Advertisement

Begriff und Eintheilung

  • W. Weise

Zusammenfassung

Die Lehre vom Waldbau giebt einerseits die Methoden und Regeln an, wie unter Beachtung der obwaltenden Standortsverhältnisse die Bestandsbegründung auszuführen ist, andrerseits auch die Maßregeln, durch welche eine gedeihliche Entwickelung vorhandener Bestände erreicht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hartig, Anweisung zur Holzzucht für Förster. 1791 (bis 1818 8 Aufl.).Google Scholar
  2. Cotta, Anweisung zum Waldbau. 1816. Die nach Cotta’s Tode herausgekommene 5. und 6. Auflage ist von seinem Sohne August v. Cotta bearbeitet, die 7. und 8. durch E. v. Berg, die 9. durch einen Enkel Cotta’s Heinrich v. Cotta.Google Scholar
  3. Pfeil, das Horstliche Verhalten der deutschen Waldbäume und ihre Erziehung. 1821 (3 Aufl. bis 1854).Google Scholar
  4. Derselbe, die deutsche Holzzucht. 1860.Google Scholar
  5. Gwinner, der Waldbau in kurzen Umrissen. 1834. Die 4. Aufl. 1858 ist von Dengler herausgegeben als Waldbau in erweitertem Umfang.Google Scholar
  6. Stumpf, Anleitung zum Waldbau. 1849 (3. Aufl. bis 1863).Google Scholar
  7. Heyer (Carl), der Waldbau oder die Forstproductenzucht. 1854. Die 2. Aufl. 1864 und 3. Aufl. 1878 sind von Gustav Heyer bearbeitet.Google Scholar
  8. Burckhardt, Säen und Pflanzen nach forstlicher Praŗis. 1855 (5. Aufl. bis 1880).Google Scholar
  9. Gayer, der Waldbau. 1878. 1882.Google Scholar
  10. Heß, die Eigenschaften und das forstliche Verhalten der wichtigeren in Deutschland vorkommenden Holzarten. Ein akademischer Leitfaden zum Gebrauch bei Vorlesungen über Waldbau. 1883.Google Scholar
  11. Wagener, der Waldbau und seine Fortbildung. 1884.Google Scholar
  12. Ney, Lehre vom Waldbau für Anfänger in der Praŗis. 1884.Google Scholar
  13. Borggreve, die Holzzucht. 1885.Google Scholar
  14. Zu empfehlen ist auch das Studium der Forst-Aesthetik von H. v. Salisch. 1885.Google Scholar
  15. Außerdem bringen die encyclopädischen Werke die Lehre vom Waldbau; von ihnen sind besonders zu nennenGoogle Scholar
  16. G. L. Hartig, Lehrbuch für Förster und für die, welche es werden wollen. 1808. Bis 1877 11 Auflogen, 8–11. in Bearbeitung von Th. Hartig.Google Scholar
  17. Borggreve, Hartigs Lehrbuch für Förster nach der 3. Auflage (1811) für den ersten Unterricht im Forstwesen zeitgemäß bearbeitet. 1871. 1875.Google Scholar
  18. Hundeshagen, Cncyclopädie der Forstwissenschaft. 1822. Bis 1843 4 Auflagen. Die 3. und 4. ist von Klauprecht herausgegeben.Google Scholar
  19. v. Fischbach, Lehrbuch der Forstwissenschaft. 1856. Bis 1886 4 Auflagen.Google Scholar
  20. Für die Ausbildung der Forstshuúbeamten sind außer dem schon genannten Hartig-Borggreveschen Buch geschrieben: Grunert, die Forstlehre. 1872, bis jeút 4 Auflagen.Google Scholar
  21. Westermeyer, Leitfaden für das preußische Iäger-und Forfterh gjatnen. (Sin Seljrbudj für den Unterricf)t der gorftleljrtinge auf den 9teoieren, der gefernten Sager bei den Bataiflonen und jum Selbstunterricht der Forstausseher. 1878. Bis 1885 5 Auflagen.Google Scholar
  22. Müller, Leitfaden zur Enführung der Lehrlinge in das Forst und Jagdwesen. 1883.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1888

Authors and Affiliations

  • W. Weise
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule zu Karlsruhe und ForstrathDeutschland

Personalised recommendations