Zusammenfassung

Sie sind keine selbständige Klasse der Lagerpflanzen, sondern Wuchsformen, die dadurch entstehen, dafs gewisse Algen von bestimmten Pilzen umwachsen werden. Die Zellmembranen einiger Flechten bestehen aus einer in heifsem Wasser verquellenden und durch Jod sich unmittelbar bläuenden Modifikation der Zellulose (Lichenin oder Flechtenstärke) und sind deshalb leicht verdaulich, um so mehr, wenn sie eigentümliche Bitterstoffe und Säuren enthalten. Für besonders nahrhaft und heilsam gilt das Isländische Moos, das deshalb mitunter NährpräRefsten zugesetzt wird.

Literatur

  1. 3.
    Berg: Anatomischer Atlas zur pharmazeutischen Warenkunde in Illustrationen auf 50 in Kreidemanier lithographierten Tafeln nebst erläuterndem Texte. Berlin 1865.Google Scholar
  2. 4.
    Berg und Schmidt: Darstellung und Beschreibung sämtlicher in der Pharmac. Borussica aufgeführten offizinellen Gewächse. Leipzig 1859.Google Scholar
  3. 27.
    Moeller: Lehrbuch der Pharmakognosie. Mit 237 Abbildungen. Wien 1889.Google Scholar
  4. 31.
    Planchon et Collin: Les drogues simples d’origine vegetale. Paris, T. I 1895, T. II 1896.Google Scholar
  5. 12.
    Geissler-Moeller: Real-Enzyklopädie der gesamten Pharmazie. Wien, 1. Aufl. 1886–1891; 2. Aufl. von Moeller und Thoms 1904 u. ff.Google Scholar
  6. 41.
    Vogl: Arzneikörper aus den drei Naturreichen in pharmakognostischer Hinsicht. Kommentar zur 7. Ausgabe der österreichischen Pharmacopöe. II. Bd. Wien 1892.Google Scholar
  7. 43.
    Wigand: Lehrbuch der Pharmakognosie. Berlin 1863. Vierte Auflage 1887.Google Scholar
  8. Gilg: Lehrb. d. Pharmakogn. 1905.Google Scholar
  9. Karsten: Lehrb. d. Pharmakogn. 1903.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1905

Authors and Affiliations

  • Josef Moeller
    • 1
  1. 1.pharmakologischen InstitutesUniversität GrazÖsterreich

Personalised recommendations