Advertisement

Elektronische Bänder in Festkörpern

  • Harald Ibach
  • Hans Lüth
Chapter
  • 91 Downloads
Part of the Periodensystem der Elemente book series (SLB)

Zusammenfassung

Trotz der Erfolge, die das Modell des freien Elektronengases in der Beschreibung von Kristallelektronen gebracht hat (siehe Kap. 6), sind die Annahmen: I) Einelektronennäherung, II) keine Wechselwirkung zwischen den Elektronen, III) Kastenpotential natürlich zu stark vereinfachend, als daß man annehmen könnte, daß mit Hilfe dieses Modells z.B. wesentliche elektronische und optische Eigenschaften von Halbleitern beschrieben werden könnten. Stellt man sich insbesondere, wie in Abschn. 1.1 kurz angedeutet, den Festkörper durch allmähliche Annäherung von anfangs freien Atomen entstanden vor, so sollte sich auch im Festkörper noch die diskrete Natur der Energieniveaus des einzelnen freien Atoms widerspiegeln. Diskret liegende Energieniveaus müssen z. B. vorhanden sein, um scharfe, resonanzartige Strukturen in optischen Spektren zu erklären. Dem trägt das Modell des freien Elektronengases keine Rechnung. Auch die Natur von Halbleitern und Isolatoren läßt sich in diesem Modell nicht verstehen. Wie in Kap. 1 kurz angedeutet, muß hierzu berücksichtigt werden, daß im Festkörper die elektronischen Zustände sogenannte Bänder bilden, die aus Zuständen des freien Atoms entstanden gedacht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. V.1
    M. Cardona, L. Ley (eds.): Photoemission in Solids I, II, Topics in Applied Physics, Vol. 26, 27 (Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1979)Google Scholar
  2. B. Feuerbacher, B. Fitton, R.F. Willis (eds.): Photoemission and the Electronic Properties of Surfaces (John Wiley and Sons, New York 1978)Google Scholar
  3. V.2
    H. Lüth, G.W. Rubloff, W.D. Grobmann: Solid State Commun. 18, 1427 (1975)CrossRefGoogle Scholar

Spezielle Literatur

  1. 7.1
    W. Shockley: Electrons and Holes in Semiconductors (Van Nostrand, New York 1950)Google Scholar
  2. 7.2
    L.P. Howard: Phys. Rev. 109, 1927 (1958)ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. 7.3
    B. Segall: Phys. Rev. 124, 1797 (1961)MathSciNetADSCrossRefzbMATHGoogle Scholar
  4. 7.4
    R. Courths, S. Hüfner: Physics Reports 112, 55 (1984)ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. 7.5
    H. Eckhardt, L. Fritsche, J. Noffke: J. Phys. F14, 97 (1984)ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 7.6
    F. Herman, R.L. Kortum, C.D. Kuglin, J.L. Shay: In II-VI Semiconducting Compounds, ed. by D.G. Thomas (Benjamin, New York 1967)Google Scholar
  7. 7.7
    T.H. Upton, W.A. Goddard, C.F. Melius: J. Vac. Sci. Technol. 16, 531 (1979)ADSCrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Brillouin, L.: Wave Propagation in Periodic Structures (Academic Press, New York 1960)Google Scholar
  2. Callaway, J.: Energy Band Theory (Academic Press, New York 1964)zbMATHGoogle Scholar
  3. Harrison, W.A.: Pseudopotentials in the Theory of Metals (Benjamin, New York 1966)Google Scholar
  4. Herrmann, R., Preppernau, U.: Elektronen im Kristall (Springer, Wien, New York 1979)CrossRefGoogle Scholar
  5. Jones, H.: The Theory of Brillouin-Zones and Electronic States in Crystals (North-Holland, Amsterdam 1962)Google Scholar
  6. Loucks, T.L.: Augmented Plane Wave Method (Benjamin, New York 1967)Google Scholar
  7. Madelung, O.: Introduction to Solid-State Theory, Springer Series in Solid State Sciences, Vol. 2 (Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1978)CrossRefGoogle Scholar
  8. Skriver, H.L.: The LMTO Method, Springer Ser. Solid-State Sci., Vol. 41 (Springer, Berlin, Heidelberg, New York 1984)CrossRefGoogle Scholar
  9. Wilson, A.H.: The Theory of Metals, 2nd ed. (Cambridge University Press, London, New York 1965)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Harald Ibach
  • Hans Lüth

There are no affiliations available

Personalised recommendations