Advertisement

Magnetismus

  • Harald Ibach
  • Hans Lüth
Chapter
  • 91 Downloads
Part of the Periodensystem der Elemente book series (SLB)

Zusammenfassung

In unseren bisherigen Überlegungen zur Elektronenstruktur der Materie waren wir von einer Einelektronennäherung ausgegangen: Energieterme und Bandstruktur wurden berechnet für ein Elektron in einem effektiven Potential, gebildet aus dem Potential der Ionenrümpfe und einem mittleren Potential der übrigen Elektronen. In diesem Modell lassen sich durchaus akzeptable Bandstrukturen berechnen. Wichtiger aber als eine qualitative Übereinstimmung mit dem Experiment und eine im Prinzip wenigstens einfache Rechenmethode ist ein anderer Aspekt des Einelektronenmodells. Im Einelektronenmodell lassen sich nämlich Anregungszustände des Elektronensystems, ausgelöst durch Wechselwirkung mit Photonen und anderen Teilchen, oder die thermische Anregung konzeptionell einfach verstehen. So wie das Termschema des H-Atoms das Modell für die Beschreibung der Elektronenterme aller Elemente bildet, ist das Einelektronenbild das Basismodell für das Verständnis des Festkörpers. Ferner gibt es Phänomene kollektiven Verhaltens der Elektronen, die ebenfalls einfacher Beschreibung zugänglich sind, wie zum Beispiel die Thomas-Fermi-Abschirmung (Abschn. 6.5) oder die Anregung von Ladungsdichtewellen (Abschn. 11.9). Bei magnetischen Erscheinungen im Festkörper, insbesondere beim Ferro- oder Antiferromagnetismus, mischen sich dagegen Einelektronen- und Vielelektronenaspekte in einer Weise, die es schwierig macht, einfache Grundmodelle herauszupräparieren. So werden wir zum Beispiel Anregungszustände kennen lernen, bei denen nur ein Elektronenspin umgeklappt wird und doch alle Valenz-Elektronen an diesem Anregungszustand beteiligt sind (Spinwellen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. VI.1
    R.W. Damon, J.R. Eshbach: J. Phys. Chem. Solids 19, 308 (1961)ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. VI.2
    P. Grünberg, W. Zinn: IFF Bulletin 22, 3 (KFA, Jülich 1983)Google Scholar
  3. VI.3
    R.E. Camley, P. Grünberg, C.M. Mayer: Phys. Rev. B26, 2609 (1982)ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. VII.1
    D.L. Abraham, H. Hopster: Phys. Rev. Lett. 58, 1352 (1987)ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. VII.2
    S.F. Alvarado, M. Campagna, F. Ciccacci, H. Hopster: J. Appl. Phys. 53, 7920 (1982)ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. VII.3
    D. Weller, S.F. Alvarado, W. Gudat, K. Schröder, M. Campagna: Phys. Rev. Lett. 54, 1555 (1985)ADSCrossRefGoogle Scholar

Spezielle Literatur

  1. 8.1
    R.M. White: Quantum Theory of Magnetism, Springer Ser. Solid-State Sci., Vol. 32 (Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1983); siehe auch D.C. Mattis: The Theory of Magnetism I and II, Springer Ser. Solid-State Sci., Vol. 17 and 55 (Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1988 und 1985); T. Moriya: Spin Fluctuations in Itinerant Electron Magnetism, Springer Ser. Solid- State Sci., Vol. 56 (Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1985)CrossRefGoogle Scholar
  2. 8.2
    J.F. Janak: Phys. Rev. B16, 255 (1977)ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. 8.3
    J. Callaway, CS. Wang: Phys. Rev. B7, 1096 (1973)ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 8.4
    P. Weiss, G. Foex: Arch. Sci. Natl. 31, 89 (1911)Google Scholar
  5. 8.5
    P. Weiss, R. Porrer: Ann. Phys. 5, 153 (1926)Google Scholar
  6. 8.6
    H.A. Mook, D. McK. Paul: Phys. Rev. Lett. 54, 227 (1985)ADSCrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Chakravarty, A. S.: Introduction to the Magnetic Properties of Solids (Wiley, New York 1980)Google Scholar
  2. Crangle, J.: The Magnetic Properties of Solids (Arnold, London 1977)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Harald Ibach
  • Hans Lüth

There are no affiliations available

Personalised recommendations