzen, die an sich nicht krankhaft sind, aber doch notwendige oder wenigstens fördernde Bedingungen bilden bei der Entstehung exogener Krankheiten: Es wird nicht jeder Trinker zum „psychischen“ Alkoholiker und nicht jeder Luiker paralytisch; aber.gewisse psychische Eigentümlichkeiten, die sich bei den meisten Alkoholismus- und Paralysekandidaten und ihren Familien auffinden lassen, deuten daraufhin, daß ererbte Faktoren auch bei exogenen Krankheiten eine gewisse Rolle spielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Die hervorragende Bedeutung der Anlage zeigt sich namentlich beim Zwillingsirresein, wo mitunter beide Geschwister zur gleichen Zeit und unter sehr ähnlichen Symptomen erkranken, und zwar auch dann, wenn sie nicht miteinander leben.Google Scholar
  2. 1).
    Bleuler, Mendelismus b. Psychosen spez. bei der Schizophrenie. Schweiz. Arch. f. Neurologie u. Psychiatrie. Bd. I. Zürich 1917.Google Scholar
  3. 1).
    Die psyche-neurotische erbliche Belastung der Geistesgesunden und der Geisteskranken. Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie 1905.Google Scholar
  4. 2).
    Die Unterschiede in der Belastung sind in Wirklichkeit deshalb ein wenig größer, als diese Zahlen angeben, weil in den Familien Geisteskranker jeweilen der geisteskranke Proband nicht gezählt wird, während ein gesunder Proband überhaupt nicht in Betracht kommt.Google Scholar
  5. 1).
    Biinae, Die zunehmende Unfähigkeit der Frauen, ihre Kinder zu stillen. 7. Aufl. Reinhard, München 1914.Google Scholar
  6. 2).
    Schweizerische Statistik. Sanitarisch-demographisches Wochenbulletin 1903 und Int. Monatsschr. zur Bekämpfung der Trinksitten 1904, S. 183.Google Scholar
  7. 1).
    In neuester Zeit nimmt der Genuß von Kokain in Form von Schnupfpulver namentlich bei der Halbwelt und denen, die mit ihr verkehren, ganz rapid überhand.Google Scholar
  8. 2).
    Erschöpfung ist nach Kraepelin zu starker Verbrauch oder ungenügender Ersatz der tätigen Substanzen, Ermüdung: Anhäufung von lähmend wirkenden Zerfallstoffen.Google Scholar
  9. 1).
    Bleuler, Der Sexualwiderstand, Jahrbuch für psychoanalytische Forschungen, Bd. V, 1913.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1923

Authors and Affiliations

  • E. Bleuler
    • 1
  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations