Advertisement

Über Rentabilität

  • B. M. Gerbel

Zusammenfassung

Es gibt viele Begriffe auf allen Wissenszweigen, über deren Definition die Gelehrten nicht einig sind, d. h. jeder derselben dem Begriff eine andere Bedeutung gibt. Große Meinungsdifferenzen, die in Gesprächen, Diskussionen, ja sogar auch im Schrifttum aufscheinen, haben ihre Ursache eben darin, daß Worte benützt werden, denen verschiedenartige Bedeutung beigemessen wird. In richtiger Erkenntnis dieser Tatsache hat Hugo von Haan seinem Buch „Rationalisierung als Weltbewegung“, Füssli-Verlag Zürich, den Ausspruch Voltaires als Motto vorangesetzt: „Si vous voulez converser avec moi, definissez vos termes“ (Wenn Sie mit mir eine Konversation führen wollen, definieren Sie zunächst die von Ihnen verwendeten Ausdrücke). Tatsächlich enthält dann das Buch Haans die verschiedenen Definitionen und Begriffserklärungen für das Wort Rationalisierung, eingeteilt nach nationalem Sprachgebrauch, nach Auffassungen verschiedener Organisationen, wissenschaftlicher Verbände, offizieller Stellen u. dgl. Eine viel größere und weitergehende Verschiedenheit wird man hinsichtlich der Definition des Begriffes Rentabilität finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Brose, Hanns W.: Werbewirtschaft und Werbegestaltung. Berlin 15: Deutscher Betriebswirte-Verlag G. m. b. H.Google Scholar
  2. 1.
    Dies kann man gelegentlich bei Anlagen mit Heimfallsrecht bei Vertragsablauf finden, wo der Bedingung, daß die Anlage „in betriebsfähigem Zustande“ oder „in Betrieb“ oder „zum Weiterbetrieb geeignet“ übergeben werden muß oder, wie es sonst noch heißen mag, wohl dem Worte nach Rechnung getragen wird, aber meistens doch eheste gründliche Instandsetzung dringendst notwendig ist, weil der frühere Besitzer sie bis zum Heimfall so weit wie möglich ausnützt.Google Scholar
  3. 1.
    Gerbel, Preis und Wert in der Praxis des gerichtlichen Sachverständigen. Österreichische Wirtschaft, 1934. Folge 19 und 20.Google Scholar
  4. 1.
    In einer Farbenfabrik in Philadelphia (USA.) steht eine Dampfmaschine für eine Leistung von 100 PS aus dem Jahre 1855 immer noch in Betrieb. Außer einer Zylinderauswechselung vor 50 Jahren wegen Zerstörung des alten Zylinders durch ungeeignete Schmiermittel gab es keinerlei größere Instandsetzungsarbeiten. Und dies ist der Fall im Lande der bekanntlich kurzlebigsten Betriebsmittel!Google Scholar
  5. 1.
    In der ausführlichern Form unter Berücksichtigung des ε heißen diese Beziehungen: und der Entwertungsfaktor ist sohinGoogle Scholar
  6. 1.
    Bavink: Ergebnisse und Probleme der Naturwissenschaften. Leipzig: Hirzel. 1940.Google Scholar
  7. 1.
    Thoms W.: Wirtschaftsauffassung und Betriebswirtschaft. Technik u. Wirtschaft H. 11, 323 (1936).Google Scholar
  8. 1.
    Die Wasserwirtschaft und ihre Bedeutung für Österreichs Wiederaufbau, von Dipl.-Ing. OSKAR VAS, Wien. Z. Österr. Ing.- u. Arch.-Ver., 9. Jg., H. 3/4 und 5/6.Google Scholar
  9. 1.
    Gerbel: Irrtum und Wahrheit über Wasserkraft und Kohle. J. Springer Verlag. 1925.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Guth, K.: Die Reichsgruppe Industrie. Berlin. 1941.Google Scholar
  11. 1.
    „Allgemein gesagt, malt die Wellenmechanik ein Weltall, dessen Substanz die Wahrscheinlichkeit ist, während die klassische Mechanik ein Weltall malt, dessen Substanz Masse, Energie, Impuls, elektrische und magnetische Kräfte usw. sind. In der Wellenmechanik untersuchen wir den Weg, auf dem sich die Wahrscheinlichkeit umherbewegt und ausbreitet; in der gewöhnlichen Mechanik ermitteln wir den Weg, auf dem sich Masse, Impuls, elektromagnetische Felder bewegen oder fortpflanzen. In jener sind die Wellen, die dem Gegenstand den Namen gegeben haben, Wahrscheinlichkeitswellen; in dieser behandeln wir Schallwellen, elektromagnetische Wellen und Gravitationswellen. Der Kürze halber mögen sie als die Welt der Wahrscheinlichkeiten und die Welt der Wesenheiten einander gegenübergestellt werden. Indessen sind sie beide nur verschiedene Seiten des gleichen Weltalls, dessen Beschreibung sowohl Wahrscheinlichkeiten wie Wesenheiten umfaßt. Der Unterschied des Standpunktes ist der, daß wir im ersten die Wesenheiten (Elektronen, Protonen, Photonen) mit den Wahrscheinlichkeiten verknüpfen, die wir erforschen; im zweiten knüpfen wir Wahrscheinlichkeiten an die Wesenheiten, die wir erforschen, nur sind auf Grund der Art der Wesenheiten, die in der klassischen Physik erforscht werden, die an sie geknüpften Wahrscheinlichkeiten alle praktische Gewißheiten.“ A. S. Eddington: Die Naturwissenschaft auf neuen Bahnen. Braunschweig: Friedrich Vieweg & Sohn. 1935.Google Scholar
  12. 1.
    Die bedeutendste Vereinigung, die diesen Zwecken dient, ist die Weltorganisation „Rotary International“, die den Leitsatz verbreitet: „He profits most, who serves best“, den größten Profit hat derjenige, der am besten dient. Die Verbreitung dieser Lehre des Dienstgedankens erfolgt in Klubs, die wöchentlich eine Sitzung abhalten. Die Mitglieder setzen sich aus je einem Vertreter der verschiedenen Berufs- und Geschäftszweige zusammen. Dieser hat die Aufgabe, diesen Dienstgedanken im Kreise seiner Kollegen zu verbreiten.Google Scholar
  13. 1.
    Horst Knapp, „Berichte und Informationen“, Heft Nr. 422 vom 20. 8. 1954.Google Scholar
  14. 1.
    Dr. W. Köhler und Dipl.-Ing. W. Spriewald, Berlin, Verkehrsbeleuchtung, Zeitschrift des VDI, Nr. 29, Oktober 1954.Google Scholar
  15. 1.
    Es ist 1 + 0,2 + 0,22 + 0,23 + . . . = 1,25, bzw. 1 + 0,3 + 0,32 + 0,33 + .. . = 1,43.Google Scholar
  16. 1.
    Es werden immer weitere, wichtige Gebiete der wirtschaftlichen Erscheinungen im Rahmen der mathematischen Ökonomie erfaßt, indem diese Erscheinungen durch mathematische Gleichungen bzw. Relationen beschrieben werden. Insbesondere ist die Theorie der Produktion usw. in der mathematischen Ökonomie eingehend behandelt und untersucht worden. Zweifellos kann man behaupten, ohne dabei die Rolle der Mathematik allzusehr überschätzen zu wollen, daß die Mathematik bereits ein unentbehrliches Hilfsmittel für tiefer gehende Untersuchungen über verschiedene Gebiete der ökonomischen Erscheinungen geworden ist. Nun wird derzeit diese Meinung keineswegs von allen Forschern geteilt. Manche sind sogar der Ansicht, daß die Verwendung der Mathematik für die Beschreibung der wirtschaftlichen Vorgänge nicht geeignet, sogar nicht zulässig sei.“ O. Wald, Wien: „Über einige Gleichungssysteme der mathematischen Ökonomie.“ Z. Nationalökonomie, Bd. VII, H. 5 (1936).Google Scholar
  17. 2.
    Strigl, R. v.: Einführung in die Grundlagen der Nationalökonomie, S. 215. Wien: Julius Springer. 1937.CrossRefGoogle Scholar
  18. 1.
    Nernst, W. und Schönfliess, A.: Einführung in die mathematische Behandlung der Naturwissenschaften. München: R. Oldenbourg. 1931.Google Scholar
  19. 1.
    „Die Isolierungsmethode erweist sich also als mit der allgemeinen Interdependenz aller Wirtschaftsgrößen vollkommen vereinbar und als praktisch einzig möglicher Weg über die bloßen Verallgemeinerungen der generellen Theorie des wirtschaftlichen Gleichgewichtes hinauszukommen. Deshalb muß sich jede nationalökonomische Spezialuntersuchung der Isolierungsmethode bedienen.“ O. Lange: Die allgemeine Interpendenz der Wirtschaftsgrößen und die Isolierungsmethode. Z. Nationalökonomie, Bd. IV, H. 1, S. 52–78.Google Scholar
  20. 2.
    Gerbel: Ingenieurmäßige Behandlung wirtschaftlicher Probleme. Zeitschrift des N.-ö. Gewerbevereines, 84. Jahrg., Nr. 11.Google Scholar
  21. 1.
    Gesamtbericht, Weltkraftkonferenz Teiltagung, Skandinavien, 4. Bd., Nr. 63, S. 240. Gerbel, Fehlinvestitionen, 2. Aufl.Google Scholar
  22. 1.
    Der Satz vom abnehmenden Ertrag in der Volkswirtschaftslehre läßt sich aus der allgemeinen Form der Kurve Eb = f (J) derart mathematisch ausdrücken, daß f’ (J) mit wachsendem J abnimmt, d. h. also, es istGoogle Scholar
  23. 2.
    Die Grenzbedingung für die Höhe der Investition wird mathematisch ausgedrückt durch:Google Scholar
  24. 3.
    Der Punkt dieser Mindestrentabilität omin ergibt sich aus der Beziehung:Google Scholar
  25. 1.
    Ihre Gleichung hat das besondere Kennzeichen f“ (J) < O.Google Scholar
  26. 1.
    Wenn die Gleichung der Kurvenscharen Eb = γ.f (J) ist und die Richtungskonstante der Tangente mit k bezeichnet wird, ist die Gleichung der Kurve, längs welcher sich der Berührungspunkt verschiebt,Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1955

Authors and Affiliations

  • B. M. Gerbel
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations