Advertisement

Spezieller Teil. I–Z

  • Walther Kern
Chapter
  • 50 Downloads

Literatur

  1. Nouveaut. Medicales 3, 361 (1954).Google Scholar
  2. Schindler: Arzneim. Forsch. 4, 517 (1954).Google Scholar
  3. Schindler: Arzneim. Forsch. 4, 633 (1954).Google Scholar
  4. J. Amer. Med. Ass. 144, 1464 (1950).Google Scholar
  5. Extra P; P. Klesse: Arzneim. Forsch. 3, 375 (1953).Google Scholar
  6. Kassner (Pharm. J. 112, 182 u. 357, 1924).Google Scholar
  7. Schindler: Arzneim. Forsch. 4, 635 (1954).Google Scholar
  8. P. Marquardt: Dtsch. Ap. Ztg. 94, 420 (1954).Google Scholar
  9. K. Zipf: Dtsch. Ap. Ztg. 94, 587 (1954).Google Scholar
  10. K.E. Bucher: Schweiz. Ap. Ztg. 93, 412 (1955).Google Scholar
  11. E. Rothlin, M. Taeschler und A. Cerletti: Schweiz. med. Wschr. 84, 1286 (1954). Die letzteren Autoren lehnen das komplexgebundene Calcium (Ca—Na—EDTA) für die Calciumtherapie ab, da es nicht dissoziiert und nicht biologisch aktiv sei.PubMedGoogle Scholar
  12. Grundlagen der Anstrichwissenschaft von A.V. Blom, Basel: Verlag Birkhäuser 1954.Google Scholar
  13. Physikalische Chemie der Lacke von Rudolf R. Schäfer, Wien, Fette und Seifen, Juli 1942, S. 481 bis Januar 1944, S. 25.Google Scholar
  14. „Paint and Varnish“ Production manual, edited by Verne C. Bidlack Edgar W. Fasig, John Wiley and Sons, Inc. New York, Chapman and Hall, limited. London 1951.Google Scholar
  15. Anstrichmängel und Anstrichschäden, ihre Ursachen und Verhütung von Manfred Hess. Stuttgart: Verlag Berliner Union 1953.Google Scholar
  16. Taschenbuch für die Farben-und Lackindustrie von Erich Stock. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH 1954.Google Scholar
  17. Waren-und Materialkunde des Lack-und Farbenfaches von E. Stock u. W. Anton. Berlin: Union Deutsche Verlagsges. 1927.Google Scholar
  18. Deutsch-Englisches und Englisch-Deutsches Fachwörterbuch für Fachausdrücke aus dem Lack-und Farbengebiet von Otto Merz. Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft mbH 1954.Google Scholar
  19. Farben-, Lack-und Kunststofflexikon, Nachschlagewerk über Begriffe, Verfahren, Rohstoffe, Prüfmethoden, Zwischenprodukte und Fertigerzeugnisse von H. Kittel. Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft mbH 1952.Google Scholar
  20. Taschenbuch der Farben-und Werkstoffkunde für Maler, Künstler, Kunstgewebier, Drogisten u. a. von H. Wagner, Neuauflage durch H. Kittel. Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft mbH 1953.Google Scholar
  21. Schiffsbodenfarben-und Schiffsanstrichmittel von M. Ragg. Berlin-Wilmersdorf: W. Pansegrau-Verlag 1954.Google Scholar
  22. Celluloselacke von H. Kittel. Stuttgart: Verlag W.A. Colomb 1955.Google Scholar
  23. Handbuch der Nitrocelluloselacke von A. Kraus, Teil 2, Nitrocelluloselacke. Berlin: W. Pansegrau-Verlag 1952.Google Scholar
  24. Emulsionen von E. Manegold. Straßenbau, Chemie und Technik. Heidelberg: Verlagsgesellschaft mbH 1952.Google Scholar
  25. Mal-und Anstrichfarben von E. Stock, Fachbücherei Butzon und Bercker 1949.Google Scholar
  26. Aluminium Paint and Powder von J. David Edwards und Robert J. Wray. New York: Reinhold Publishing Corporation 1955.Google Scholar
  27. Technik der neuzeitlichen Lackherstellung von E. Stock. Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft mbH 1942.Google Scholar
  28. Analytische Chemie der Plaste (Kunststoffanalyse) von Kurt Thinius. Berlin: Springer 1952.Google Scholar
  29. Analyse der Körperfarben von Erich Stock. Stuttgart: Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft mbH 1953.Google Scholar
  30. Physikalische und technologische Prüfverfahren für Lacke und ihre Rohstoffe von Felix Wilborn. Stuttgart, Berliner Union, Band I und Band II 1953.Google Scholar
  31. Schindler: Arzneim. Forsch. 4, 683 (1954).Google Scholar
  32. Schindler: Arzneim. Forsch. 4, 684 (1954).Google Scholar
  33. H. Boit: Fortschr. d. Alkaloidchem. seit 1933, Berlin: Akademie-Vlg. 1950.Google Scholar
  34. Schindler: Arzneim. Forsch. 4, 743 (1954).Google Scholar
  35. W. Graubner u. G. Peters: Lobelin und Lobelia-Alkaloide, in Handb. d. exp. Pharmakologie Band XI, Berlin 1955.Google Scholar
  36. Nachweise s. Chem. Zbl. 1956, S. 11004.Google Scholar
  37. H.B. Michener u. Mitarb.: Die fungicide Wirksamkeit von Harzbestandteilen des Hopfens und eine neue Methode zur Isolierung von Lupulon [Ztschr. f. Leb. Forsch. Unt. 93, 54 (1951)].Google Scholar
  38. A. Zocher: Der heutige Stand der chemischen Forschung auf dem Gebiet der Hopfenbitterstoffe (Brauwissenschaft 1950, 212).Google Scholar
  39. 7 Referate: Ztschr. f. Leb. Unt. Forsch. 105, 357 (1957); Trennung α-u. β-Säure: 106, 471 (1957).Google Scholar
  40. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 49 (1955).Google Scholar
  41. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 99 (1955).Google Scholar
  42. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 100 (1955).Google Scholar
  43. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 101 (1955).Google Scholar
  44. Schindler (Arzneim. Forsch. 5, 101, 1955).Google Scholar
  45. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 153 (1955).Google Scholar
  46. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 245 (1955).Google Scholar
  47. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 351 (1955).Google Scholar
  48. Vergleiche häufig gebrauchter Gehaltsbestimmungsmethoden siehe Schweiz. Ap. Ztg. 89, 117 (1951).Google Scholar
  49. (Gehaltsbestimmungen): Pharm. Zhlle 89, 195 (1950)Google Scholar
  50. U. Bogs u. G. Knepper: Zur Frage der Bewertung von Vaselinen, Die Pharmazie 1, S. 1–8, 1955.Google Scholar
  51. W. Presting u. R. Boenke: Pharmazie 9, 562 (1954).PubMedGoogle Scholar
  52. K. Münzel: Pharmaceut. Act. Helvet. 28, 320 (1953).Google Scholar
  53. W. Presting u. G. Keil: Pharmazie 8, 16 (1953).PubMedGoogle Scholar
  54. W. Brandrup: Dtsch. Apoth. Ztg. 45, 54 (1930) u. 48, 993 (1933).Google Scholar
  55. K. Feist: Dtsch. Apoth.-Ztg. 52, 303 (1937).Google Scholar
  56. W. Kern u. Th. Cordes: Arch. Pharmaz. 281, 23 (1942).Google Scholar
  57. F. Bengen: Angew. Chem. 63, 207 (1951).Google Scholar
  58. W. Hessler u. G. Meinhardt: Fette u. Seifen 55, 441 (1953).Google Scholar
  59. C. Zerbe: Mineralöle u. verwandte Produkte, S. 403 (Springer 1952).Google Scholar
  60. A. Kinsel u. J. Philips: Petrol. Refiner Houston, Texas 27, 98 (1948).Google Scholar
  61. E. Leibnitz: Journ. f. prakt. Chem., Bd. 5/4. Reihe, Heft 1-2, 277. Bd. (1957).Google Scholar
  62. H. Schindler u. A. Kinsel: The Petr. Engineer, April 1953, C 66-C 67.Google Scholar
  63. W. Leithe: Analytical Chem. Vol. 23, Nr. 3, März 51, S. 493-495.Google Scholar
  64. Merck Ind. 52. Nachweis mit Diazobenzolsulfonsäure neben ähnlichen Verbindungen siehe E. Wegner: Dtsch. Ap. Ztg. 91, 109 (1951).Google Scholar
  65. Merck Ind. 52 Google Scholar
  66. Merck JB 53, Merck Ind. 52.Google Scholar
  67. Schindler: Arzneimittelforschung 5, 491 (1955).PubMedGoogle Scholar
  68. Houben Weyl: Methoden der org. Chemie, Bd. II, Analytische Methoden, Stuttgart: G. Thieme, 4. Aufl. 1953.)Google Scholar
  69. Merck Ind. 52; Med. Mitt. Schering 16, 30 (1955).Google Scholar
  70. Schindler: Arzneim. Forsch. 5, 551 (1955).Google Scholar
  71. Stewart Turner Denton Kushner Brancone McEwen Hewitt u. Subbarow: J. Org. Chem. 13, 134, 144 (1948); ref. A. Burger: Medicin. Chemistry, Interscience Publ. New York, London 1951.Google Scholar
  72. L. Middendorf: Polyäthylenoxyde als Arzneistoffträger, Pharm. Ind. 16, S. 44-47 u. 87–89 (1954).Google Scholar
  73. E. Schütz: Die Polyäthylenglykole und ihre pharmazeutische Bedeutung, Arzneimittel-Forschung 3, S. 451–456 (1953).PubMedGoogle Scholar
  74. C. Schöller: Charakteristische Eigenschaften der Äthylenoxydadditionsprodukte, Melliand Textilberichte, Heidelberg, Vol. 36, Nr. 6, 1955, S. 603–607.Google Scholar
  75. M.C. Dodd, F.W. Hartmann, W.G. Ward: Surface-Active Agents as Ointment Bases, J. Amer. Pharm. Ass. Sci. Ed., Vol. XXXV, No. 2, Februar 1946.Google Scholar
  76. G. Kärber: Über sogenanntes Oxydwachs, Arch. exper. Path. u. Pharmakol., Bd. 212, S. 509–521 (1951).Google Scholar
  77. P.J. Carter, W.C. Griffin: Hydrophilic Beeswax Derivatives, Journal of the Society of Cosmetic Chemists, Vol. 1, No. 5, Dezember 1949.Google Scholar
  78. W.C. Griffin, P.J. Carter, R.W. Behrens: Hydrophilic Lanolin Derivatives, Drug and Cosmetic Industry, September 1948.Google Scholar
  79. L.W. Hazleton Ph. D.: Relation of Surface Active Properties to Irritation of the Rabbit Eye, Proceedings of the Scientific Section of The Toilet Goods Association, No. 17, Mai 1952.Google Scholar
  80. Benk: Eigenschaften und Nachweismöglichkeiten von Polyäthylenglykolen, Fette u. Seifen, 54, Nr. 2, S. 85 u. 86 (1952).Google Scholar
  81. W. Kern, H. Rath Fr. Salzer: Ergänzungsvorschläge zum Deutschen Arzneibuch, Dtsch. Ap. Ztg. 1954, S. 890ff.Google Scholar
  82. G. Haberland: Mitteilungen der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft 1954, S. 142.Google Scholar
  83. Fr Neuwald: Nachweis und Unverträglichkeiten von Polyäthylenglykolen, Dtsch. Ap. Ztg. 1954, S. 1258.Google Scholar
  84. W. Kern, O. Salzmann, H. Rath, F. Salzer: Polyäthylenglykole und Polyäthylenglykolsalbe, Pharm. Ind. 18, 2–3 (1956).Google Scholar
  85. C. Schöller: Arzneimittelzubereitung (Salben, Emulsionen, Kolloide als Dispergiermittel, Salbengrundlagen u. Suppositorien, Lösungsvermittler u. Emulgatoren, Ulimanns Encyklopädie der techn. Chemie, 3. Auflage, Bd. 4.Google Scholar
  86. C. Schöller: Wechselseitige Beziehungen der pharmazeutischen Forschung zu anderen Forschungsgebieten und Industrien, Pharm. Ind. 19, 126-128, 165-168, 216–219 (1957).Google Scholar
  87. J. Breinlich: Einige Versuche zur Eignung von Polyoxyäthylen-Sorbitan-Fettsäureestern als Lösungsvermittler für ätherische öle, Die Krankenhaus-Apotheke, 6. Jahrg., Nr. 3, 1956.Google Scholar
  88. A. Loeser: Diäthylenglykol, Arch. exper. Path. u. Pharmakol., Bd. 221, S. 14–33 (1954).Google Scholar
  89. H.F. Smyth, C. P. Carpenter, C.S. Weil: Chronische Toxizität von Polyäthylenglykolen, J. Am. Pharm. Ass. Sc. Ed., XLIV, 1: 27–30 (1955).Google Scholar
  90. C. Schöller: Lösungsmittel, Emulgatoren u. dgl. in der Kosmetik, Seifen-Öle-Fette-Wachse, Nr. 3, 1950, S. 52–53.Google Scholar
  91. C. Schöller: Zur Theorie u. Praxis der ionogenaktiven u. ionogeninaktiven seifenartigen Stoffe, Textil-Rundschau, Nr. 3, 1950.Google Scholar
  92. G. Wiedemann, K. v. Zezschwitz: Klinische Erfahrungen über Polyäthylenglykolsalben, Das Dtsch. Gesundheitswesen, 11, 525–528 (1956).Google Scholar
  93. Persönliche Mitteilungen der Chemischen Werke Hüls, der Farbwerke Hoechst Werk Anorgana und der BASF sowie Professor Dr. Oettel. BASF.Google Scholar
  94. W. Kern, O. Salzmann, H. Rath, F. Salzer: Polyäthylenglykole u. Polyäthylenglykolsalbe, Pharm. Ind. 18, 2–3 (1956) und weiterhin W. Kern: Unveröffentlichte Versuche über Arbeiten zum DAB 7.Google Scholar
  95. W. Kern, O. Salzmann u. C. Schöller: Pharm. Ztg. 39, S. 1105 (1955).Google Scholar
  96. H. Lehmann, J. Crot: Tweens als Lösungsvermittler in der Rezeptur, Schweiz. Ap. Ztg. 95, 351-356, 367–372 (1957).Google Scholar
  97. H. Lehmann, W. Granert: Etwas über die Inkorporierung von Arzneistoffen in die Unguenta hydrophilica PM I, II, III u. deren Haltbarkeit, Schweiz. Ap. Ztg. 95, Nr. 40, 727–376 (1957).Google Scholar
  98. W. Kern, O. Salzmann, H. Scheller: Über die Prüfung einiger Salbengrundlagen, Über Glycerinmonostearat u. Polyäthylenglykol-Sorbitan-Monooleat, Pharm. Ind. 17, 177–178 (1955).Google Scholar
  99. W. Kern: Unveröffentlichte Arbeiten für Vorschläge zum DAB 7.Google Scholar
  100. W. Kern, O. Salzmann, C. Schöller: Über die Prüfung einiger Salbengrundlagen, Pharm. Ind. 17, 370 (1955).Google Scholar
  101. Schindler: Inhaltsstoffe u. Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Heilpflanzen, Aulendorf 1955, S. 189.Google Scholar
  102. R. Riemschneider: Zur Kenntnis der Kontaktinsektizide, 2. Beiheft Pharmazie, Berlin: Dr. Saenger 1947.Google Scholar
  103. R. Riemschneider: Pharm. Zhlle 87, 132 (1948).Google Scholar
  104. H.H. Velbinger: Pharmazie 4, 165 (1949).Google Scholar
  105. H.W. Frickhinger: Südd. Ap. Ztg. 89, 358 (1949).Google Scholar
  106. R. Neu: Fette-Seifen-Öle-Wachse 75, 545 (1949).Google Scholar
  107. H.W. Schmidt: Pharm. Zhlle 89, 111 (1950).Google Scholar
  108. R. Riemschneider: Z. Leb. Unt. Forsch. 90, 264 (1950).Google Scholar
  109. W. Pfannenstiel: Arzneim. Forsch. 2, 417 (1952).Google Scholar
  110. P. Müller, Das Insektizid Dichlordiphenyltrichloräthan und seine Bedeutung, Basel und Stuttgart: Birkhäuser 1955.Google Scholar
  111. Chem. Zbl. 1947, 101 (Akademie-Vlg.): Colorimetrische Bestimmung von p, p′-DDT neben o,p′-DDT mit Eisessig und konz. Schwefelsäure.Google Scholar
  112. Chem. Zbl. 1951, II, 292: Nachweis durch Erhitzen mit Al-Pulver.Google Scholar
  113. Chem. Zbl. 1951, II, 2643: Colorimetrische Bestimmung durch Rk. mit Schwefelsäure-Hydrochinon.Google Scholar
  114. Zschr. Leb. Unt. Forsch. 94, 76 (1952): Farb-Rkk. für das Spaltstück Dichlordiphenylchloräthylen.Google Scholar
  115. Chem. Zbl. 1952, 7879: Analyse von DDT-HCC-Gemischen.Google Scholar
  116. R. Riemschneider: Südd. Ap. Ztg. 90, 318 (1950).Google Scholar
  117. J. Klosa: Pharmazie 5, 615 (1950).PubMedGoogle Scholar
  118. H. Herken: Pharmazie 5, 88 (1950).Google Scholar
  119. Zschr. f. Naturf. 2b, 244 (1947).Google Scholar
  120. Angew. Chem. 59A, 250 (1947).Google Scholar
  121. Pharmazie 3, 115 (1948).Google Scholar
  122. Dtsch. Ap. Ztg. 96, 110 (1956).Google Scholar
  123. H.W. Schmidt: Pharm. Zhlle 94, 439 (1955).Google Scholar
  124. H. Baggesgaard Rasmussen u. P. Terp: Dtsch. Ap. Ztg. 92, 255 (1952); ref. Angew. Chem. 64, 346 (1952).Google Scholar
  125. Merck Ind. 52.Google Scholar
  126. Arzneim. Forsch. 1, 80 (1951).Google Scholar
  127. Chem. Ing. Techn. 22, 338 (1950).Google Scholar
  128. Pharm. Zhlle 86, 294 (1947).Google Scholar
  129. F.A. Günther und R.C. Blinn: Analysis of Insecticides and Acaricides, Interscience Publ., New York 1955.Google Scholar
  130. E. Utzinger: Angew. Chem. 63, 430 (1951).Google Scholar
  131. Referat in Angew. Chem. 65, 270 (1953).Google Scholar
  132. Merck Ind. 52.Google Scholar
  133. P. Link: Fette-Seifen-Öle-Wachse 76, 412 (1950).Google Scholar
  134. F. Hüter: Z. Naturf. 1, 418 (1946).Google Scholar
  135. A. Schöberl u. a. Wiehler: Angew. Chem. 67, 417 (1955).Google Scholar
  136. 1.
    W. Holz u. B. Lange: Fortschritte in der chemischen Schädlingsbekämpfung, Heft 4 der Schriftenreihe der Landwirtschaftskammer Oldenburg. 3. Aufl. 1955, Oldenburg: Verlag Praxis u. Forschung.Google Scholar
  137. 2.
    Pflanzenschutzmittelverzeichnis 1956, Biol. Bundesanstalt für Land-und Forstwirtschaft in Braunschweig.Google Scholar
  138. W. Holzu. B. Lange: Fortschritte in der chemischen Schädlingsbekämpfung, Heft 4 der Schriftenreihe der Landwirtschaftskammer Oldenburg, 3. Aufl. 1955, Oldenburg: Verlag Praxis u. Forschung.Google Scholar
  139. B. Rademacher, Angew. Chem. 67, 310 (1955).Google Scholar
  140. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Heilpflanzen, Editio Cantor, 1955, S. 175.Google Scholar
  141. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Heilpflanzen, Editio Cantor, 1955, S. 178.Google Scholar
  142. (Merck Ind. 52 Google Scholar
  143. Arzneim. Forsch. 3, 282 (1953).Google Scholar
  144. Arch. Pharmaz. 287 59, 463 (1954). Vgl. Trihexyphenidyl E II.S. 1622.Google Scholar
  145. Walther u. Lindner: Med. Klin. 47, 1636 (1952).Google Scholar
  146. Schindler, Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Heilpflanzen, Aulendorf 1955, S. 142.Google Scholar
  147. Extra P; Merck Ind. 52; Chem. Ing. Techn. 22, 386 (1950).Google Scholar
  148. Z. f. Leb. Unt. u. Forsch. 90, 431 (1950); ref. in Chem. Zbl. 1951, I, 269.Google Scholar
  149. Für 1-Alkoxy-2-amino-4-nitrobenzol-Süßstoffe („Intensivsüßstoffe“): Pharmaz. Zhlle 87, 161 (1948); 90, 33 (1951). Fette, Seifen, Öle, Wachse 75, 81 (1949).Google Scholar
  150. Z. f. Leb. Unt. u. Forsch. 89, 528 (1949).Google Scholar
  151. Pharm. Zhlle 90, 257 (1951); Merck Ind. 52.Google Scholar
  152. [Nouveaut. Medical. 3, 3 (1954)].Google Scholar
  153. A. Burger: Medicinal Chemistry, New York 1951, Interscience Publ.Google Scholar
  154. W. Graubner: Angew. Chem. 66, 371 (1954).Google Scholar
  155. W. Hückel: Pharmaz. Chem. u. Arzneimittelsynthese, Bd. II, Stuttgart: F. Enke 1954.Google Scholar
  156. H.P. Kaufmann: Arzneimittelsynthese, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  157. G. Bonhoff u. H. Lewrenz: Über Weckamine, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  158. K. Wiemers: Arch. Path. Pharmakolog. 213, 283, 314, 335, 355 (1951).Google Scholar
  159. Schweiz. Ap. Ztg. 93, 450 (1955).Google Scholar
  160. Methoden zum Nachweis und zur Bestimmung des Ephedrins B. Rius: Galen. Acta 6, 239 (1953); ref. Pharm. Ztg. 90 100, 1164 (1955).Google Scholar
  161. A.W. Brockmann: Arzneim. Forsch. 4, 444 (1954).Google Scholar
  162. R. Koch: Arzneim. Forsch. 4, 649 (1954).Google Scholar
  163. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Heilpflanzen, Aulendorf 1955, S. 192.Google Scholar
  164. H. Ph. Häusler: Vergleichende Untersuchungen über die thyreostatische Wirkung von DimethyJolmercaptobenzimidazol, Methyl-und Propylthiouracil, Wien. Med. Wschr. 100, 742 (1950)Google Scholar
  165. R. Bürkler: Klinische Erfahrungen mit Thyreocordon, Wien. med. Wschr. 101, 585 (1951).Google Scholar
  166. ( W. Awe: Der Deutsche Apotheker 8, S. 274 ff.)Google Scholar
  167. Apoth. Ztg. 5, 35 (1953): Zusammenfassende Darstellung.Google Scholar
  168. Apoth. Ztg. 5, 58 (1953): Nachweis im Urin u. mikrochem. Rkk.Google Scholar
  169. Arzneim. Forsch. 2, 324 (1952); 3, 45 (1953); 3, 191, 488 (1953): Nachweis mit p-Dimethylaminobenzaldehyd und Unterscheidung der Nicotin-von der Isonicotinsäure und and. quäl. u. quant. Nachweise.Google Scholar
  170. J. Am. Pharm. Ass. Sci. Ed. 42, 323 (1953); ref. Dtsch. Ap. Ztg. 94, 1289 (1954): Gasvolumetrische Bestimmung des durch Oxydation freiwerdenden Stickstoffs.Google Scholar
  171. Arzneim. Forsch. 4, 294 (1954): Zuverlässiger Nachweis im Harn.Google Scholar
  172. Naturwissenschaft 40, 554 (1953): Nachweis auf Papier.Google Scholar
  173. Angew. Chem. 65, 342 (1953): Identifizierung von Pyridincarbonsäuren.Google Scholar
  174. Chem. Zbl. 1952, 5129: Bestimmung in biologischen Flüssigkeiten.Google Scholar
  175. Chem. Zbl. 1953, 2323: Hinweis auf polnische Arzneibuchnormen.Google Scholar
  176. J. Amer. Pharm. Ass. Sci. Ed. 43, 514 (1954): Als Reagens.Google Scholar
  177. Nouveautes Medicales 3, 13 (1954).Google Scholar
  178. 1.
    W. Kern: Angewandte Pharmazie, Stuttgart 1951.Google Scholar
  179. 2.
    Casparis u. Meyer: Salben und Salbengrundlagen, Pharmac. Acta Helvetiae 1935, S. 163; 1936, S. 1.Google Scholar
  180. 3.
    G. Lukas: Gedanken zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes „Unguenta-Salben“ in einem neuen deutschen Arzneibuch, Archiv der Pharmazie 7, S. 89–97, 1957.Google Scholar
  181. 4.
    H. Sucker: Diskussionsbeitrag zu der Arbeit „Gedanken zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes ‚Unguenta-Salben ‘in einem neuen deutschen Arzneibuch“ von G. Lukas, Archiv der Pharmazie 11, S. 194–195, 1957.Google Scholar
  182. 5.
    H. Kutzim: Quantitative Untersuchungen über die Absorption durch die Warmblüterhaut mit radioaktiven Isotopen, I., II. u. III. Mitteilung, Archiv für klinische u. experimentelle Dermatologie, 203, S. 137-141 u. 323–329 (1956), Bd. 204, S. 32-36 (1957).Google Scholar
  183. 6.
    W. Kern u. Fr Neuwald: Ergänzungsvorschläge zum Deutschen Arzneibuch, I.Mitteilung, 1952.Google Scholar
  184. 7.
    W. Kern u. O. Salzmann: Vorschlag zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes „Unguenta-Salben“ im Deutschen Arzneibuch, Pharm. Ind. 17, 133 bis 134 (1955).Google Scholar
  185. 8.
    Fr Neuwald: Vorschlag zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes „Unguenta-Salben“ im Deutschen Arzneibuch, Diskussionsbeitrag zu den Arbeiten von W. Kern u. O. Salzmann, Pharm. Ind. 17, 556–557 (1955).Google Scholar
  186. 9.
    W. Kern: Vorschlag zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes „Unguenta-Salben“ im Deutschen Arzneibuch, Bemerkungen zu dem Diskussionsbeitrag von Fr. Neuwald, Pharm. Ind. 17, 558–559 (1955).Google Scholar
  187. 10.
    W. Awe u. W. Winkler: Vorschlag zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes „Unguenta-Salben“ im Deutschen Arzneibuch, Diskussionsbeitrag zu den Veröffentlichungen von Kern u. Salzmann, Pharm. Ind. 18, Heft 1 (1956).Google Scholar
  188. 11.
    W. Kern: Vorschlag zur Gestaltung des allgemeinen Abschnittes „Unguenta-Salben“ im Deutschen Arzneibuch, Diskussionsbeitrag zu den Arbeiten von W. Awe u. W. Winkler, Pharm. Ind. 18, Heft 1, (1956).Google Scholar
  189. 12.
    Nordstig u. Östholm, Svensk farmac. Tidskr. 1952, Nr. 10, S. 213.Google Scholar
  190. 13.
    Persönliche Mitteilungen der Firma Merck.Google Scholar
  191. 14.
    Kommentare zum Schweizer Arzneibuch u. zum Deutschen Arzneibuch.Google Scholar
  192. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Arzneimittel, Aulendorf 1955, S. 194.Google Scholar
  193. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Arzneimittel, Aulendorf 1955, S. 197.Google Scholar
  194. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Arzneimittel, Aulendorf 1955, S. 113.Google Scholar
  195. L.F. Fieser u. M. Fieser: Natur. Products Relat to Phenanthrene, 3. Aufl., New York: Reinhold Publ. Corp. 1949.Google Scholar
  196. T.A. Henry: The Plant Alkaloids, 4. Aufl., London: Churchill 1949.Google Scholar
  197. V. Prelog u. O. Jeger: Solanum u. Veratrum Alkal., in „The Alkaloids“. Manske u. Holmes, 3. Bd., Academie Press, New York 1953.Google Scholar
  198. D.H.R. Barton, O. Jeger, V. Prelog, R.B. Woodward: Experientia 10, 81 (1954).PubMedGoogle Scholar
  199. A. Stoll: Gazz. Chim. Ital. 84, 1190 (1954).Google Scholar
  200. Papierchromatographie: J. Levine u. A. Fischbach: J. Am. Pharm. Ass. Sci. Ed. 44, 543 (1955).Google Scholar
  201. Schaumgummi und Schaumstoff. G. Salzmann: „Schaumkunststoffe undihre Entwicklung“, Gummi und Asbest 8, H. 10, 1955.Google Scholar
  202. W. Overbeck: „Die Verfahren zum Herstellen von porösen Kautschukwaren“, Gummi und Asbest 8, H. 10, 1955.Google Scholar
  203. F.K. Brochhagen: „Neue Erfahrungen bei der Herstellung von Schaumstoffen auf Polyurethanbasis“, Kunststoffe Bd. 44, H. 12, 1954.Google Scholar
  204. H. Osken: „Beitrag zur Physik der Naturschwämme“, Kunststoffe Bd. 44, H. 12, 1954.Google Scholar
  205. Herm. Römpp: „Chemie-Lexikon“.Google Scholar
  206. Kunststoff-Taschenbuch, 11. Ausgabe 1955.Google Scholar
  207. Neben der vielseitigen Verwendung zur Polsterung von Matratzen, Sitzmöbeln, Kissen und als Körperpflegeartikel finden der feinporige, schwammartige, weichelastische Schaumgummi und Schaumstoff heute Einsatz nicht nur in der Verbandtechnik und Krankenpflege als Polstermaterial, Unterlagenstoff und orthopädische Artikel, sondern auch für rein therapeutische Zwecke.Google Scholar
  208. Rodenbeck: über die Keimdichtigkeit papierener Verbandstoffhüllen und die zweckmäßigste Gestaltung solcher Hüllen, Zbl. Bakter. 1./123. Band, 1932, S. 241–250.Google Scholar
  209. Außer den verschiedenen Pharmakopöen und den im Text schon angezogenen Literaturstellen ist die folgende Literatur benützt wordenGoogle Scholar
  210. G. Bodenbender: Zellwolle, Kunstspinnfasern — ihre Herstellung, Verarbeitung, Verwendung und Wirtschaft, 1944–1945.Google Scholar
  211. O. Eichler: Veröffentlichungen a. d. Gebiete des Heeressanitätswesens: Knirschende oder nicht knirschende Verbandwatte? 1938, Heft 105, Seite 288–316.Google Scholar
  212. K. Frank: Taschenbuch der Papierprüfung, 1952.Google Scholar
  213. H. Dv. 5: Vorschrift für die Behandlung der Sanitätsausrüstung und für die Herstellung von Verband-und Arzneimitteln, 1935.Google Scholar
  214. Heermann Agster: Färberei-und textilchemische Untersuchungen, 1951.Google Scholar
  215. H. Hamann u. P. Hoff: Musterhandbuch der Warenkunde, 1952.Google Scholar
  216. W. Kind: Das Bleichen der Pflanzenfasern, 1932.Google Scholar
  217. P.-A. Koch: Textilchemische Prüfungen, Teildruck T 15 aus Handbuch für Textilingenieure und Textilpraktiker, 1952.Google Scholar
  218. A. Lohmann: Technik der Verbandstoffherstellung, 1939.Google Scholar
  219. O. Mecheels: Praktikum der Textilveredlung, 1949.Google Scholar
  220. E. Merck: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, Zellstoff und Papier, 1942.Google Scholar
  221. M. Nopitsch: Textiluntersuchungen, 1951.Google Scholar
  222. Phrix GmbH, Hamburg: Textilfibel, 1951.Google Scholar
  223. R. Pummerer: Chemische Textilfasern, Filme und Folien, 1953.Google Scholar
  224. H. Rath: Lehrbuch der Textilchemie einschl. textilchemischcr Technologie, 1952.Google Scholar
  225. E. Riedel: Zellstoff und Zellwolle. Südd. Ap. Ztg. 90, 483–484 (1950).Google Scholar
  226. Rote Liste, Verzeichnis pharmaz. Spezialpräparate der Mitglieder des Bundesverbandes der Pharm. Industrie e. V., 1954.Google Scholar
  227. A. Schaeffer: Handbuch der Färberei, Bd. I u. II, 1949.Google Scholar
  228. E. Schneider: Zusammensetzung, chemische Reinigung und Prüfung von Wundwatte, Dtsch. Ap. Ztg. 91, 292–294 (1951).Google Scholar
  229. H. Spengler: Festschrift Paul Casparis, 1949: Prüfung von Verbandwatte, Seite 184-197.Google Scholar
  230. H. Walland: Einführung in die quantitativen textiltechnischen Untersuchungen, 1953.Google Scholar
  231. E. Soos, A. Kastel u. I. Kobinger, Wien Zur Frage der Normierung der Verbandstoffe im Hinblick auf das Österreichische Arzneibuch. I. Teil: Baumwollwatte und Zellwollwatte, Scientia Pharmaceutica 25, 25–36 (1957) und Fortsetzung.Google Scholar
  232. W. Paape u. P. Gebert: Vorschläge zum Nachtrag für das DAB 6, Pharm. Zentralhalle 96, 267–273 (1957).Google Scholar
  233. W. Neumann: Naturw. 41, 322 (1954).Google Scholar
  234. W.P. Neumann: Naturw. 42, 370 (1955).Google Scholar
  235. E. Habermann u. W. Neumann: Z. physiol. Chem. 297, 179 (1954).Google Scholar
  236. Schindler: Inhaltsstoffe und Prüfungsmethoden homöopathisch verwendeter Arzneimittel, Aulendorf 1955, S. 183.Google Scholar
  237. Schindler s. o. unter Virgaurea, S. 199.Google Scholar
  238. H.P. Kaufmann: Arzneimittel-Synthese, Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  239. A. Burger: Medicinal Chemistry, Interscience Publishers Inc., New York und London 1951.Google Scholar
  240. A. Lehmstedt: Die neuere Entwicklung der Chemie des Vitamins A, Pharmazie 4, 365 (1949).Google Scholar
  241. F. Bohlmann: Konstitution u. Vitamin A-Wirksamkeit, Angew. Chem. 62, 4 (1950).Google Scholar
  242. H. Vogel: Chemie u. Technik der Vitamine, Stuttgart: F. Enke 1950.Google Scholar
  243. H.P. Kaufmann: Arzneimittelsynthese, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  244. A. Burger: Medicinal Chemistry, Intersc. Publishers, Inc., New York u. London 1951.Google Scholar
  245. H. Vogel: Chemie u. Technik der Vitamine, Bd. 1, Stuttgart: F. Enke 1950.Google Scholar
  246. H.P. Kaufmann: Arzneimittelsynthese, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  247. A. Burger: Medicinal Chemistry, Interscience Publishers Inc., New York, London 1951.Google Scholar
  248. P. Karrer: Lehrbuch der Organischen Chemie, Stuttgart: Thieme 1954. (Merck Ind. 52.)Google Scholar
  249. H.P. Kaufmann: Arzneimittelsynthese, Berlin/Göttingen/Heidelberg, Springer 1953.Google Scholar
  250. A. Burger: Medicinal Chemistry, Bd. 1, Interscience Publishers New York, London 1951.Google Scholar
  251. J. Schmitt u. J. Seilert: Liebigs Ann. 562, 15 (1949).Google Scholar
  252. L.D. Whright: Ref. in Pharm. Zhlle 87, 244 (1948).Google Scholar
  253. A. Dornow u. G. Petsch: Arzneim. Forsch. 5, 305 (1955).Google Scholar
  254. H. Schwietzer: Arzneim. Forsch. 1, 402 (1951).Google Scholar
  255. D.N. Woolley: J. biol. Chem. 191, 43 (1951).PubMedGoogle Scholar
  256. A. Pongratz: Scientia Pharmaceutica 25, 115 (1957).Google Scholar
  257. H. Franke: Klinische Laboratoriumsmethoden (Walter de Gruyter & Co., 1952).Google Scholar
  258. L. Hallmann: Klinische Chemie und Mikroskopie (Georg Thieme Verlag, 1955). Hinsberg Lang: Medizinische Chemie (Urban & Schwarzenberg, 1951).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • Walther Kern

There are no affiliations available

Personalised recommendations