Entwicklung und Wachstum im Stangen- und Baumholzalter

  • Alfred Dengler

Zusammenfassung

Auch in der Folgezeit wird die Entwicklung von Baum und Bestand zunächst noch stark durch das Streben nach oben beherrscht. Das Höhenwachsturn nimmt weiterhin noch zu oder bewegt sich doch nahe an maximalen Leistungen. Mehr und mehr tritt dann aber daneben schon die Verstärkung des Schaftes in den Vordergrund und lenkt den Aufbau aus der Vertikalen nunmehr in die Horizontale. Diese aus inneren Anlagen hervorvorgänge sind von größter Wichtigkeit für die forstliche Wirtschaft, da sich auf ihnen die ganze Erzeugung an erntefähiger Holzmasse aufbaut. Zahlreiche Untersuchungen über den Wachstumsgang der einzelnen Holzarten in den verschiedensten Gegenden Deutschlands sind hier durch die forstlichen Versuchsanstalten ausgeführt und ihre Ergebnisse zu Durchschnittswerten in den sog. Ertragstafeln zusammengestellt. Ehe wir uns diesen Ergebnissen zuwenden können, haben wir aber noch einige allgemeine ökologische Grundlagen des Wachstums zu erörtern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die Angaben beziehen sich hier überall auf das mittlere Norddeutschland. Im süd westlichen Deutschland tritt dagegen eine Verfrühung von 10–14 Tagen, im nordöstlichsten eine Verspätung von 8–10 Tagen im Durchschnitt ein.Google Scholar
  2. 2.
    Wimmenauer: Die Hauptergebnisse 10jähriger forstlich-phänologischer Beobachtungen in Deutschland. Berlin 1897.Google Scholar
  3. 3.
    Burger: tJber morphologische und biologische Eigenschaften der Stiel- und Traubeneiche. Mitt. d. schweiz. Zentralanst f d forstl. Versuchswes. 1914.Google Scholar
  4. 4.
    Seitz: Edelrassen des Waldes, S. 14. Berlin 1927.Google Scholar
  5. 1.
    Busgen: Blütenentwicklung und Zweigwachstum der Rotbuche. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1916, S. 289 ff. — Burger: Untersuchungen über das Höhenwachstum verschiedener Holzarten. Mitt. d. schweiz. Zentralanst. f. d. forstl. Versuchswes. 1926.Google Scholar
  6. 1.
    Spath: Der Johannistrieb. Berlin 1912.Google Scholar
  7. 1.
    Lars-Gunnar R o m ell: Växttidsundersökningar â Tall och Gran. Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1925, H. 22. Mit französischem Resümé.Google Scholar
  8. 2.
    Nicht veröffentlicht. 3 Büsgen: a. a. O., Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1916, S. 289ff.Google Scholar
  9. 4.
    Hesselman: Über den Höhenzuwachs und die Sproßbildung der Kiefer in den Sommern 1900–1903. Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1904. Deutsches Resümé.Google Scholar
  10. 1.
    Müller: Die Nutzbarmachung des Rohhumus bei Kiefernkulturen. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1908.Google Scholar
  11. 2.
    Nach Beobachtungen von H.Hoffmann, zusammengestellt von Danckelmann in Phänologie der Holzarten. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1898, S. 268.Google Scholar
  12. 3.
    Friedrich: Über den Einfluß der Witterung auf den Baumzuwachs. Mitt. a. d. font]. Versuchswes.Osterr. 1897, H. 22. — Rom ell, L. G.: a. a. O. ( vgl. Fußnote S. 253 ).Google Scholar
  13. 1.
    So von R. Hartig: Holz der deutschen Nadelwaldbäume. 1885. — Holz der Rotbuche (mit R. Weber zusammen). 1888. — Untersuchungen über die Entstehung und die Eigenschaften des Eichenholzes. Forstl. naturwiss. Z. 1884. — Ferner Wi el er: Uber die Periodizität im Dickenwachstum der Holzbäume. Tharandter forstl. Jb. 1898, S. 39ff.Google Scholar
  14. 2.
    Romell: a. a. O.Google Scholar
  15. 3.
    Schwarz. F.: Dickenwachstum und Holzqualität von Pinus silvestris, Berlin 1899.Google Scholar
  16. 1.
    Cieslar: Einige Beziehungen zwischen Holzzuwachs und Witterung. Zbl. f. d. ges. Forstwes. 1907. — Böhmerle: Die Dürreperiode 1904 und unsere Versuchsbestände. Ebenda 1907. — Schwappach: Laufend jährlicher Zuwachs in Buchenbeständen. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1904. — Die Kiefer, S. 72. 1908. — Wiedemann: Zuwachsrückgang und Wuchsstockung der Fichte. Tharandt 1925. — Henry: Influence de la sécheresse de l’année 1893 sur la végétation forestière en Lorraine. Compt. rend. de Séance de l’Acad. de Sci. Bd. 19, S. 1025, 1894.Google Scholar
  17. 2.
    Wiedemann: a. a. O., S. 28 u. Tafel 19.Google Scholar
  18. 1.
    Engler: Untersuchungen über das Wurzelwachstum der Holzarten. Mitt. d. schweiz. Zentralanst. f. d. forstl. Versuchswes. Bd. 8, S. 247 ff., 1903.Google Scholar
  19. 1.
    fm = Festmeter, im forstlichen Sprachgebrauch = cbm feste Holzmasse.Google Scholar
  20. 1.
    Schuberg: Das Gesetz der Stammzahl und die Aufstellung von Waldertragstafeln. Forstwiss. Zbl. 1880, S. 227.Google Scholar
  21. 2.
    Es sind aus diesem Grunde hier schon die älteren Tafeln gewählt worden, weil die neueren infolge verschärfter Durchforstungen noch mehr von den natürlichen Verhältnissen abweichende Ergebnisse liefern.Google Scholar
  22. 3.
    Aufnahmen von Graf Vargaçe de Bedemar nach Morosow: Die Lehre vom Walde, S. 215.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeEberswaldeDeutschland

Personalised recommendations