Advertisement

Grundzüge der Theorie der starren Magnete

  • H. du Bois

Zusammenfassung

Ebenso wie es bereits am Anfang des ersten Kapitels (§ 3) angebracht war, einige elementare Betrachtungen über Quaternionenbegriffe vorauszuschicken, haben wir uns an dieser Stelle wieder zunächst, soweit nöthig, mit geometrischen Anschauungsweisen allgemeiner Natur, welche damit zusammenhängen, zu beschäftigen. Die Einführung derselben wird in die Behandlung des Folgenden grössere Klarheit bringen, als unter ausschliesslicher Anwendung rein analytischer Methoden erreichbar sein würde2). Treffen wir zuvor die nöthigen Feststellungen betreffs der im Folgenden überall durchzuführenden Bezeichnungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe v. Helmholtz, Crelle’s Journal 55, p. 25 1858. Wiss. Abh. 1. p. 101. Maxwell, Treatise, Einleitung. Lejeune-Dirichlet, Vorlesungen über die im umgekehrten Verhältniss des Quadrats der Entfernung wirkenden Kräfte, Leipzig 1876. Clausius, Die Potentialfunktion und das Potential.CrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • H. du Bois

There are no affiliations available

Personalised recommendations