Advertisement

Aktivitätswechsel

  • Erwin Bünning
Chapter

Zusammenfassung

Allgemeines. Im individuellen Leben des Organismus wechseln Zeiten der Aktivität, oder doch der unmittelbaren Aktionsbereitschaft mit Zeiten mehr oder weniger tiefer Ruhe, fehlender Aktionsbereitschaft. Diese Ruheperioden bestehen nicht notwendig nur in dem Fehlen bzw. der Verminderung von Arbeitsleistungen, also von Formänderungen und Stoffwechselprozessen, sondern vor allem darin, daß die Zellen auf äußere Einwirkungen, auf Reize aller Art nicht unmittelbar mit Arbeitsleistungen reagieren oder — wenn die Ruhe weniger tief ist — träger reagieren als in Perioden höchster Aktionsbereitschaft. Solche Zellen sind daher auch resistenter gegen schädigende äußere Einwirkungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Über die Bedeutung des Wasserzustandes im Plasma für die Qualität und Intensität der physiologischen Leistungen sind in den vergangenen Jahren namentlich im Zusammenhang mit der Erforschung der inneren Ursachen für die Resistenzerscheinungen viele Untersuchungen veröffentlicht worden. Vgl. etwa Arbeiten von Stocker und Mitarbeitern, Rua-Land und Mitarbeitern, Walter, Maximow, Kurssanow u. a. (Literaturhinweise in den Fortschr. d. Bot.). — Walter: Die Hydratur der Pflanze Jena 1931.Google Scholar
  2. Über die Rolle des Fermentzustandes vgl. Arbeiten von Kurssanow und Mitarbeitern in den neueren Bänden der „Biochimija“ (russ.). Vgl. weiterhin zahlreiche Arbeiten in den Erg. Enzymforsch. 1–9, Leipzig, Biochem. Z., Enzymologia (Den Haag). Vgl. auch die Literaturverzeichnisse in den Abschnitten „Physikalisch-chemische Grundlagen der biologischen Vorgänge” in den Fortschr. Bot.Google Scholar
  3. Moewus: FIAT-Rep. No 964. 1946.Google Scholar
  4. Neuere Arbeiten über Samenruhe und Samenkeimung finden sich vor allem in den Contr. from Boyce Thompson Inst. Weitere Hinweise bei BORRISS: Jb. wiss. Bot. 89 (1940), und bei Lakon: FIAT-Bericht Biologie.Google Scholar
  5. Über Licht- und Dunkelkeimung vgl. CROCKER in DuGGAR: Biolog. Effects of radiation. New York u. London 1936.Google Scholar
  6. Tuber endogene Tagesrhythmik vgl. Burning: Flora (Jena) 38 (1944).Google Scholar
  7. Blaauw u. Mitarb.: Zahlreiche Arbeiten in den Proc. Acad. Wet. Amsterdam.Google Scholar
  8. Brown: Ann. Bot., N. S. 5 (1941).Google Scholar
  9. Capiletti: Atti Accad. Sci. Torino 77 (1942).Google Scholar
  10. Coster: Ann Jard. Bot. Buitenzorg 37 (1927).Google Scholar
  11. Fitting: Jb. wiss. Bot. 88 (1939).Google Scholar
  12. Flemion: Contr. Boyce Thomps. Inst. 6 (1934).Google Scholar
  13. Flint u. Mcalister: Smithsonian Misc. Coll. 96 (1937).Google Scholar
  14. Goddard u. Smith: Plant Physiol. 13 (1938).Google Scholar
  15. Gouwentak u. Maas’ Med. Landbowhoogeschool Wageningen 44 (1940).Google Scholar
  16. Hartmann: Die Sexualität. Jena 1943.Google Scholar
  17. Hoyt: Amer. J. Bot. 14 (1927).Google Scholar
  18. Kurssanow u. Mitarb.: Bull. Acad. Sci. URRS., Sér. Biol. 1 (1938).Google Scholar
  19. Kurssanow u. Mitarb.: Biochimija (russ.) 5 (1940).Google Scholar
  20. Moewus: FIAT-Bericht Biochemie.Google Scholar
  21. Nutile: Plant Physiol. 20 (1945).Google Scholar
  22. Ross: Planta (Berl.) 33 (1943).Google Scholar
  23. Rubin u. Mitarb.: Biochimija (russ.) 10 (1945).Google Scholar
  24. Ruhland u. Ramshorn: Planta (Berl.) 28 (1938).Google Scholar
  25. Schmidt: Helvet. chim. Acta 27 (1944).Google Scholar
  26. Stelzner: Pflanzenbau 18 (1941).Google Scholar
  27. Titi: Bot. Archiv 43 (1942).Google Scholar
  28. Veldstra u. Havinga: Rec. Tray. chim. Pays-Bas 62 (1943).Google Scholar
  29. Winkler: Planta (Berl.) 33 (1943).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Erwin Bünning
    • 1
  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations