Advertisement

Zusammenfassung

»Der elektrische Strom, oder allgemeiner Elektricität in Bewegung, ist die einzige bekannte Quelle jedes Magnetismus, so insbesondere auch des Erdmagnetismus«, wie mit grosser Wahrscheinlichkeit behauptet werden kann. »Der Magneteisenstein und andere im magnetischen Zustande in der Natur vorkommende Körper verdanken ihrerseits ihren Magnetismus offenbar dem Erdmagnetismus oder in einzelnen Fällen wohl der direkten Wirkung elektrischer Entladungen«.1)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Im gewöhnlichen Sprachgebrauche redet man allerdings noch vielfach von magnetischer Kraft bezw. Kraftlinien, wobei letzterer Ausdruck überdies häufig für diejenigen Kurven benutzt wird, die wir folgerichtiger als Induktionslinien einführen werden (§ 61). Maxwell selbst hat indessen dem Ausdruck Intensität den Vorzug gegeben, wie aus der 2. Auflage des »Treatise«, soweit sein Verfasser die Revison selbst noch besorgt hat, zweifellos hervorgeht (siehe namentlich 1 § 12). E. Cohn (Systematik der Elektr. Wied. Ann. 40. p. 628. 1890), sowie Hertz (»Untersuchungen« p. 30. Leipzig 1892), pflichten dem bei.Google Scholar
  2. 2).
    Vergl. Gerosa und Finzi, Rend. R. Ist. Lomb. 24. p. 149. 1891. Bend. R. Lincei [8] 7. p. 253. 1891; Wied. Beibl. 16. p. 329. 1892.Google Scholar
  3. 1).
    Diese Erscheinung wurde zuerst von Kerr (Phil. Mag. [5] 3. p. 321, 1877 und 5. p. 161, 1878) beschrieben.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    Vergl. Nagaoka, Journ. Coll. Science Imp. Univ. Japan, 2 pp. 263, 304, 1888; daselbst 3 p. 189, 1889.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1894

Authors and Affiliations

  • H. du Bois

There are no affiliations available

Personalised recommendations