Advertisement

Zusammenfassung

Vor dem Beginn der analysierenden Tätigkeit treten uns die Organismen als in sich geschlossene Einheiten, als Gestalten, Individuen, entgegen. Bei dieser lediglich in der Anschauung verbleibenden, im engeren Sinne des Wortes morphologischen Betrachtung gewinnen wir den Eindruck, daß das, was wir als ein Lebewesen bezeichnen, wirklich etwas räumlich und zeitlich fest Umrissenes ist. Heute verstehen wir in der Biologie unter „Morphologie“ im allgemeinen nicht mehr dieses Erschauen in sich geschlossener Einheiten, sondern die exakte Beschreibung des Organisierten. Aber wir müssen jene ursprüngliche Einstellung doch kennen, um Irrtümer zu verstehen, die sich immer wieder in die Biologie einschleichen. Keine anderen Naturgegenstände treten uns so sehr als in sich geschlossenen Gestalten entgegen wie die Organismen; sie erwecken sogar den Eindruck, als seien diese Einheiten beharrende Wesen, die nicht nur mehr sind als die Einzelteile und Einzelvorgänge, sondern die zudem von sich aus diese einzelnen Vorgänge lenken. So erklärt es sich, daß man auch bei der analysierenden,dem Ziele nach nicht anschauenden Betrachtung immer wieder verleitet wird, den erschauten Einheiten eine kausale Aktivität zuzuschreiben. Wie stark dieses Bestreben ist, erkennen wir einerseits daraus, daß sich fortgesetzt im Gestaltschauen wurzelnde Formulierungen einschleichen, etwa: Die Pflanze schafft sich Ersatz für einen verlorenen Sproß, die Pflanze bildet Blätter, die Pflanze reguliert ihre Permeabilität. Andererseits erkennen wir die Stärke jenes Bestrebens zur Vermengung der „Morphologie“ (im engeren Sinne des Wortes, nicht im heute üblichen Sinne der Organisations- oder Strukturlehre) mit der Physiologie aus dem Versuch, im Organismus wirklich solche aktive Lenker zu suchen, die das übrige passive Geschehen steuern, also in dem Bestreben, einen Gegensatz zwischen lebenden Zentren und passiven gelenkten Vorgängen zu suchen. Hierher gehört die Suche nach „lebenden Molekülen“, nach „Dominanten“, nach „Elementarkörperchen“, „Bioplasten“ usw. Aber auch die Neigung, in neuentdeckten Elementen der Zelle, etwa in den Genen, oder in Stoffen, die die Formbildung regulieren, die eigentlichen Gestalter des im übrigen passiven Zellsubstrats zu suchen, erklärt sich aus der mangelnden Ausschaltung der Morphologie in jenem gekennzeichneten engeren Sinne des Wortes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Pringsheim: Julius Sachs, der Begründer der neueren Pflanzenphysiologie. Jena 1932.Google Scholar
  2. Pfeffer: Pflanzenphysiologie, 2. Aufl. Leipzig 1897–1904.Google Scholar
  3. Jost-Benecke: Pflanzenphysiologie, 2. Aufl. Jena 1923.Google Scholar
  4. Kostytschew-Weht: Pflanzenphysiologie. Berlin 1925–1931.Google Scholar
  5. Boysen-Jensen: Die Elemente der Pflanzenphysiologie. Jena 1939.Google Scholar
  6. Zur Einführung in die methodologischen Grundfragen der Biologie können folgende Arbeiten dienen: Bünning: Theoretische Grundfragen der Physiologie. Jena 1945.Google Scholar
  7. Haldane: Die Philosophie eines Biologen. Jena 1936.Google Scholar
  8. Hartmann: Allgemeine Biologie, 3. Aufl. Jena 1947. — Philosophie der Naturwissenschaft. Berlin 1937.Google Scholar
  9. Jordan, H. J.: Die theoretischen Grundlagen der Tierphysiologie. Berlin 1941.Google Scholar
  10. Meyerhof: Betrachtungen über die naturphilosophischen Grundlagen der Physiologie. Berlin 1937.Google Scholar
  11. Zur Energetik: Stern: Pflanzenthermodynamik. Berlin 1933. Ferner die Lehrbücher der Physiologie der Tiere und des Menschen.Google Scholar
  12. Über Variabilität vgl. die Lehrbücher der Vererbungswissenschaft (z. B. Johannsen, Baur, Goldschmidt, Kühn) sowie die Darstellung V. Wettsteins im Handbuch der Pflanzenzüchtung.Google Scholar
  13. Eine schöne Gesamtdarstellung über die Physiologie der Genwirkung mit zahlreichen Literaturhinweisen findet sich bei Beadle (s. unten).Google Scholar
  14. Die neueren Arbeiten über Plasmonwirkungen sind in den Fschr. Bot. zitiert. Vgl. auch FIAT-Bericht Biologie. Namentlich sei auf die Arbeiten v. Wettsteins, Schwemmles, Oehlkers’ und Michaelis’ hingewiesen.Google Scholar
  15. Die zur Frage der Plastidomwirkung wichtigen Arbeiten von Renner, Schwemmle u. a. sind ebenfalls aus den neueren Bänden der Fortschritte der Botanik und aus dem FIAT-Bericht Biologie zu entnehmen. Ferner sei auf Arbeiten von Imai und Mitarbeitern und Rhoades verwiesen (s. unten).Google Scholar
  16. Die für die Fragen der Virus- und Genwirkung wichtige Literatur wird von Darlington und von Haddow zitiert (s. unten).Google Scholar
  17. Bauer: Flora (Jena) 36 (1942).Google Scholar
  18. Beadle: Chem. Rev. 37 (1945).Google Scholar
  19. Beuttel: Z. Bot. 35 (1940).Google Scholar
  20. Blakeslee and Avery: Science (N. Y.) 93 (1941).Google Scholar
  21. Correns: Handbuch der Vererbungswissenschaft, Bd. II, 1937.Google Scholar
  22. Darlington: Nature 154 (1944).Google Scholar
  23. V. Euler: Angew. Chem. 53 (1940).Google Scholar
  24. Grieve: Nature 138 (1936).Google Scholar
  25. Haddow: Nature 154 (1944).Google Scholar
  26. Hämmerling u. Mitarb.: Naturw. 33 (1946) sowie mehrere Veröffentlichungen im Biol. Zbl. und in der Z. Abstamm.lehre [z. B. 81 (1943)].Google Scholar
  27. Hartmann: Die Sexualität. Jena 1943.Google Scholar
  28. Honing: Z. Abstamm.lehre 62 (1932).Google Scholar
  29. Imai u. Mitarb.: Mehrere Arbeiten im J. Genet. [z. B. 35 (1938)].Google Scholar
  30. Kraybill u. Mitarb.: Phytopathology 22 (1932).Google Scholar
  31. Kuhn, Moewus u. Mitarb.: Zahlreiche Arbeiten, die in den neueren Bänden der Fortschr. Bot. und in den FIAT-Bänden Biologie und Biochemie zitiert sind.Google Scholar
  32. Melchers: Z. Naturforsch. 1 (1946).Google Scholar
  33. Oeiilkers: Z Bot. 32 (1938).Google Scholar
  34. Pirschle: Biol. Zbl. 60 (1940).Google Scholar
  35. Rhoades: Proc. nat. Acad. Sci. 29 (1943).Google Scholar
  36. Schiemann: Z. Abstamm.lehre 63 (1932).Google Scholar
  37. Scott-Moncrieff u. Mitarb.: J. Genet. 30 (1935).Google Scholar
  38. Shnuk: Dokl. Ak. Nauk SSSR 44 (1944).Google Scholar
  39. Sirks: Proc. Akad. Wet. Amsterdam 34 (1931).Google Scholar
  40. Spiegelmann u. Mitarb.: Proc. nat. Acad. Sci. US. 31 (1945).Google Scholar
  41. Science (N. Y.) 104 (1946).Google Scholar
  42. Srb and Horowitz: J. biol. Chem. (Am.) 154 (1944).Google Scholar
  43. Störmer u. V. Witsch: Planta (Berl.) 27 (1937).Google Scholar
  44. Stubbe u. Pirschle: Ber. dtsch. bot. Ges. 58 (1941).Google Scholar
  45. Timm: Z. Bot. 38 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Erwin Bünning
    • 1
  1. 1.Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations