Advertisement

Messung elektromotorischer Kräfte

  • Leonor Michaelis
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Messung elektromotorischer Kräfte hat sich als eine Methode von unabsehbarer Fruchtbarkeit für die Biochemie erwiesen. Sie übertrifft die Leitfähigkeitsmessungen an Vielseitigkeit der Verwendungsmöglichkeit und an Eindeutigkeit der Befunde bei weitem. Sie ist die Grundlage für die Messung der h; alle anderen Methoden der h-Messung müssen durch diese geeicht werden. Ihr Anwendungsgebiet erweitert sich ständig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Michaelis, L.: Die Wasserstoffionenkonzentration, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1922.CrossRefGoogle Scholar
  2. 1).
    Michaelis, L. und Gyemant, A.: Biochem. Zeitschr. 109, 165. 1920.Google Scholar
  3. 1).
    Michaelis und Fujita: Biochem. Zeitschr. 142, 398. 1923.Google Scholar
  4. 1).
    Michaelis, L.: Die Wasserstoffionen-Konzentration, 2. Aufl. Berlin: Julius Springer 1914.CrossRefGoogle Scholar
  5. 1).
    In Anlehnung an das Prinzip von Hasselbalch, K. A.: Biochem. Zeitschr. 49, 451. 1913, nach L. Michaelis, 1. c.Google Scholar
  6. 1).
    Fujita, A.: Biochem. Zeitschr. 159, 370. 1925.Google Scholar
  7. 2).
    Michaelis, L. und Fujita, A.: Biochem. Zeitschr. 161, 47. 1925.Google Scholar
  8. 1).
    Loeb, Jacques und Beutner, R.: Biochem. Zeitschr. 41, 1. 1912. Beutner, R.: „Die Entstehung elektrischer Ströme in lebenden Geweben“. Stuttgart 1920.Google Scholar
  9. 1).
    Donnan, F. G.: Zeitschr. f. Elektrochem. 17, 572. 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Leonor Michaelis
    • 1
    • 2
  1. 1.Universität BerlinDeutschland
  2. 2.Universität NagoyaJapan

Personalised recommendations