Advertisement

Der Hochwald und seine besonderen Formen

  • Alfred Dengler

Zusammenfassung

Der Hochwald ist die alleinige Waldform der Natur. Nieder- und Mittelwald sind lediglich durch die Wirtschaft geschaffene Formen. Der Hochwald ist aber auch die weitverbreitetste Waldform. Gerade er hat mit zunehmender Entwicklung der waldbaulichen Technik außerordentlich viele und verschiedene Unterformen angenommen In der Praxis gehen diese vielfach ineinander über, aber ihre grundlegenden Aufbaulinien sind in ihrer Wirkung so verschieden, daß eine klare theoretische Trennung von großer Wichtigkeit ist. Mit Recht hat man sich daher gerade in letzter Zeit bemüht, hier fest umrissene Bilder dieser Formen zu schaffen und eine klare Einteilung zu finden1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gayer: Waldbau bei „Charakteristik der verschiedenen Bestandesformen“ S. 156. 1884.Google Scholar
  2. Wappes: Über das Prinzip und die Anwendbarkeit des Femelschlagverfahrens. Zbl. f. d. ges. Forstwes. 1904, S. 389 unten.Google Scholar
  3. Wagner, C.: Die Grundlagen der räumlichen Ordnung im Walde, S. 105. 1911. — Aufbau forstlicher Betriebssysteme. Forstwiss. Zbl. 1913, 5. 226.Google Scholar
  4. Fabricius: Zur Abwehr. Ebenda 1921, S. 401.Google Scholar
  5. Seeholzer: Saumfemelschlag und Blendersaumschlag. Ebenda 1922, S. 125.Google Scholar
  6. Wimmer: Der Bestandes-begriff im Waldbau. Ebenda 1922, S. 371.Google Scholar
  7. 1.
    Wagner, Chr.: Die räumliche Ordnung im Walde, S. 135ff. 1911.Google Scholar
  8. 2.
    Wiedemann: Die zweckmäßige Breite der Kahlschläge im Kiefernwald. Z. f. Forst-u. Jagdwes. 1926, S. 333.Google Scholar
  9. 2.
    Addersen: Der Maikäfer und seine Bekämpfung. Z. f Forst- u. Jagdwes. 1896,S. 265 ff.Google Scholar
  10. 1.
    Hollweg: Zur Schlagführung im Kiefernwalde des Reg.-Bez. Bromberg. Z. f. Forst-u. Jagdwes. 1894, S. 577. — Kulissenverjüngung im Kiefernwalde. Ebenda 1901, S. 323.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. dazu noch Hollweg: Kulissenverjüngung im Kiefernwalde. Z. f. Forst- u. Jagd-wes. 1901, S. 323.Google Scholar
  12. Zeising: Form, Größe und Aneinanderreihung der Kahlschläge in Kiefernwäldern. Verhandlungen d. märk. Forstver. 1899. — Varendorff, v.: Welchen Vorteil gewährt die jährliche Aneinanderreihung der Schläge bei Kiefernkahlschlagbetrieb. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1904, S. 172.Google Scholar
  13. 1.
    Wiedemann: Zuwachsrückgang und Wuchsstockungen der Fichte. Tharandt 1925.Google Scholar
  14. 2.
    Ausgeführt durch Forstassessor Hennecke, z. Z. noch nicht abgeschlossen und noch nicht veröffentlicht.Google Scholar
  15. 1.
    Dengler: Die Hauptfragen einer neuzeitlichen Ausgestaltung unserer ostdeutschen Kiefernwirtschaft. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1928, S. 65ff.Google Scholar
  16. 2.
    Dengler: Die Stetigkeit des Waldwesens. Silva 1928, S. 1.Google Scholar
  17. 1.
    Jentsch: Forstpolitische Aufgaben. Tharandter forstl. Jb. 1911, S. 96.Google Scholar
  18. 2.
    Hauptsächlichste Literatur:\,Gayer: Der gemischte Wald, seine Begründung und Pflege, insbesondere durch Horst- und Gruppenwirtschaft. Berlin 1886. — Über den Femelschlagbetrieb und seine Ausgestaltung in Bayern. Berlin 1895. — Bericht über die 19. Versammlung dtsch. Forstm. Kassel 1890: Die wirtschaftliche und finanzielle Bedeutung des horst- und gruppenweisen Femelschlagbetriebes im Hochwald. Ref.: Braza und Eßlinger. - Bericht über die 2. Hauptversammlung dtsch. Forstver. 1901 in Regensburg: Beruht in dem Femelschlagverfahren sowie in der Kombination desselben mit dem Saumschlag-verfahren das vorzüglichste Mittel, Mischbestände in sicherster und vollkommenster Weise zu erziehen? Ref.: Eßlinger und Wappes. — Mitt. a. d. Staatsforstverwaltung Bayerns 1894, H. 1: Wirtschaftsregeln für das Revier Neuessing, Waldstandsrevision im Ilzertriftkomplex und Wirtschaftsregeln für den Hienheimer Forst im Forstamt Kelheim-Süd.Google Scholar
  19. Wappes:Cher das Prinzip und die Anwendbarkeit des Femelschlagverfahrens. Zbl. f. d. ges. Forstwes. 1904, S. 387.Google Scholar
  20. Engler, A.: Aus Theorie und Praxis des Femelschlagbetriebes. Schweizer Z. f. Forstw. 1905, S. 29.Google Scholar
  21. Seeholzer: Naturverjüngung auf den Juraböden der Oberpfalz. Forstwiss. Zbl. 1921, S. 6. — Wirtschaft im Forstbezirk Riedenburg. Ebenda 1923, S. 244.Google Scholar
  22. Seeger: Kritik des badischen Femelschlages. Ebenda 1925, 5. 877.Google Scholar
  23. Rebel: Künstlicher Femelschlag im Buntsandstein des Vorspessarts und Künstlicher Femelschlag in Plößberg und Tännesherg in Waldbauliches aus Bayern Bd. 1 u. 2. — Wirtschaftsgrundsätze für den Frankenwald. Mitt. a. d. Staatsforstverwaltung Bayerns. München 1929.Google Scholar
  24. 1.
    Mitt. a. d. Staatsforstverw. Bayerns, München 1894, H. 1.Google Scholar
  25. 1.
    Forstwiss. Zbl. 1925, S. 877.Google Scholar
  26. 2.
    In der weiteren Entwicklung des badischen Femelschlagverfahrcns sind besonders die Anregungen von Gerwig, Schätzle, Dießlin und Siefert zu nennen.Google Scholar
  27. 3.
    Richtlinien für Erziehung und Verjüngúng der Hochwaldungen in Baden. Karlsruhe 1925.Google Scholar
  28. 4.
    Diskussion zum Femelschlagthema. Dtsch. Forstver. Regensburg 1901.Google Scholar
  29. 1.
    Kuhn: Kiefernstarkholzzucht. Forstwiss. Zbl. 1918, S. 41. Diese Arbeit gibt ein sehr ausfiihrliches Literaturverzeichnis über die ganze Vberhaltfrage und stellt auch sehr eingehend ihre geschichtliche Entwicklung dar.Google Scholar
  30. 1.
    Referat bei der 14. Versammlung dtsch. Forstm. in Görlitz 1885.Google Scholar
  31. Täger: Zum zweihiebigen Kiefernhochwaldbetrieb. Tharandter forstl. Jb. 1887.Google Scholar
  32. 2.
    In der Diskussion zum Tägerschen Referat auf der Forstversammlung in Görlitz.Google Scholar
  33. 3.
    Vanselow: Die Waldbautechnik im Spessart, S. 115. Berlin 1926.Google Scholar
  34. 1.
    Homburg: Die Nutzholzwirtschaft im geregelten Hochwaldüberhaltbetrieb und ihre Praxis. Kassel 1878. Ferner mehrere Artikel desselben Verfassers in: Allg. Forst- u. Jagdztg. 1879, S. 275; 1881, S. 365; 1892, S. 4; Forstwiss. Zbl. 1884, S. 209.Google Scholar
  35. 2.
    Hartig, G. L.: Anweisungen zur Taxation und Beschreibung der Forste, S. 68. 1795. — Die Forstwissenschaft nach ihrem ganzen Umfange, S. 68. 1831.Google Scholar
  36. 3.
    Seebach, v.: Der modifizierte Buchenhochwaldbetrieb. Pfeils Krit. Blätter Bd. 21, H. 1, S. 147. — Ferner Ertragsuntersuchungen im Buchenhochwalde. Ebenda Bd. 23, H. I, S. 74. — Weitere Artikel desselben Verfassers in: Monâtsschr. f. d. Forst- u. Jagdwes. 1858, S. 428; 1863, S. 89 u. 121. — Verhandlungen d. Hils-Solling-Forstver. 1861 u. 1862.Google Scholar
  37. 1.
    Kraft: liber die Ergebnisse des v. See bach sehen modifizierten Buchenhochwald-betriebes nebst Beitrag zurZuwachslehre. Aus dem Walde 1876, H. 7, S. 40.—Schwapp ach Die Rotbuche. 1911.Google Scholar
  38. 2.
    Vgl. dazu Bure khardt: Säen und Pflanzen, 5. Aufl., S. 109; Aus dem Walde Bd. 7, S. 40. — Ferner Wallmann: Ber. über die Versammlung d. dtsch. Forstm. in Hannover 1881, S. 169.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. zu beiden: Burckhardt: Säen und Pflanzen, 5. Aufl., S. 107 u.133. Beling:Google Scholar
  40. Der Stangenholzbetrieb. Forstl. Blätter 1874, S. 148.Google Scholar
  41. 2.
    Burckhardt: Säen und Pflanzen, 5. Aufl., S. 26; Aus dem Walde, H. 9, S. 62ff.Google Scholar
  42. 3.
    Erdmann: Die Erkrankung der Waldböden, ihre Ursachen und Wege zur Heilung. Bericht über die 44. Versammlung d. Ver. mecklenburg. Forstw. in Schwerin 1923. —Bodenerkrankung. Sonderh. d. Forstver. f. Westfalen u. Niederrhein 1924. — Waldbau auf natürlicher Grundlage. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1926, S. 3.Google Scholar
  43. Hassenkamp: Der Einfluß von Standort und Wirtschaftsführung auf die Rohhumusbildung in der Oberförsterei Erdmannshausen. Ebenda 1928, S. 3. — Entgegnung von Erdmann: Die Grundlagen der Wirtschaftsführung in der Oberförsterei Neubruchhausen von 1892–1924. Ebenda 1928, S. 585.Google Scholar
  44. 1.
    Wagener, G.: Der Waldbau und seine Fortbildung. Stuttgart 1884. — Die Fortbildung des Waldbaues. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1887, S. 7ff.Google Scholar
  45. 2.
    Danekelmann: Waldbauliche Theorien und Reformbestrebungen von Gustav Wagener. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1887, S. 329ff.Google Scholar
  46. 3.
    Urich: Lichtwuchsbetrieb im Buchenhochwald. Forstwiss. Zbl. 1888, S. 166. — Lichtwuchskulissenbetrieb. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1894, S. 591.Google Scholar
  47. 1.
    Borgmann, H.: Horst- und gruppenweise Lichtwuchsdurchforstung. Z. f. Forst-u. Jagdwes. 1893, S. 689; 1895, S. 630.Google Scholar
  48. 2.
    Vogl: Aus der Praxis 25jähriger Forstfinanzwirtschaft. Osten. Vierteljsehr. f. Forst-wes. 1887, S. 315. — Die Forste der Herrschaft Kogl. Ebenda 1889, S. 303. — Zum Lichtwuchsbetrieb. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1902, S. 270.Google Scholar
  49. 3.
    Heck: Forstliche Reisebilder. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1905, S. 53; 1912, S. 312. — Josef Vogl in Salzburg. Ein Lebensbild. Ebenda 1919, 5. 251.Google Scholar
  50. 1.
    Martin: Kritische Vergleichungen der wichtigsten Maßnahmen usw. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1901, S. 517 u. 589.Google Scholar
  51. 1.
    Thaler: Natur- und Kunstverjüngung. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1908, S. 8; Entgegnung von Wagner, S. 153.Google Scholar
  52. Eulefeld: Die Waldwirtschaft von Prof. Wagner. Ebenda 1908, 5.353. — Fa.bricius: Anwendbarkeit der Wagnerschen Verjüngung. Forstwiss. Zbl. 1909, S. 401; Entgegnung von Wagner, S. 539. — Fabricius zum gleichen Thema. Ebenda 1910, S. 37 und Wagner, S. 214. —Ferner von Eberhard-Langenbrand mehrere eingehende Kritiken. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1908, S. 113. Naturwiss. Z. f. Forst-wes. 1912, S. 573; Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1914, S. 408; Forstwiss. Zbl. 1921, S. 446.Google Scholar
  53. Kienitz: Aus dem Gebiet des Blendersaumschlages. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1910, S. 215. — Besprechung des Blendersaumschlages und sein System. Ebenda 1913, S. 727. — Bericht über die Versammlung d. dtsch. Forstver. Trier 1913 mit Referaten von Wagner und Möller.Google Scholar
  54. Trebeljahr: Der Blendersaumschlag Wagners im nordostdeutschen Kieferngebiet. Silva 1913, 5. 455.Google Scholar
  55. Seeholzer: Saumfemelschlag und Blendersaumschlag. Forstwiss. Zbl. 1922, S. 525; Entgegnung von Rau. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1922.Google Scholar
  56. Rebel: Waldbauliches aus Bayern Bd. 1, S. 115.Google Scholar
  57. Haufe: Fichtennaturverjüngung in Gaildorf. Mitt. d. sächs. forstl. Versuchsanst. Tharandt Bd. 3, H. 1 (1927).Google Scholar
  58. 1.
    Eberhard: Die Grundlagen naturgemäßer Bestandesbegründung. Forstwiss. Zbl. 1914, S. 75; 1919, S. 441; Silva 1920, S. 161; 1922, S. 41. — Ferner besonders Eberhard: Der Schirmkeilschlag und die Langenbrander Wirtschaft. Forstwiss. Zbl. 1922, S. 41 ff. Dort auch ausführliches Literaturverzeichnis überhaupt, S. 149.Google Scholar
  59. 1.
    Kautz: Die Verjüngung und Pflege der Buchen- und Fichtenhochwaldbestände im Sehmalschlagbetrieb in der Oberförsterei Sieber (Harz). Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1921. S. 348. — Die Verjüngung der Buche und Fichte. Ebenda 1922, S. 93.Google Scholar
  60. Brauer: Breitsamenschlag oder Schmalschlag. Silva 1922, S. 361.Google Scholar
  61. Otto: Saumschlag oder Großschirmschlag. Allg. Forst- u. Jagdztg. 1929, S. 321.Google Scholar
  62. 2.
    Dengler: Die Wälder des Harzes einst und jetzt. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1913.Google Scholar
  63. 1.
    Dannecker: Der Plenterwald einst und jetzt. Stuttgart 1929.Google Scholar
  64. 1.
    Wagner, Chr.: Lehrbuch der theoretischen Forsteinrichtung, S. 123. Berlin 1928.Google Scholar
  65. 1.
    Über die Entstehung dieses Wortes vgl. S. 505.Google Scholar
  66. 2.
    Vgl. dazu Seeholzer: Forstwiss. Zbl. 1922, S. 131. — Wappes: Zbl. f. d. ges. Forst-wes. 1904, S. 389. — Eberhard: Forstwiss. Zbl. 1921, S. 440.Google Scholar
  67. 1.
    So z. B. der Wald von Panveggio in Südtirol in Wessel y: Die österreichischen Alpenländer und ihre Forste; der Dürsrüti-, Hash- und Honeggwald und die Wälder bei Couvet in der Schweiz in Veröffentlichungen von Fankhauser: Forstwiss. Zbl. 1908, S. 417.Google Scholar
  68. Balsiger: Der Plenterwald. Bern 1925 u. a. m.Google Scholar
  69. 2.
    Tichy: Der qualifizierte Plenterbetrieb. München 1891.Google Scholar
  70. 1.
    Borgmann: Grundzüge der Geschichte und Wirtschaft der kgl. Oberförsterei Eberswalde. Berlin 1905.Google Scholar
  71. 2.
    Hierzu besonders Schub erg: Schlaglichter zur Streitfrage: Schlagweiser Hochwald oder Femelbetrieb. Forstwiss. Zbl. 1886, S. 129ff.Google Scholar
  72. Hufnagl: Der Plenterwald, sein Normalbild, Holzvorrat, Zuwachs und Ertrag. Osterr. Vierteljschr. f. Forstw. 1893, S. 133.Google Scholar
  73. Fankhauser: Über die Notwendigkeit von Ertragsnachweisen im Plenterwald. Forstwiss. Zbl. 1908, S. 417. -Ferner Balsiger: Der Plenterwald, a. a. O.Google Scholar
  74. Biolley: Méthode du contrôle. Deutsch von Eberbach. Karlsruhe 1922.Google Scholar
  75. 3.
    So z. B. Fankhauser u. Balsiger: a. a. O., demgegenüber insbesondere Fürst: Plenterwald oder schlagwertiger Hochwald. Eine forstliche Tagesfrage, S. 23ff. Berlin 1885.Google Scholar
  76. Wagner, Chr.: Grundlagen der räumlichen Ordnung im Walde, Abschn. 3, Kap. 1.Google Scholar
  77. 1.
    Berlin: Parey 1910.Google Scholar
  78. 2.
    Auch Balsiger erkennt das unbedingt an, indem er sagt.: „Wo die Weißtanne von Natur vorherrscht, da hat der Plenterwald Berechtigung, ohne sie sinkt er zur Zufälligkeit herab.“Google Scholar
  79. 3.
    Möller, A.: Der Dauerwaldgedanke. Sein Sinn und seine Bedeutung. Berlin 1922.CrossRefGoogle Scholar
  80. 4.
    Noch eingehendere Auseinandersetzung mit diesen grundlegenden Gedanken in Dengler: Die Stetigkeit des Waldwesens. Eine kritische Betrachtung zur Ökologie des Waldes und den Zielen der Wirtschaft. Silva 1928, S. 1.Google Scholar
  81. 1.
    Wiebecke: Der Dauerwald, 1. Aufl., S. 16. — Schwappach: Besprechung in Forst]. Rdsch. 1921, Nr. 4. — Zentgraf: Für den Plenterwald. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1921, S.840ff.Google Scholar
  82. Beck: Waldbau. In Lorey: Handbuch d. Forstw. Bd. 2, S. 62 (1925).Google Scholar
  83. 2.
    Japing: Natürliche Verjüngung und damit Stetigkeit des Waldwesens auf der ganzen Fläche. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1921, S. 45.Google Scholar
  84. 3.
    Wiedemann: Fichtenwachstum und Humuszustand, 5.60.Google Scholar
  85. 1.
    Hausendorff: Zur Frage der Dauerwaldwirtschaft. Silva 1925, S. 99.Google Scholar
  86. 2.
    Trebeljahr: Bärenthoren. Silva 1922, S. 309.Google Scholar
  87. 3.
    Möller: Kieferndauerwaldwirtschaft. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1920, S. 4.Google Scholar
  88. 4.
    Wiedemann: Die praktischen Erfolge der Kieferndauerwaldwirtschaft. Braunschweig 1925. 5 Krutzsch: Bärenthoren 1924. Neudamm 1926.Google Scholar
  89. 1.
    Außer den schon angeführten Schriften von Möller, Wiedemann und Krutzsch sind diese Fragen besonders behandelt in Trebeljahr: Kieferndauerwaldwirtschaft. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1920, S. 289.Google Scholar
  90. Graml: Die Bedeutung der Altersklassenverhältnisse. Silva 1920, S. 241.Google Scholar
  91. Busse: Der Fehler in dem Möller scher Dauerwaldexempel. Ebenda 1921, S. 57.Google Scholar
  92. Schade: Ist die Kahlschlagwirtschaft dem Dauerwaldbetrieb hinsichtlich Holzmassenerzeugung wirklich unterlegen? Ebenda 1921, S. 81. — Justus: Massenertrag von Kiefernkahlschlagwirtschaft und Dauerwald. Ebenda 1921, S. 138.Google Scholar
  93. 1.
    a. a. O., S. 64 u. 65.Google Scholar
  94. 2.
    Wiedemann: Der laufende jährliche Zuwachs 1913–24 in Bärenthoren. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1926, S. 717.Google Scholar
  95. Dengler: Bärenthoren 1924 von anderer Seite. Dtsch. Forstwirt 1927. Nr. 8 u. 9.Google Scholar
  96. 3.
    Wiedemann: Die praktischen Erfolge des Kieferndauerwaldes. — Die Kiefernnaturverjüngung in der Umgebung von Bärenthoren. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1926, S. 269.Google Scholar
  97. 1.
    Wiebecke: Der Dauerwald in 16 Fragen und Antworten. Stettin: Verlag d. Landwirtsch.-Kammer 1920.Google Scholar
  98. 2.
    Vgl. die Anweisungen dazu a. a. O., S. 31.Google Scholar
  99. 1.
    Vgl. die eingehenden Untersuchungen hierüber bei Wiedemann: Die praktischen Erfolge des Kieferndauerwaldes, S. 120ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeEberswaldeDeutschland

Personalised recommendations