Advertisement

Wachstum, Zell- und Kernteilung

  • Erwin Bünning

Zusammenfassung

Wir haben bisher den allgemeinen, sich nicht auf besondere Funktionen beschränkenden Wechsel in der Aktivität untersucht, also gefragt, wie eine Zelle überhaupt in den physiologischen Zustand gelangt, in dem sie bereit ist, ihre Potenzen zu entfalten. Nunmehr werden wir die Entfaltung spezieller Potenzen selber, zunächst derjenigen, die zu Wachstumsprozessen führen, genauer betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Die Grundprobleme sind vor allem bei Pfeffer („Pflanzenphysiologie“ und andere Abhandlungen) und in neuerer Zeit bei TAMIYA (mehrere Arbeiten in den Acta Phytochimica, z. B. Bd. 11, 1939) erörtert.Google Scholar
  2. Andresen, Holter u. Zeuthen: C. r. Lab. Carlsberg, Sér. Chim. 25 (1944).Google Scholar
  3. Bottellyer, Holter u. Linderström-Lang: C. r. Lab. Carlsberg, Sér. Chim. 24 (1943).Google Scholar
  4. Brandt: Biochem. Z. 309 (1941).Google Scholar
  5. Commoner u. Thimann: J. gen. Physiol. (Am.) 24 (1941).Google Scholar
  6. Frey-Wyssling u. Blank: Ber. Schweiz. Bot. Ges. 50 B (1940).Google Scholar
  7. Krahl u. Mitarb.: J. gen. Physiol. (Am.) 25 (1942).Google Scholar
  8. Lundegardh: Ann. Agric. Coll. Sweden 10 (1942).Google Scholar
  9. Die Grundtatsachen über den Wachstumsverlauf sind uns schon durch die Arbeiten von Sachs und seinen Schülern bekannt geworden. Die älteren und neueren Lehrbücher der Pflanzenphysiologie geben hierüber Aufschluß.Google Scholar
  10. Borriss: Jb. Bot. 86 (1938).Google Scholar
  11. Hellinga: Med. Landbouwhoogeschool Wageningen 41 (1937).Google Scholar
  12. Hjort-Hansen: C. r. Lab. Carlsberg, Sér. Physiol. 22 (1939).Google Scholar
  13. Friesner: Amer. J. Bot. 7 (1920).Google Scholar
  14. Parch: Planta (Berl.) 31 (1940).Google Scholar
  15. Schoch-Bodmer u. Huber: Verh. Schweiz. Naturforsch. Ges. 126 (1946).Google Scholar
  16. Tirz: Bot. Archiv 43 (1942).Google Scholar
  17. Weinland: Z. Bot. 36 (1941).Google Scholar
  18. Die Probleme der Mechanik des Streckungswachstums sind schon in den Arbeiten von Pfeffer und Sachs eingehend und sehr erfolgreich untersucht worden. Entscheidende Fortschritte wurden in neuerer Zeit erzielt, als man die Mechanik dieser Bewegungen im Zusammenhang mit der Entstehung der auf Wachstumsänderungen beruhenden photo- und geotropischen Bewegungen neu studierte. So haben auch die Forscher, die sich mit den Wuchshormonen befaßten, zu diesen neueren Erkenntnissen entscheidend beigetragen. Besonders können die vor allem in den Recueil des Travaux Botanique Néerlandais veröffentlichten Arbeiten aus dem Botanischen Laboratorium Utrecht genannt werden. Andererseits haben auch die Untersuchungen über die Feinstruktur der Wand eine wichtige Rolle gespielt. Es kann hierzu in erster Linie auf die Arbeiten von Frey-Wyssling und Wergin hingewiesen werden (vgl. Frey-Wyssling: Die Stoffausscheidung der höheren Pflanze. Berlin 1935). Du Buy u. Nuernbergk haben die Literatur bis 1935 sorgfältig zusammengestellt (Ergebnisse der Biologie Bd. 12, 1935).Google Scholar
  19. Burström: Arm landw. Hochsch. Schwedens 10 (1942).Google Scholar
  20. Caspersson: Chromosoma 1 (1939).Google Scholar
  21. Castle: Am. J. Bot. 29 (1942).Google Scholar
  22. Darlington: Nature 154 (1944).Google Scholar
  23. Elvers: Sv. bot. Tidskr. 37 (1943).Google Scholar
  24. Friedrich-Freksa: Naturw. 1940.Google Scholar
  25. Guttenberg, V. u. Kröpelin: Ref. FIAT-Bericht Biologie 1948.Google Scholar
  26. Husemann u. Carnap: Makrocool. Chem. 1 (1947).Google Scholar
  27. Jordan: Naturw. 29 (1941).Google Scholar
  28. Menke, H. S.: Z. physiol. Chem. 263 (1940).Google Scholar
  29. Preston: Ann. Bot. 3 (1939).Google Scholar
  30. Proc. Roy. Soc. (Lond.) Sér. B 134 (1947).Google Scholar
  31. Rüge: Planta (Berl.) 33 (1943).Google Scholar
  32. Schulz u. Husemann: Z. Naturforsch. 1 (1946).Google Scholar
  33. Schumacher: Jb. Bot. 90 (1942).Google Scholar
  34. Sinnot u. Bloch: Am. J. Bot. 32 (1945).Google Scholar
  35. Sommermeyer u. Dehlinger: Physik. Z. 40 (1939)Google Scholar
  36. Staudinger u. Mitarb.: Makromol. Chem. 1 (1947).Google Scholar
  37. Wanner u. Leupold: Ber. Schweiz. Bot. Ges. 57 (1947).Google Scholar
  38. Wergin: Biol. Zbl. 63 (1943).Google Scholar
  39. Wirth: Ber. Schweiz. Bot. Ges. 56 (1946).Google Scholar
  40. Witsch, V.: Panta 29 (1939).Google Scholar
  41. Ziegenspeck: Biol. Gen. 14 (1938).Google Scholar
  42. Auf keinem Gebiet der pflanzlichen Entwicklungsphysiologie ist in der neueren Zeit soviel gearbeitet worden wie auf dem der Wuchshormonforschung. Die Literatur ist sehr umfangreich. Zusammenfassende Darstellungen: Boysen-Jensen: Die Wuchsstofftheorie. Jena 1935.Google Scholar
  43. CHOLODNY: Phytohormone (russ.). Kiew 1937.Google Scholar
  44. Nicol: Plant growth substances. London 1938.Google Scholar
  45. Nielsen: Wuchsstoffe und Antiwuchsstoffe der Mikroorganismen. Jena 1945.Google Scholar
  46. Otte: Die Wuchsstoffe im Leben der höheren Pflanze. Braunschweig 1937.Google Scholar
  47. Schlenker: Die Wuchsstoffe der Pflanzen. München 1937.Google Scholar
  48. Went u. Thimann: Phytohormones. New York 1937.Google Scholar
  49. Abderhalden, Vitamine, Hormone, Fermente. 3. Aufl. Basel 1946.Google Scholar
  50. Schopfer: Erg. Biol. 17 (1939).Google Scholar
  51. Über Hemmstoffe: Holtman: Bot. Rev. 13 (1947).Google Scholar
  52. Aus der deutschen Literatur sei vor allem auf die Spezialarbeiten von Amlong, v. Guttenberg, Laibach, Ruge und Söding hingewiesen; sodann auf die zusammenfassenden Darstellungen von v. Guttenberg in den Fortschr. Bot. und von JOST in der Z. Bot. 31 (1937).Google Scholar
  53. Avery: Amer. J. Bot. 28 (1941).Google Scholar
  54. Bonner U. Wildman: Sixth Growth Symp. (USA.) (1941).Google Scholar
  55. Fries: Symb. Bot. Upps. 3 (1938).Google Scholar
  56. Funke U. Soding: Ref. in FIAT-Bericht Biologie 1948.Google Scholar
  57. Gautheret: Manuel technique du culture des tissues végétaux. Paris 1942.Google Scholar
  58. Gutten berg, V. u. Mitarb.: Ref. in FIAT-Bericht Biologie 1948.Google Scholar
  59. Haagen-Smit u. Mitarb.: Science (N. Y.) 93 (1941).Google Scholar
  60. Hartelius: Naturw. 1944.Google Scholar
  61. Hatcher: Nature 1943.Google Scholar
  62. Köcl: H. S. Z. Physiol. Chem. 281 (1944).Google Scholar
  63. Krasilnikov: J. gen. Biol. (russ.) 8 (1947).Google Scholar
  64. Lichstein u. Umbreit: J. biol. Chem. 170 (1947):Google Scholar
  65. Nielsen u. Hartelius: C. r. tray. Lab. Carlsberg, Sér. Physiol. 24 (1945).Google Scholar
  66. Sagromsky: Biol. Zbl. 66 (1947).Google Scholar
  67. Schaffstein: Jb. Bot. 90 (1941).Google Scholar
  68. Stewart: Bot. Gaz. 101 (1939).Google Scholar
  69. Thimann u. Bonner: Physiol. Rev. 18 (1938).Google Scholar
  70. Veldstra u. Havinga: Rec. Tray. chim. Pays-Bas 62 (1943).Google Scholar
  71. White: Biol. Rev. Cambridge Phil. Sc. 16 (1941).Google Scholar
  72. Yet Wei Tang u. Bonner: Arch. of Biochem. 13 (1947).Google Scholar
  73. Zdanowa: Ber. A. cl. Wiss. USSR., N. F. 24 (1939).Google Scholar
  74. Zahlreiche Literaturhinweise finden sich bei Tischler : Allgemeine Pflanzenkaryologie, 2. Aufl. Berlin 1942 (im Handbuch der Pflanzenanatomie).Google Scholar
  75. Andresen u. Mitarb.: C. r. Lab. Carlsberg, Sér. Chim. 24 (1943).Google Scholar
  76. Beatty: Am. J. Bot. 33 (1946).Google Scholar
  77. Clowes u. Krahl: J gen. Physiol. (Am.) 23 (1940).Google Scholar
  78. Hämmerling: Biol. Zbl. 59 (1939).Google Scholar
  79. Höppner: Z. Bot. 34 (1939).Google Scholar
  80. Jäirnl: Biol. Zbl. 65 (1946).Google Scholar
  81. Lettré: Naturw. 33 (1946).Google Scholar
  82. Reich: Physiol. Zool. 11 (1938).Google Scholar
  83. Schmidt: Chromosoma 1 (1939).Google Scholar
  84. Sinnot u. Bloch: Amer. J. Bot. 28 (1941).Google Scholar
  85. Smith: Amer. J. Bot. 29 (1942).Google Scholar
  86. Trurnit: Naturw. 1939.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Erwin Bünning
    • 1
  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations