Advertisement

Experimentelle Bestimmung der Feldintensität

  • H. du Bois

Zusammenfassung

Die vollständige Bestimmung eines magnetischen Feldes umfasst einerseits die topographische Ausmessung seiner Vertheilung (vergl. Kap. III) innerhalb des in Betracht gezogenen Raumgebiets, andererseits die Ermittlung des numerischen Werthes der Intensität an einer gegebenen Stelle, wodurch dann diejenige in anderen Punkten des Feldes ebenfalls bekannt wird; letztere Aufgabe ist bei weitem die wichtigere, zumal es sich in den meisten Fällen um Felder handelt, welche in einem gewissen Umfang entweder genau gleichförmig sind oder doch angenähert als solche betrachtet werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Siehe u. A. F. Kohlrausch, Leitfaden der prakt. Physik, 7. Aufl., Leipzig 1892. Heydweiller, Hülfsbuch für elektr. Messungen, §§ 62 bis 77, Leipzig 1892. Mascart et Joubert, Electr. et Magn. 2, §§ 1139 bis 1188, Paris 1886.Google Scholar
  2. 1).
    Lindeck, Zeitschrift für Instrum.-Kunde 9, p. 352. 1889.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe C. Hering, The electr. Engineer 6, p. 292. 1887.Google Scholar
  4. 1).
    Toepler, Wied. Ann. 21 p. 158, 1884.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2).
    Siehe A. Gray, Absolute Measurements in Electricity and Magnetism, 2, Part II. p. 701, London 1893.Google Scholar
  6. 1).
    Stenger, Wied. Ann. 33, p. 312.1888.CrossRefGoogle Scholar
  7. Vergl. auch Himstedt, Wied. Ann. 11 p. 829, 1880.Google Scholar
  8. 2).
    F. Kohlrausch, Wied. Ann. 17, p. 752. 1882.Google Scholar
  9. 4).
    A. du Bois-Reymond, Elektrot. Zeitschr. 12, p. 305. 1891.Google Scholar
  10. 1).
    Deprez und d’Arsonval, Compt. Kend. 94, p. 1347. 1882.Google Scholar
  11. 2).
    Edser und Stansfield, Phil. Mag. [5] 34, p. 186. 1892.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1).
    Siehe z. B. Mascart et Joubert, Electricité et Magnétisme 2, p. 272. Paris 1886.Google Scholar
  13. 2).
    Lippmann, Compt. Eend. 98, p. 1256. 1884. Journal de physique [2] 3, p. 384. 1884.Google Scholar
  14. 3).
    Leduc, Journal de physique [2] 6, p. 184. 1887.Google Scholar
  15. 4).
    du Bois, Wied. Ann. 35, p. 142. 1888. Vergl. auch Field und Walker, the Electrician 32 p. 186, 1893.Google Scholar
  16. 1).
    Vergl. F. Kohlrausch, Leitfaden 7. Aufl. p. 343. Heydweiller, loc. cit. §§ 152-155. Himstedt, Wied. Ann. 26, p. 555, 1885.Google Scholar
  17. 1).
    Vergl. du Bois und Eubens, modificirtes astatisches Galvanometer, Wied. Ann. 48, p. 248. 1893.Google Scholar
  18. 1).
    Ayrton, Mather und Sumpner, Phil. Mag. [5] 30, p. 69. 1890. Das Dämpfungsverhältniss ist das Verhältniss zweier unmittelbar aufeinander folgender Schwingungsbögen.Google Scholar
  19. 1).
    Hibbert, Phil. Mag. [5] 33, p. 307. 1892.CrossRefGoogle Scholar
  20. 1).
    Siehe Lord Rayleigh, Proc. Roy Soc. 37, p. 146. 1884. Arons, Wied. Ann. 24, p. 182. 1885.CrossRefGoogle Scholar
  21. Köpsel, Wied. Ann. 26, p. 474. 1885.Google Scholar
  22. 1).
    Siehe Kundt, Wied. Ann. 49, p. 257. 1893. Dort ist die erwähnte Proportionalität für Gold und Silber bis zu Feldern von 22 000 C.-G.-S. bestätigt worden. Das Verhalten des Wismuths bietet dagegen noch manches Eäthselhafte.CrossRefGoogle Scholar
  23. 1).
    Leduc, Journal de physique [2] 5, p. 116 1886, und 6, p. 189, 1887.Google Scholar
  24. Lenard und Howard, Elektrotechn. Zeitschr. 9, p. 340. 1888.Google Scholar
  25. Lenard, Wied. Ann. 39, p. 619. 1890.CrossRefGoogle Scholar
  26. 1).
    Quineke, Wied. Ann. 24, p. 374. 1885. Das Verfahren wurde nachher mit einigen Umänderungen auch für Gase und feste Körper in Anwendung gebracht.Google Scholar
  27. 2).
    Vergl. du Bois, Wied. Ann. 35, p. 146. 1888.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • H. du Bois

There are no affiliations available

Personalised recommendations