Advertisement

Experimentelle Bestimmung der Magnetisirung oder der Induktion

  • H. du Bois

Zusammenfassung

Die im vorigen Kapitel besprochenen Methoden zur Bestimmung der Intensität eignen sich alle mit mehr oder weniger einschneidenden Abänderungen theoretisch auch zur absoluten oder relativen Messung der Magnetisirung bezw. der Induktion; wir werden sie daher in derselben Reihenfolge von diesem, praktisch freilich ganz verschiedenen, Standpunkte nochmals betrachten. Dabei legen wir wieder das Hauptgewicht auf die neueren Methoden, namentlich auch sofern die für magnetische Kreise geltenden Grundsätze bei ihnen zur Anwendung kommen; der Vollständigkeit halber sind auch die älteren bekannteren Methoden kurz angeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    F. Kohlrausch, Wied. Ann. 22, p. 414, 1884. Die Grösse L′ wird auch als ideale oder reducirte Länge oder als Polabstand bezeichnet.Google Scholar
  2. 1).
    Siehe v. Helmholtz, Berl. Ber. p. 405, 1883. Koepsel, Wied. Ann. 31, p. 250, 1887. F. Kohlrausch, Leitfaden der prakt. Physik 7. Aufl. p. 248, Leipzig 1892.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    Searle, Proc. Phil. Soc, Cambridge 7, part VI, p. 330, 1892.Google Scholar
  4. 1).
    Siehe ]Steinmetz, Elektrotechn. Zeitscbr. 12, p. 381, 1891.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe Ewing, Elektrotechn. Zeitschr. 13, pp. 516, 712. 1892 und 14, p. 451. 1893. Auch Ewing und Klaassen, magn. qualities of Iron, Phil. Trans. 184, 1898.Google Scholar
  6. 2).
    Koepsel, Verhandl. physik. Gesellsch. Berlin 9, p. 115, 1890; auch Elektrotechn. Zeitschr. 13, p. 560, 1892.Google Scholar
  7. 1).
    Kennelly, Elektrotechn. Zeitschrift 14, p. 727. 1893.Google Scholar
  8. 3).
    Ewing und Low, Proc. Eoy. Soc.42, p. 200. 1887; Phil. Trans. 180 A, p. 221. 1889.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1).
    J. Hopkinson, Phil. Trans. 176, II, p. 455. 1885.CrossRefGoogle Scholar
  10. 2).
    Behn-Eschenburg, Elektrotechn. Zeitschr. 14, p. 330. 1893.Google Scholar
  11. 1).
    Swinburne und Bourne, Phil. Mag. [5] 24, p. 85. 1887; the Electrician 25, p. 648, 1890.CrossRefGoogle Scholar
  12. 2).
    Ein sog. »Induktionskasten« bildet das Analogon eines Widerstandskastens; er enthält zwei unifilar gewickelte Spulensätze, deren gegenseitiger Induktionskoefficient innerhalb gewisser Grenzen beliebig — und zwar entweder stufenweise oder stetig — regulirbar ist. Vergl. Graetz, Wied. Ann. 50 p. 769, 1893.Google Scholar
  13. 3).
    J. Hopkinson und B. Hopkinson, the. Electrician 29 p. 510, 1892.Google Scholar
  14. 1).
    Th. Gray, Phil. Trans. 184 A, p. 531, 1893. Vergl. auch die Kritik Evershed’s, the Electrician, 32, p. 316, 1894.ADSCrossRefGoogle Scholar
  15. 1).
    du Bois, Phil. Mag. [5] 29, p. 293, 1890; Wied.Beibl. 14, p. 1156. 1890. Vergl. auch Wied. Ann. 39, p. 25. 1890, und 46, p. 545 Fig. 1, 1892. Da die Drehung nach Gl. (17) der Normalkomponente der Magnetisirung proportional ist, so wäre damit theoretisch die Möglichkeit gegeben, die Vertheilung von Iv, etwa mittels eines sehr dünnen »Probespiegels«, zu bestimmen (vergl. § 208).CrossRefGoogle Scholar
  16. 1).
    Kundt, Wied. Ann. 23, p. 228, 1884, und 27, p. 191, 1886.CrossRefGoogle Scholar
  17. Vergl. auch du Bois, Wied. Ann. 31, p. 966. 1887.Google Scholar
  18. 1).
    Quincke, Wied. Ann. 24, p. 374. 1888.Google Scholar
  19. du Bois, Wied. Ann. 35, p. 156. 1888. Das magnetische Verhalten der erwähnten Amalgame kann übrigens bisher noch kaum als genügend aufgeklärt betrachtet werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • H. du Bois

There are no affiliations available

Personalised recommendations