Advertisement

Grundzüge der Theorie der magnetischen Induktion

  • H. du Bois

Zusammenfassung

Bei den im vorigen Kapitel angestellten Betrachtungen über starre Magnete wurde ihre Magnetisirung als gegeben angenommen, ohne dass ihre Ursache weiter berücksichtigt worden wäre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Kirchhoff, Crelle’s Journal 48. p. 370, 1853. Ges. Abh. p. 217.Google Scholar
  2. 1).
    Dieser Satz: bildet die theoretische Grundlage eines vom Verfasser benutzten magnetooptischen Messverfahrens (Phil. Mag. [5] 29, p. 293, 1890). Siehe Ewing, Magn. Induktion u. s. w. Kap. VII. Berlin 1892.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Vergl. Janet, Journal de physique [2] 9 p. 500, 1890.Google Scholar
  4. 1).
    Beer, Einleitung in die Lehre v. d. Elektr. u. d. Magn. pp. 155 bis 165. C. Neumann, Das logarithm. Potent. p. 248. L. Weber, Zur Theorie der magnetischen Induktion, Kiel 1877. Riecke, Wied. Ann. 13, p. 465, 1881.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  5. 2).
    Wassmuth, Lösung des Magnetisirungsproblems durch Reihen, Wien. Ber. 102, Abth. 2. p. 65. 1893.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • H. du Bois

There are no affiliations available

Personalised recommendations