Advertisement

Zusammenfassung

Das Licht ist für alle grünen Pflanzen zunächst unentbehrlich für den Vorgang der sog. Assimilation, durch den im grünen Blatt aus der Kohlensäure der Luft und dem Wasser der Pflanze unter der Einwirkung der Lichtstrahlen zunächst Stärke gebildet wird. Aus dieser gehen dann durch allerlei Umsetzungen auch alle anderen organischen Baustoffe des Pflanzenkörpers hervor. Ohne Licht ist dieser Vorgang unmöglich und wäre alles Leben auf der Erde ausgeschlossen. Das Licht spielt also die bedeutendste Rolle bei der Stofferzeugung im Walde. Unter sonst gleichen Verhältnissen kann wohl das Gesetz gelten: Je mehr Licht ausgenutzt wird, desto mehr Masse kann gebildet werden4. Ganz besonders wichtig wird das im Walde, in dessen Lebensgemeinschaft der Kampf um das Licht geradezu das Leitmotiv der ganzen Entwicklung bildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bühler: Waldbau Bd. 1, 5.331.Google Scholar
  2. 2.
    Albert: Ungünstiger Einfluß einer zu großen Stammzahl auf den Wasserhaushalt geringer Kiefernböden. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1915, S. 241 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Besonders B. Borggreve hat dies in seiner „Holzzucht“ stark betont und auf die hier mögliche Schädigung durch den Unterwuchs hingewiesen.Google Scholar
  4. 4.
    Nicht aber darf das Gesetz so ausgedrückt werden: Je mehr Blattwerk, desto mehr Masse. Denn bei sehr dichter Belaubung tritt oft eine zu starke gegenseitige Beschattung und ungenügende Lichtausnutzung ein! (Vgl. auch S. 153.)Google Scholar
  5. 1.
    Wiesner, J.: Der Lichtgenuß der Pflanzen. Leipzig 1907.Google Scholar
  6. 1.
    Wiesner, J.: Der Lichtgenuß der Pflanzen. Leipzig 1907.Google Scholar
  7. 1.
    Oelkers: Jahrring und Licht. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1914, 1917 u. 1918.Google Scholar
  8. 1.
    Knuchel: Spektrophotometrische Untersuchungen im Walde. Mitt. d. schweiz. Zentralanst. f. d. forstl. Versuchswes. Bd. 11, 1914.Google Scholar
  9. 1.
    Wiesner: Der Lichtgenuß der Pflanzen, S. 10ff. 1907.Google Scholar
  10. 2.
    Eder, M.: Ein neues Graukeilphotometer für Sensitometrie, photographisches Kopierverfahren und wissenschaftliche Lichtmessungen. Halle 1920.Google Scholar
  11. 3.
    Lundegârdh: Klima und Boden in ihrer Wirkung auf das Pflanzenleben, S. 15. 1925. Von 1/8Ó an werden die Messungen unsicher.Google Scholar
  12. 1.
    Heyer, G.: Das Verhalten der Waldbäume gegen Licht und Schatten. Erlangen 1852.Google Scholar
  13. 1.
    Borggreve, B.: Die Holzzucht, 2. Aufl., S. 120ff. 1891.Google Scholar
  14. 2.
    Fricke: Licht- und Schattholzarten, ein wissenschaftlich nicht begründetes Dogma. Zbl. f. d. ges. Forstwes. 1904.Google Scholar
  15. 6.
    Fabricius: Der Einfluß des Wurzelwettbewerbs des Schirmstandes auf die Entwicklung des Jungwuchses. Forstwiss. Zbl. 1927, S. 329.Google Scholar
  16. 6.
    Fabricius: Forstliche Versuche Bd. 7. Forstwiss. Zbl. 1929, S. 477.Google Scholar
  17. 1.
    Cieslar: Licht- und Schattenholzarten, Lichtgenuß und Bodenfeuchtigkeit. Zbl. f. d. ges. Forstwes. 1909, S. 4ff.Google Scholar
  18. 2.
    Gia, T. D.: Beitrag zur Kenntnis der Schattenfestigkeit verschiedener Holzarten im ersten Lebensjahr. Forstwiss. Zbl. 1927, S. 386ff.Google Scholar
  19. 1.
    Ljubimenko: Revue gen. botan. 1908, S. 237.Google Scholar
  20. 2.
    Engler, A.: Untersuchungen über den Blattausbruch und das sonstige Verhalten von Schatten- und Lichtpflanzen der Buche und einiger anderer Laubhölzer. Mitt. d. Schweiz. Zentralanst. f. d. forstl. Versuchswes. Bd. 10, H. 2, 1911.Google Scholar
  21. 1.
    Stahl: Einfluß des sonnigen und schattigen Standortes auf die Ausbildung der Laubblätter..Jenaische Z. f. Naturkunde Bd. 16, 1883.Google Scholar
  22. 1.
    Hesselman, H.: Zur Kenntnis des Lebens schwedischer Laubwiesen. Beih. z. botan. Zbl. 1904, S. 376.Google Scholar
  23. 2.
    Schramm: Über die anatomischen Jugendformen der Blätter einheimischer Holzpflanzen. Flora 1912, S. 225ff. — Taub ert: Beiträge zur äußeren und inneren Morphologie der Licht- und Schattennadeln bei der Gattung Abies. Mitt. d. dtsch. dendrol. Ges. 1926, S. 206ff.Google Scholar
  24. 3.
    Wiedemann, E.: Die Kiefernnaturverjüngung in der Umgebung von Bärenthoren. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1926, S. 269ff.Google Scholar
  25. 1.
    Stâlfelt: Mitt. d. schwed. forstl. Versuchsanst. 1922, H. 5. - Vgl. auch Harder: Bemerkungen über die Variationsbreite des Kompensationspunktes. Ber. d. dtsch. botan. Ges. 1923, S. 194.Google Scholar
  26. 2.
    Schmidt: Vegetationsversuche zum Ertragsfaktor Licht. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1924, S. 461 ff.Google Scholar
  27. 2.
    Cieslar: Die Rolle des Lichts im Walde. Mitt. a. d. forstl. Versuchswes. Österr. 1904, H. 30.Google Scholar
  28. 1.
    Kienitz, M.: Die Erziehung astreinen Holzes. Silva 1928, Nr. 50.Google Scholar
  29. 2.
    Während der Drucklegung ist eine neue Untersuchung zu dieser Frage erschienen, die ebenfalls zu dem Schluß kommt, daß die Proportionalität von Blattmenge und Zuwachs nur bis zu einem gewissen Grade besteht, bei sehr starker Belaubung aber zurückbleibt. Vgl. Burger: Holz, Blattmenge und Zuwachs. Mittlg. d. schweizer. Zentralanst. f. d. forstl. Versuchswesen. Bd. 15. H. 2. 1929.Google Scholar
  30. 1.
    Oelkers: Jahrring und Licht. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1918, S. 511.Google Scholar
  31. 1.
    Cieslar: Die Rolle des Lichts im Walde. Mitt. a. d. forstl. Versuchswes. Österr., H. 30. — Hartmann: Die Bestandesbodenflora als Gesamtwirkung aller Standortsfaktoren. Z. f. Forst- u. Jagdwes. 1923, S. 609ff.Google Scholar
  32. 2.
    Peter, A.: Kulturversuche mit „ruhenden“ Samen. Nachr. d. Gött. Ges. d. Wiss. 1893, S. 673. 2 Cieslar: a. a. O., S. 90ff.Google Scholar
  33. 4.
    Bier: Über Keimverzug und seine Bedeutung nach Versuchen an Samen der gelben Lupine. Angew. Botanik. Z. f. Erforschung d. Nutzpfl. 1925, H. 6. — Vgl. auch dazu Allers: 40 jährige Keimfähigkeit der gelben Lupine. Silva 1922, Nr.40. — Snell: Landw. Jb. 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1930

Authors and Affiliations

  • Alfred Dengler
    • 1
  1. 1.Forstlichen Hochschule EberswaldeEberswaldeDeutschland

Personalised recommendations