Zusammenfassung

Die wirtschaftliche Stellung, welche der Wald im Privatbesitz einnimmt, ist verschieden, je nachdem es sich um den Großwaldbesitz oder um den bäuerlichen Waldbesitz handelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Mitt. d. deutschen Forstv., 1. Jahrg. 1900, 24.Google Scholar
  2. 1).
    Österr. V. 1901, 112.Google Scholar
  3. 1).
    von Stünzner, Mitt. d. deutschen Forstvereins 1900, Nr. 6, 61 f.Google Scholar
  4. 1).
    Jahrb. d. preuß. Forst- u. Jagdgesetzg., Bd. 18, S. 21. 2) Darunter kann auch die Anlage eines Gebäudes fallen.Google Scholar
  5. 1).
    Darunter fallen nicht die Aufforstungen auf Dünen (V. v. 14. Dez. 1810) und auf Bergen nach den G. v. 1860 (u. 1882 Frankreich).Google Scholar
  6. 1).
    Die Maßnahmen auf dem Gebiete der landwirtschaftlichen Verwaltung in Bayern 1897–1893. München 1903, 373.Google Scholar
  7. 1).
    In Bayern lag 1900 die eine Hälfte der Privatwaldungen (628000 ha) im Bezirke von 326 Forstämtern, die andere (643000 ha) im Bezirke von nur 50 Forstämtern (Ober- und Niederbayeru).Google Scholar
  8. 1).
    Krutina, Die badische Forstverwaltung 1891, 93.Google Scholar
  9. 2).
    Ritzmann 333.Google Scholar
  10. 1).
    Kahr, Bayer. Gemeindeordnung für die Landesteile diesseits des Rheins. München 1896, I, 333.Google Scholar
  11. 1).
    Danckelmann, Z. f. F. u. J. 1898, 719.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1905

Authors and Affiliations

  • Max Endres
    • 1
  1. 1.Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations